Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 10 Mai

Oga-Oga, Bali 1991 (aus einem Tagebuch von Steve Tibbetts)

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | 1 Kommentar

Alle Männer beginnen eine Art Gesang: „Sada sada sada sada sada sada sada sada“. Zwei Männer setzen die Hähne ab und lassen sie laufen. Sie fliegen gegeneinander, ein Gestöber von Flügeln und Federn, übereinander, stop, senkrecht gegeneinander, ihr Nackengefieder ist aufgerichtet, sie fliegen wieder ineinander, wieder und wieder; schliesslich hat einer eine Klinge in seiner Gurgel. „Ahhhh“, rufen die Männer. Blut spritzt, Wetten gewonnen, Bhutakalas, böse Dämonen steigen aus der Erde. Der Dinosaurier, der verloren hat, wird von seinem traurigen Besitzer aufgelesen und einem alten Mann am Rande der Menge, noch lebend, überreicht. Er nimmt ein Messer und den Hahn – er legt den Hahn auf ein Stück Bambus, schneidet den Fuss mit der Klinge ab, und dann durchbohrt die Klinge, an welcher der Fuss noch hängt, das Herz des Hahns. Der Hahn gurgelt und blutet. Blut ist verspritzt worden, die Dämonen kommen heraus, aber sie werden später in der Nacht wieder verscheucht werden, wenn die Jungs ihre Töpfe schlagen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 10. Mai 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

1 Kommentar

  1. Gregor:

    Wir haben diese Texte damals übersetzt, Michael. Erschienen dann in der Jazzthetik. Das waren Zeiten …

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz