Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 20 Apr

Definierter

von: Jan Reetze Abgelegt unter: Blog | TB | 3 Kommentare

Wir nehmen Künstler und künstlerische Freiheit ernst, und wir sagen unseren Künstlern nicht, was ihre Texte enthalten sollten und was nicht. Zweifellos haben einige Songtexte auf JBG3 viele Menschen zutiefst verletzt. Andererseits waren viele Menschen ganz klar nicht so sehr verletzt, insofern, dass es zu einem der meistverkauften Alben des vergangenen Jahres in Deutschland wurde.

(BMG-Statement)

 

Heißt im Klartext: Wir finden die Angelegenheit auch irgendwie geschmacklos, aber nicht so geschmacklos, dass wir auf das Marktsegment verzichten möchten.

Das Album hat soeben die 4-Millionen-Euro-Umsatzgrenze überschritten, dreieinhalb davon mit einem prachtvollen Boxset. Für ihr jüngst aufgelegtes Antisemitismusprogramm hat die Firma Bertelsmann 100.000 Euro eingeplant. Insgesamt.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 20. April 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare

  1. Rosato:

    Kapitalistischer Realismus

  2. Lajla:

    Die Texte sind nicht nur unter der Gürtellinie, sie sind ein breiter Mix, der die unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen anspricht. Ich fand’s nicht gut, dass Campino den Preis angenommen hat.Ich werde versuchen, dass der Song „Düsseldorfer“ auf den Index kommt.

  3. Michael Engelbrecht:

    Sorry, das Lied ist der letzte Dreck.

    Faschistischer Abschaum.
    Oder einfach nur Scheisse im Hirn.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz