Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

Vor Wales kommt der Bodensee, Lindau, genauer gesagt, lieber Gregs! Wie ich heute aus bester Quelle erfuhr, gab es dort einen geschichtsträchtigen kleinen Jazzclub, in dem viele Cracks spielten,  auch Barney Wilen, der in den nächsten „Klanghorizonten“ eine besondere Rolle spielt.  Manfred Eicher sprang manchmal am Bass ein, in seiner Heimatstadt. Vielleicht war unser Hans-Dieter Klinger einst mal da (der auf dem Sprung nach Island ist) –  „Zur Fischerin“ heisst der historische Ort.

Zuletzt überquerte ich den Bodensee, Anfang der Neunziger, als ich unterwegs nach Appenzell war, um den Violinisten Paul Giger in seiner Berghütte zu interviewen. „Alpstein“ heisst sein Zauberwerk mit Jan Garbarek und Pierre Favre. Aber das Teil hast du sicher in deinem Plattenschrank. Zuallererst war ich am Bodensee, und mehr als diese frühen Erinnerungen habe ich nicht zu bieten, als ich sieben Jahre alt war, in einem Dorf, empfundene sieben Kilometer von Lindau entfernt, und mindestens vier Wochen unter der Fuchtel einer strengen Gouvernante! Einmal fiel ich in einen Brunnen, und als ich rausgeklettert kam (oder rausgerettet wurde), erhielt ich eine wilde Tracht Prügel. Ich sollte jeden Mittag einen Mittagsschlaf machen und bekam von Tante Mia regelmässig Burlecithin, oder wie das Zeug heisst, gereicht. Ich schlief natürlich nie, und las, kein Witz, Detektivbücher für Kinder, und Westernhefte.

Ich empfehle dir eine Schallplatte, über die ich vor einer Woche schon schrieb, aber inzwischen habe ich sie noch etliche Male gehört, und sie erzeugt bei mir einen gewissen Suchtfaktor. Dabei hat sie nichts Grenzsprengendes oder Spektakuläres, Jeff Tweedy ist einfach allein im Studio und singt ausgewählte, verdammt gut ausgewählte, Lieder, meist nur von seiner Akustikgitarre begleitet. Der Bandleader von Wilco dosiert dabei den Sprung seiner Stimme in höhere Gefilde so zurückhaltend, wie Beimischungen aus seinem elektrischen Gitarrenarsenal. Die Mundharmonika, nie mein Instrument, erklingt nur einmal, und in diesem einem, ersten Song möchte ich sie gar nicht missen. Kriegt nur gemischte Kritiken, oft ein gutes Zeichen, siehe, höre, Sun Kil Moon’s „Common As Light And Love Are Valleys of Blood“.

Und Tweedy ist, aber wem erzähl ich das, ein exzellenter Texter – hier spielt er jedenfalls, inspiriert ohne Ende, zur privaten Hausmusik auf. „Together at Last“, so der Titel. Zur Zeit neben „Resin Pockets“ von Crescent aus Bristol „on high rotation“. Ach, genau, nach Cardiff, Bristol, Prembrokeshire, geht es dann etwas später, das wird dann der Abenteuerurlaub. Brauchst du noch einen 1000-Seiten-Romantipp? „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“, jetzt als Suhrkamp Taschenbuch. Hammer! Mit herzlichem Gruss, dein Pokalsieger!

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 29. Juni 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

8 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    fischerin.com /geschichte …

  2. Gregor:

    Ist ja witzig, gestern gerade mit Hörnum telefoniert und jetzt das.

    „Alpstein“ hab ich natürlich (siehe auch „Gregor öffnet seinen Plattenschrank 117“).

    Diese MPS-Produktion kenne ich nicht.

  3. Rosato:

    Sollte sich Gregs einmal nach Nordbayern begeben, kann ich ihm die MPS-Scheibe auflegen.

    Am Bodensee war ich nur einmal – 1978 habe ich einen Freund aus der Binswanger-Klinik Kreuzlingen abgeholt, um mit ihm zum schwedischen Polarkreis zu springen.

  4. Michael Engelbrecht:

    Schon lustig, ein Label aus dem Schwarzwald, und eine Hommage an Timothy Leary. Barney Wilen, und wie hiess diese Band noch gleich des umtriebigen Saxofonisten – „The Amazing Free Rock Band“ …

    1972 zog es Wilen nach Afrika, Ziel war Sansibar … bis dahin ist er aber auf dem langen Trip nicht hingekommen … früh in den Siebzigern hätte ich gern ein paar Wochen in Lindau verbracht, jazz history in the making …

  5. Gregor:

    Am Bodensee gibt es noch einen richtig guten Jazzclub und zwar in Konstanz.

    Der Jazzclub Konstanz, 1978 als „Seekuh Jazzclub“ gegründet, bringt immer wieder richtig interessante Musiker auf die Bühne. Hier hatte ich in den neunziger Jahren das Glück Paul Bley nicht nur zu hören, sondern auch zu sprechen.

    Bald wird das Sylvie Courvoisier Trio dort auftreten.

  6. Michael Engelbrecht:

    Schwierig: Mai 2017 :)

    But time travellers we are!

  7. Jan Reetze:

    Professor ist der Mann übrigens nie gewesen.

  8. Gregor:

    Hast ja recht Michael, sag ja schon nichts mehr. So täuscht man sich in seiner Begeisterung!


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz