Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 10 Nov

Mein liebstes Coffee Table Book

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | 10 Kommentare

 

 
 
 

Die Themen, welche von Coffee Table Books abgedeckt werden, sind vielfältig. Es kann sich um Kunstbände handeln, häufige Inhalte sind zudem Landschaftsfotografien, Mode, Design oder Innenarchitektur, was immer. Ich mochte die heissen Models, die Helmut Newton ablichtete in verwaisten Grossstadtstrassen, der Tiefgründigkeit ihrer zur Schau gestellten Coolness habe ich aber stets misstraut. Die klassische Platzierung eines solchen Bildbandes ist auf einem Beistelltisch, den man gerne coffee table nennt, neben oder vor einer Sitzgelegenheit. Es soll zudem als dekoratives Wohnaccessoire dienen, welches durch seine oft edle Aufmachung als Blickfang wirkt. Keine Frage, die Super Deluxe Edition des „White Album“ ist das perfekte Coffee Table Book, Idioten können es stylish platzieren, unangetastet lassen, und sich bei seinem Anblick den Bauchnabel pinseln. Gestern habe ich das Hochglanzbuch geöffnet, mit all den geschickt designten Schlitztaschen für die CDs, und die eine BluRay (ich ahne, was der Surround-Mix bereithält). Oh well, ist wohl das erste Coffee Table Book, das ich von der ersten bis zur letzten Seite aufsaugen werden, es wird Kaffeeflecken geben, vielleicht sogar zwei, drei Eselsohren. Gestern abend zog ich den Vorhang beiseite, sah einen Stern hinter Dunstwolken, der auch ein Flugzeug hätte sein können, ich legte „CD 1“ in meinem „Oppo“, stellte den „Amethyst“ auf „Bakoon“, setzte „Audeze-3-Kopfhörer“ auf (wirkt wie der Beginn einer Raumfahrtexpedition, haha), nahm ein grosses Glas meines Lieblingsrotweins zur Hand („Enchanted Path“, kein Witz, von der Farm von Molly Dooker), und lauschte dem neuen Stereo-Remix der ersten Hälfte des Doppelalbums. Da ich diese Songs am Stück, dank David Websters altem Kassettenrekorder im Studentenwohnheim in der Friedenstrasse, und unserer schönen Vernarrtheit in dieses Werk (ich könnte sogar eine langen Text schreiben, wieso gern geschmähte Songs wie „Honey Pie“ oder „Obladi-Oblada“ mehr Wunder als Plunder enthalten), dank nie nachlassender Lauschlust wohl an die 185 mal gehört habe, bei vollem Bewusstsein, in Halbschlafzonen, an Meeresküsten auf Kopfhörern, in Hampstead in einem Hotel in verregeneter Nacht (Dezember 82), kann ich nun leicht und lässig behaupten: so fabelhaft, so klar und konturiert, und in jedem Moment dem Geist der Beatles verpflichtet, habe ich es noch nie gehört. Was ein solches Kunstwerk letztlich ausmacht, ob man es in gloriosem alten Mono hört, in schlichten oder Breitwand-Formaten, auf dem betagten Ghettoblaster, oder in den ehrwürdigen Abbey Road-Studios,  ist nicht die perfekte Nostalgie, die es produzieren mag, sondern das unaufhörliche Öffnen von Räumen im Hier-und-Jetzt unseres in die Jahre gekommenen Lebens. Es gibt einen grossen Spielraum jenseits dessen, was wir, durch Routine geschult, unser Ich nennen. Manch unerwartete Reise kann sogar mit einem Coffee Table Book beginnen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 10. November 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Hier die günstige 3 CD Edition, mit dem neuen Stereo-Mix, jeden Cent wert, Kostenpunkt 22 Euro.

    Zum ersten Mal wurde The Beatles (White Album) gemischt und erscheint mit einer zusätzlichen CD mit Demo-Aufnahmen. Giles Martin und Sam Okell arbeiteten mit einem Expertenteam von Ingenieuren und Audiorestauratoren in den Abbey Road Studios in London zusammen, um die Stereo-Audiomischungen für The White Album zu erstellen.

    Diese 3CD White Album Veröffentlichung enthält Martins Stereo-Album-Mix, der direkt von den originalen Vierspur- und Achtspur-Session-Bändern stammt. Martins Mix ist inspiriert von dem ursprünglichen Stereo-Mix des Albums, der von seinem Vater George Martin produziert wurde.

    In der letzten Woche im Mai 1968, kamen The Beatles in Georges Haus in Esher, Surrey zusammen, wo sie Akustik-Demos (Beatles Unplugged) für 27 Album-Songs aufnahmen. All diese 27 Aufnahmen, bekannt als Esher Demos, sind in der 3CD Deluxe Box enthalten, die von den originalen Vierspur-Bändern stammen.

    Das 3CD Deluxe Set ist limitiert und erscheint in einem geprägten Digipak mit ausklappbaren Poster- und Portraitfotos sowie einem 24-seitigen Booklet.

  2. Rosato:

    Die *günstige 3 CD Edition* bekomme ich bei Qobuz als Stream geliefert.

    Die *Super Deluxe Edition* bekomme ich von DHL am Montag geliefert.

    Auf dem White Album sind einige der schönsten Songs der Beatles. „Blackbird“ zum Beispiel, das sich erst allmählich durchsetzen konnte und inzwischen auf dem besten Weg zum Jazz Standard ist. „Mother Nature’s Son“ zum Beispiel, das einzige Lied, das sich meine Schüler immer zu singen gewünscht haben – und ich habe ihnen nur gute Songs aufgezwungen ;)

    Mein Favorit ist Abbey Road. Das Album erfährt hoffentlich auch eine „Neuinterpretation“.

  3. Michael Engelbrecht:

    The special thing with the album is, at least for me, in spite of the extreme diversity of the songs, and some might say, too, diversity of quality, I experience the four sides of the vinyl or the two new stereo remix cds as entitites, all on one level. Here I experience an apparently „ridiculous“ song with the same joy and fulfilment as one of the undoubtable „classics“. This is not, because I‘m bathing in nostalgia, this is, because the Beatles found a perfect sequence of the album tracks, full of friction, collision, absurdity, suspense. All these transitions between the tracks are part of the magic. In his book, „Revolution in the Head“, Ian McDonald strongly criticizes several of the „silly“ songs of „The White Album“, as typical side-effect of taking LSD, thereby falling back into „childish“ sensations. I think these songs really are extending the emotional palette of the whole thing. It‘s a big difference between childish and child-like. Honestly, I couldn‘t stand a four minute version of „Wild Honey Pie“, but, shortness is the essence of wit, and they found a perfect place for it.

  4. Michael Engelbrecht:

    „Two months remain of 2018 – but if you view some of the events of this strange, volatile year from a certain angle, it might just as well be 1968. In the US, social and political divisions suggest a replay of tensions that exploded at the time of the Vietnam war, with a paranoid and unhinged president only heightening the similarities. Two weeks ago, African-American former athlete Tommie Smith was pictured recreating the clenched-fist salute that caused such controversy at the ’68 Olympics; today’s US athletes take the knee.

    Across the west, there is rising anxiety – and no little deja vu – about Russia interfering in affairs beyond its borders. Earlier this year, student protests and strikes by railway workers and pilots in France triggered comparisons with the unrest that had gripped the country 50 years before. On and on the echoes go: the reactionary prime minister of Hungary, Viktor Orbán, has told his followers that if next year’s European parliament elections go the way he wants, they will say “goodbye not simply to liberal democracy … but to the 1968 elite”.“

    Read the whole essay by John Harris in The Guardian:

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/nov/06/beatles-white-album-68

  5. Brian Whistler:

    I remember well the first time I heard the White Album. It was ‘68 of course, and I was a very young hippie, a teeny bopper at 16. We took our music Very Seriously back then. I was at a party, a group of freaks and peace demonstration organizers in Englewood New Jersey. In a darkened living room someone pulled out the new double Beatles album.

    In truth, my attention was pulled in two directions that nite, because I had literally just found out Jessica Brody, the girl I had been infatuated with for the better part of a year, was “into me.” We sat very close in rapt silence as our hostess played the entire album for the group. It’s a very dense melange of everything from serious epic Beatles songs, music hall pastiche, Rock n roll, folk to music concrete. I was both blown away and a bit baffled at times. It’s a mess in a way, but a lovely mess that has fascinated me for well, 50 years. The new remix puts everything under the microscope and fixes some of the stereo imaging problems of the original without radically altering the feel. I also think the 5.1 is more successful than SP was: very Immersive, yet most always placing the primary band sound in front where it belongs. These are just first impressions. I will give a more in depth review after of the total package afterI live with it for a week or so.

  6. Michael Engelbrecht:

    We‘re brothers, mate😉

  7. Brian Whistler:

    👍😉👍

  8. Jan:

    First impression after listening to the CDs 1 & 2: When I first heard the 50th Anniversary Edition of Sgt. Pepper, it was obvious that there was more to hear than on the original album, but I have to admit it took me a couple of spins to get used to it. The new mix of the White Album, in contrast, convinced me immediately. It’s subtle and sensitive and has a wonderful clarity to it, the differences to the original version mainly lie in the details. Some changes in the balance are stunning — Birthday, for example, has been turned around: While in the original version the instruments were placed in the center, while the vocals came from left and right, it’s now the exact opposite. But one needs a memory for the stereo panorama of recordings to notice that; probably most people won’t notice. — I’m not sure about the CDs 3 to 6, but I’m curious. The demos probably are interesting, the other tracks are for die-hard fans, I think.

  9. Michael Engelbrecht:

    The Esher Demos are very, very impressive, imo, Beatles Unplugged in good mood, and discovery mode …

    As far as it concerns the out-takes, I‘ll see and listen.

    Some of them, at least that’s what I’ve been reading, seem to be much more than just trial and error …

  10. Michael Engelbrecht:

    Auch die Sessions in Abbey Road:

    HAMMER

    Dass man, wenn einen die Muse küsst, man zwischendurch schlicht Spaasa hat, und albern ist, gehört dazu.

    Die Aufnahmequaliät auch dieser Outtakes ist überragend und holt die Beatles ins Wohnzimmer.

    For my sentimental friends: mitreissend, umd zuweilen zum Heulen schön.

    BREATHE

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz