Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Du durchsuchst gerade das Archiv des Monats August 2018.

Archiv: August 2018

2018 31 Aug

Im Sog, im dunklen Sog

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Tags:  | 4 Kommentare

 

 
 

„Keigo Higashino’s Journey Under the Midnight Sun is a subversive treasure. One reviewer dubbed him the Japanese Stieg Larsson, and he definitely deserves to be ranked with the titans of the crime genre. And even more so: if David Foster Wallace had written a thriller, it would probably read something like a novel by Keigo Higashino. Compulsion, games, systems within systems, cultural bewitchment, politics: these two writers would have had a lot to discuss.“  

(MTFP HQ)

 

Irgendwann stand der Philosoph, der auch Kriminalliteratur rezensiert, auf, blickte in die Runde, und sagte, Glut und Asche von James Lee Burke sei einer der zwanzig besten Kriminalromane, die er je gelesen habe. Der Amerikaner ist ein grossartiger Schriftsteller, keine Frage, und jeder, der ihn liest, wird seinen „Liebling-Burke“ haben. Oder mehrere. Was überragende Bücher des Genres angeht, geht kein Weg an Die Tage der Toten von Don Winslow vorbei, oder an Stig Larssons Trilogie. Es gibt private Lieblingsthriller, die hierzulande kaum wahrgenommen werden, wie The Long And Far Away Gone von Lou Berney, oder Endangered von C. J. Box, und es gibt jene raren Meisterwerke, die einen dunklen Sog entfalten, alle Genredefinitionen vergessen machen, zugleich Gesellschaftsroman, Psychothriller, Zeitreisen und sonstwas sind – Unter der Mitternachtssonne von Keigo Higashino gehört sicher in diesen letzten Kreis episch-mäandernder „Schmöker“, in den man sich auf wundersame Weise verlieren kann. Ich würde diesen Weltklasseroman allein deshalb keinem der anderen erwähnten Bücher vorziehen, aber eine Sonderstellung hat dieses Opus schon, was das Verschwimmen der literarischen Zonen angeht (als literarischer Urvater ist es viel näher an Dostojewski als an Twain dran). Auch was die Namen angeht. Jeder, der mal den wilden alten Russen gelesen hat, weiss, dass einem Mitteleuropäer bei den Namen ein regelrechter Schwindel  (incl. Namensgedächtnisverluste) erfassen kann, und das ist bei diesen japanischen Protagonisten kaum anders. Es gibt gleich eine ganze Heerschar, und gute Gründe, sich beim Lesen ein kleines Namensverzeichnis anzulegen, mit kurzen Stichwörtern zu den handelnden Personen. Es funktioniert aber auch ohne eine akribische Notizsammlung: jede Figur wird unverkennbar eingefangen in ihrer ganz eigenen Art, das Lebens zu meistern, oder an ihm zu scheitern (das letzere ist der Normalfall), und so werden die Klänge der anfangs exotischen, kaum erinnerbaren, Namen wie wiederkehrende Motive einer Symphonie von Großstadtstimmen wahrgenommen, die ihre einsamen Totentänze unter der Mitternachtssonne aufführen. In seltsamer Schwerelosigkeit. Was für ein Buch! Und, wenn ich noch eine weitere Allerweltsaussage hinzufügen darf: es ist unendlich spannend – und einer der zehn besten „Kriminalromane“, die ich je gelesen habe.

 

2018 30 Aug

bildlich gesprochen

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 5 Kommentare

 
 
vor wenigen tagen ist mir jemand mit den initialen M.E. über den weg gelaufen
ein bunter vogel
 
ich hätte auch gleich schreiben können
noch so ein bunter vogel
 
 

 

London time travel report, mid-90’s. During that week we (Olaf Saddeler, the photographer, and me) made a lot of interviews for three 90-minute episodes for Michael Naura’s „Jazzlaboratorium“ including meetings and tea time with David Toop, Max Eastley, Robert Hampson (Main) a.o., at their homes or record companies. As these names may tell some of you, Naura let freedom rule and allowed us to leave well-defined jazz fields and dive into the experimental London „underground scene“ (not exclusively, we also talked to a street musician playing, well, „Heart of Gold“, which I think, is the no. 1 evergreen in London tubes and railway stations). Olaf says it was 1995, in my memory it was 1997. I’ve always loved long dark coats, and had been wearing one seven days – it was nearly always raining. When we came to David Toop’s place, there were thousand records, uncountable book shelves. Discreet sadness lingered in the living space – not long before his wife had died, and I’m quite sure writing and listening and making music were essentials in his survival kit – we talked about „Ocean of Sound“ which broke so many frontiers between the ancient and the avantgarde. It was the time when coffee shops in big numbers seemed like being built over night. We had a knack for Indian restaurants, and finally, for the rain. We loved wet clothes, wet hair, wet microphones. We loved walking through Hampsted Heath in the rain. Though it was London, we felt like living in two fucking genius John Fogerty rain songs. P.S. David Toop is in Kristiansand giving a lecture these days at the Punktfestival. Normally I would be there, too, sitting at Mother India with my old friend Christoph Giese sipping Mango Lassi and eating Tandoori chicken. (m.e.)

 

 

 

 

„This book was extremely important to me, like finding the key to a puzzle that had eluded me all my life. Basically, how to write up weird ideas without losing readers in the first page and how to make connections that had been deliberately disconnected. It was written in a half-mad state during impossible personal circumstances but the response gave me a confidence I’d never had before. This week it’s re-published – new cover, new subtitle, new author’s note from me and a new forward by novelist Michel Faber. Plus, those typos that have been driving me crazy since 1995 are now corrected.”

 

David Toop

2018 30 Aug

„Life Of“

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | Kommentare geschlossen

 

„Life Of“ is an album that despite the relatively infrequent music making of Steve Tibbetts is well worth the wait for long time fans. For those just entering his singular sound world, it’s an appealing gateway– with the ECM catalog now on Spotify, listeners can check out his previous work with ease. For audiophiles, this album is a treat as Tibbetts mixed the album in the concert hall in Macalester College near his Minnesota home by placing 2 sets of microphones in the hall during playback to capture the rich ambiance. With one set in the center of the hall and one in the rear, it really captures a sonically rich and broad domain. Tibbetts’ guitar tone with its massive depth, fretboard squeaks and fretless like character are enough to captivate the listener for the entire duration of the album along with its meditative mood.

CJ Shearn

2018 30 Aug

Hilflos in Züri

| Abgelegt unter: Blog | RSS 2.0 | TB | 10 Kommentare

 

 
 
 

hilflos
hilflos
better hilflos

 

hilflos
hilflos
Die wahre Cigarette hilflos
hilflos

 

hilflos heuer
hilflos sonst ungeheuer
hilfe los
hilflos

 

HILFLOS JA
hilflos!!!
TOD DEN BONZEN hilflos

 

hilflos hi
hilflos
hilflos Glücklich

 

(Anonymus: „hilflos“, um 1980, Sprühdose auf Zürich)

„I’m autodidact. There was no music school I went to. I can neither write nor read scores, but even so, the body of work that I created since I moved from healing to tone-art in 1967 includes thousands of  musical works, about 1000 texts/poems, an uncountable amount of photos, photo-collages and films. There’s a lot yet to come out from my archive of unreleased works.“

(Roedelius)

 

Finally, another edition of a Cluster concert from the days of old. To be released at the beginning of December, two months after Roedelius‘ autobiography „Das Geschenk“. Every performance had been a risky affair for Moebius and Roedelius: they all started at point zero, with no more than a few sketches in the back of their minds. But on that trip, sponsored by the Goethe Institut, they did a hell of a ride, in the mood for grooves and free jazz, kind of. Free improvisation has always been on their agenda, but jamming along with a great saxophone player from Cologne, had been a really surprising twist. Gerd Dudek was the joker in the game surfing on the rhythmic waves of their most robotic pieces. Very unusual, too, Cluster did a cover version of „Ruckzuck“, the first earworm ever by a music company called Kraftwerk. The tracklist: Wolkenmaler /  Brandzeichen / Ruckzuck / Drachenhimmel / Chant Of The Earlybirds / Feuerland. In a word of sincerity, Brian Eno commented the release of this archival rarity,  writing that the music didn‘t at all live up to the expectations of a Cluster concert, and that he has mixed feelings about  the freewheeling rides of saxophone that seemed to arrive from a different universe. But, then again, he concludes, „confusion is the gateway to the new.“ Sometimes the new takes its time to arrive in public awareness. And now it will happen in dead quiet vinyl (and CD, DL). In fact, Brian was the most famous guest of the release party for this long buried treasure. And it all happened in a dream tonight. Sad thing is I forgot about ninety percent of the dream story. I was far away from turning it into a lucid dream. And in the morning I said to myself: how many lines will someone reading this believe it is all true till he or she realizes it‘s just a story being cooked in the windmills of the mind. Fair enough to end with the words of Mr. Roedelius remembering the early times: „It started around 1967 after working for about ten years as a nurse guider of the dying, physiotherapist and masseur, but also as a roofer gardener, kitchen-help, cook, detective, mountain-guide, toilet-cleaner, flight and travel-companion, animator, waiter, ice-cream-vendor and many more of such jobs and activities.“

 

 

Cluster Classics:
 

  • Zuckerzeit
  • Sowiesoso
  • Cluster & Eno
  • After The Heat (Moebius / Roedelius / Eno)
  • Grosses Wasser

 

 

Hi Michael, now I know which project you are talking about, I just didn’t know that it had come out on record yet, but I got the record in the post yesterday, and the poem in question is the third of these four. 

it derives from a big project in Hull, England, where the poem were to have a bigger role, one poem was to have been mounted on Humber Bridge and another one on a big lawn (…) The record is amongst other things based on the four poems (…) 

All the best 

Nils Chr. Moe Repstad 

 

 

The Height of the Reeds – excerpts taken from Nils Christian Moe-Repstad’s book: Wunderkammer (bridge)

 

(1) I could have said that I grow together with an English oak and tried to do the same with the sea, but nature has a slow determination of distance: the peripheral oceans, the peripheral nerves, like reefs and roots

(2) The swans bend their necks backward to see God, they know the magnetism of the blue space, but the prayers say God in Heaven: in the black space only black swans see Him, pulled between stars, asteroids, meteors and satellites.

(3) Search for places you know, because there is nothing beyond, only a bare tree along the road and a face other than your own, but that is how you begin to die how you begin to live, among the dead the tree is a face that blossoms.  (lawn)

(4) You and I are not all that we can be, who shall measure the height of the reeds in the wetlands, during which cycle do they burn, it is time for the insignificant theses: are we irreplaceable or waders.

 

 

Just another day on earth. Nach 170 Kilometern auf der Autobahn blicke ich auf das Cover einer heiss erwarteten CD. Was mich da wohl in meinem „elektrischen Kerzenstudio“ erwartet? Das Cover kommt schon mal gut, und die lyrics sind surreal wie eh und je. Aber, was gab es schon alles für Enttäuschungen in diesem Jahr! Und immer noch keine offizielle Bestätigung, dass das Album des Jahres 2018 im Spätherbst auf den Markt kommen wird: die 50th anniversary edition of „THE WHITE ALBUM“. In einem Zustand fortgeschrittener Verzauberung lauschte ich neulich der Monofassung auf Vinyl, jener Seite mit „Why don‘t we do it on the road“. Ein eigentlich nicht ganz so grandioser Song der Beatles, der aber in den nahtlos ineinanderübergehenden  Liedern geradezu vollkommen wirkt. Ich dachte immer, ich sei stets vorne mit dabei, ich bin aber komplett retro. Ich legte die Nadel wieder auf die Einlaufrille, und die Sequenz begann erneut. Zweimal bekam ich pure Gänsehaut. Ian MacDonald schrieb einst ein Buch, in welchem er alle Beatles-Songs vorstellte: „Revolution In The Head“. Ich teile da gar nicht seine Verrisse einiger Lieder der Spätphase, in denen er Unreife und Regression witterte, und es am LSD-Konsum der Fab Four festmachte. Na, was soll‘s? Heute morgen bekam ich die Mail jenes Autoren, der hier zu Beginn der Weihnachtstage seinen Text „Alte Klamotten – ein kleiner Trip durch die Lyrik der 1970er Jahre“ (überarbeitet) präsentiert. Er bittet die Leser der von mir ausgewählten 12 Gedichte um angeregte Kommentare, die er noch teilweise einbauen möchte. Auf die eingangs angesprochene CD mit den herrlich gedeckten Farben auf dem Cover komme ich dann demnächst zu sprechen. Jetzt aber ist es Zeit für „Igel auf der Picknickdecke“, einen Artikel von Ulrich Hartmann, mit dem Unteritel „In Thomas Delaney, Mahmoud Dahoud und vor allem Axel Witsel verfügt Dortmund über ein Mittelfeld-Dreieck, das den BVB taktisch unberechenbar macht“. Sein Wort in das Ohr des Fussballgottes. Und gleich dann auf in die eigenen vier Wände. Die grüne Kerze anzünden. Und hoffen, dass die Silberscheibe so gut ist wie der Titel: „Songs You Make At Night“.

 

Seine Großeltern überlebten auf einem ärmlichen Bauernhof, sein Vater unbekannt. John Williams, Jahrgang 1922, schlug sich nach der Schule als Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und als Radiosprecher durch, meldete sich dann als Freiwilliger bei der United States Army Air Forces. Nach dem Krieg: Studium im Fach Englische Literatur, Promotion, Karriereende als Assistenzprofessor an der University of Missouri (bis 1985). Bereits 1948 veröffentliche Williams sein Debüt Nichts als die Nacht. 1960 folgte Butchter`s Crossing, 1965 Stoner und schließlich 1973 Augustus. Auch wenn sein letzter Roman mit dem National Book Award ausgezeichnet wurde, konnte John Williams nicht mehr den Erfolg seiner Bücher erleben, er starb 1994.

Anfang des neuen Jahrtausends wird Williams endlich entdeckt, 2013, nach fast 50 Jahren erscheint Stoner in deutscher Sprache, zwei Jahre später Butcher´s Crossing, 2016 Augustus.

Meine John-Williams-Lektüre begann mit Stoner. Stoners Leben wird in einem großen Bogen, von Geburt an, über Kindheit und Jugend – er wächst in ärmlichen Verhältnissen auf einem Bauernhof auf – Studium, akademische Karriere, Hochzeit, Ehe, Ehekrise, bis hin zu Krankheit und Tod erzählt. Diese Geschichte zu lesen, fasziniert von Anfang an. Der Leser kann so gut nachvollziehen, fast miterleben, wie Stoner versucht, ein gutes, ein wahrhaftiges Leben zu meistern. Ein ums andere Mal scheitert er, beruflich und privat: Auf Grund von Intrigen, hinterhältigen Machenschaften eines Professors bleibt er im akademischen Mittelbau stecken; er heiratet die falsche Frau, klammert sich an sein Kind, versucht immer und immer wieder das erfüllte Leben zu erlangen, vergeblich. Vielleicht ist es gerade das, dass hier jemand versucht, trotz aller Widrigkeiten, sich treu zu bleiben und die Frage „Was macht gutes Leben aus?“ nie aus dem Blick zu verlieren, was den Leser an diesem wahrhaftigen und auch sprachlich grandiosen Roman fesselt. Zitat:

 

Er hatte jene Phase in seinem Leben erreicht, in der sich mit wachsender Dringlichkeit eine Frage von solch überwältigender Einfachheit stellte, dass er nicht wusste, wie er darauf reagieren sollte. Er begann sich nämlich zu fragen, ob sein Leben lebenswert sei, ob es das je gewesen war …

 

Nach Stoner habe ich, eigentlich war das so gar nicht geplant, einen ganz anderen Williams-Roman gelesen: Butcher`s Crossing. Die SZ nannte diesen Roman einen “Anti-Western“. Mir gefällt diese Bezeichnung nicht, für mich handelt es sich hier um einen ganz unglaublich guten Western, freilich um einen höchst ungewöhnlichen, und ich würde mir dringend wünschen, Wim Wenders würde dieses Buch verfilmen. In Butcher´s Crossing kommt der Held nicht vom Lande, nein,er kommt aus bürgerlichen Verhältnissen und möchte das wahre Leben in der Natur finden, sein Name: William Andrews. Nach seinem Harvard-Abschluss reizt ihn nicht die brügerliche Karriere, sondern die Suche nach einem ursprünglichen, wahrhaftigen Leben. Nachdem unser Held 1870 Boston verlassen hat, trifft er nach langer, beschwerlicher Reise in Butcher`s Crossing, Kansas, auf den Jäger Miller, einen Mann, der die Natur, die Büffeljagd, das ganze Leben kennt, dem man sich anvertrauen kann. Mit ihm und seinem Freund beginnt der Ritt ins große Abenteuer …

Die Witwe von John Williams antwortete im Dezember 2016 der Süddeutschen Zeitung auf die Frage, weshalb ihr verstorbener Mann als Universitätsprofessors diesen Western geschrieben habe:

 

Nun, er lebte im Westen. Die Berge, die Flüsse waren für ihn greifbar. Als er an „Butcher’s Crossing“ schrieb, zog er einfach mit einem Zelt los in die Wälder. Ich glaube, er lag innerlich im Clinch mit Ralph Waldo Emerson, der die Natur für gütig hielt. Ich glaube nicht, dass der Roman autobiografisch ist, aber da steckt viel von seiner eigenen Erfahrung drin.

 

Die Natur wird in diesem Roman ganz und gar nicht als “gütig“ beschrieben, als grandios, das ja, aber eben auch als tödlich. Mich erinnert Sprache und Inhalt so sehr an Ernest Hemingway, an Tod am Nachmittag, Inseln im Strom, Der alte Mann und das Meer und an die Nick Adams Stories, dass ich zuweilen dachte, Hemingway habe einen Western geschrieben. Immerhin, auch ihm ging es letztlich um die Frage nach einem wahrem, einem sinnvollen Leben. Butcher`s Crossing, ein packendes Buch!


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz