Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2016 29 Mrz

Neunundzwanzig Drei Sechzehn

von: Uwe Meilchen Abgelegt unter: Blog | TB | 4 Kommentare

Was ich zunehmend als Phantasielosigkeit empfinde: dass nun jede, aber auch wirklich jede Lebensgeschichte eines prominenten Menschen verfilmt werden muss! Michael Douglas ist dann Liberace, Daniel Bruehl ist dann z.B. Niki Lauda, und Jamie Foxx ist Ray Charles. Niki Lauda lebt noch, gottseidank, aber es faellt schon auf, dass zumeist nicht mehr lebende Prominente ausgesucht werden; die koennen dann auch wenig Einspruch gegen eine Verfilmung geltend machen.

Demnaechst erwartet uns die Verfilmung, wie Miles Davis (der Ende Mai 2016 neunzig Jahre alt geworden waere) in den 1970iger Jahren „so war“. Selbstredend war niemand, der das Drehbuch geschrieben hat, seinerzeit mit dabei und berichtet somit aus erster Hand; man kann da nur hoffen, dass vielleicht etwaige Interviewsegmente im Film dann etwas erhellender sind als die hinlaenglich bekannten, dem flow des Films Rechnung tragende, mit erfundenen Dialogen angereicherten, Spielszenen, in denen entsprechend optisch zurechtgemachte Schauspieler prominente Musiker darstellen.

Das zum Film erscheinende Soundtrackalbum heisst dann auch „Everything’s Beautiful“ (oh irony!) und die Amazonen verkuenden dazu, dass „verschiedene von Miles inspirierte Künstler dessen Tracks interpretieren, in ihren eigenen einzigartigen Versionen, unter anderem Erykah Badu, Stevie Wonder, Hiatus Kaiyote, Laura Mvula, Bilal, Phonte, Ledisi, John Scofield“. Und diese neuen Versionen braucht „man“ natuerlich, unbedingt, verstehe.

Mir scheint, um Miles Davis zu feiern, wird es (immer, nicht nur an runden Geburtstagen!) reichen, seine Alben zu hoeren, seine eigene Biographie – die ja auch etwas geschoent war – zu lesen. Immerhin vermittelt diese eher ein nachzulesenden Bild, wie er sich und seine Zeit sah.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 29. März 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

4 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Na, na, das kann trotzdem ein toller Film sein.

    Zumal es um eine der interessantesten Phasen seiner Karriere geht, den „electric miles“: er wollte auch die Strasse, die Kids erreichen, hat er nicht wirklich, dafür traf ihn der Hass eines Grossteils der konservativen Jazzkritik.

  2. Uwe Meilchen:

    Der Trailer

    Aber Obacht, der Film „contains strong language“ ;-D

  3. Michael Engelbrecht:

    Das ist bei dem motherfucker auch nicht anders zu erwarten.

  4. Uwe Meilchen:

    Wobei die heisere Fluesterstimme von Miles Davis ja auch eine besondere Eindringlichkeit hat …


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz