Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 6 Nov

„Ripples of Time“ – advertisement for crazy jukebox culture

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | 4 Kommentare

 

“That’s how it is, Rocamadour: in Paris we’re like fungus, we grow on the railings of staircases, in dark rooms with greasy smells, where people make love all the time and then fry some eggs and put on Vivaldi records, light cigarettes … and outside there are all sorts of things, the windows open onto the air and it all begins with a sparrow or a gutter, it rains a lot here, rocamadour, much more than in the country, and things get rusty… we don’t have many clothes, we get along with so few, a good overcoat, some shoes to keep the rain out, we’re very dirty, everybody is dirty and good-looking in Paris, Rocamadour, the beds smell of night and deep sleep, dust and books underneath.”

Julio Cortázar, Rayuela, chapter 32

 

 

 
 
 

Time Travel at the end of the year. I said to Gregory, come to Cologne, enter the dark hours of the nighthawk, on air, and read from Julio Cortazar‘s masterpiece, one of our fave novels of all time, with its wonderful melange of sex and jazz, of mate tea, philosophy, and the misery and triumph of political exiles. It will all happen within the last two hours. I will just be pushing the envelope with some words while Grover Washington Jr. (sic!) is blowing his horn. We see some of the old cats and cross timelines with ease. There will be The Beatles, and Jack DeJohnette, there will be Nina Simone, and Donovan. And the one and only Bill Wells. Dead quiet vinyl. Constantly changing moods and grooves, the well-known and the forgotten, zig-zagging in the ripples of time.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 6. November 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Doktor Stone:

    Jaja, und transportiert Rayuela in eine imaginäre Jukeboxwelt des Jahres 2018! Dieser einmalig gelungene Avantgarde-Roman steckt insgesamt voller Überraschungen, spontaner Eingebungen, philosophischer Diskurse, abrupter Wechsel, Joycescher Bewusstseinsströme. Alles ist im Fluss. Nirgendwo wird Rücksicht auf grammatische Strukturen genommen. Das Lesen von „Rayuela“ ist wie das Leben selbst: Chaotisch, irritierend, nostalgisch, exzentrisch, lächerlich, niederschmetternd, fürchterlich, erratisch, bezaubernd.

  2. Martina Weber:

    „Im September des Jahres 1880, wenige Monate nach dem Tode / Und was sie für Sachen liest, ein Roman, schlecht geschrieben, / meines Vaters, beschloß ich, mich vom Geschäft zurückzuzie- / und obendrein eine mieserable Ausgabe, man fragt sich, wie sie / hen und trat dieses an eine Sherry-Brennerei ab, die gleich der /“

    Beginn des Kapitels 34. Die Querstriche stehen hier für Zeilenumbrüche, so wie es in der Lyrik alter Zeit üblich war.

  3. Michael Engelbrecht:

    https://www.nytimes.com/2014/12/28/books/review/remembering-julio-cortzar.html

  4. Brian Whistler:

    I want to be there for this show.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz