Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

“If you are lucky enough to have lived in Paris as a young man, then wherever you go for the rest of your life it stays with you, for Paris is a moveable feast,” wrote Ernest Hemingway in his memoir about his time in the city during the 1920s. Half a century later, it has shot to the top of French book charts in the wake of brutal attacks on Paris.

Hemingway´s A Moveable Feast („Paris – Ein Fest fürs Leben“, rororo Taschenbuch) is currently a bestseller in the French capital. Copies of the memoir have been left among the tributes to the 129 victims, reports Le Figaro. Now, you can read „Je suis en terrasse” in Social Media, a reflection of how the slaughter at cafes, a music venue and a football stadium hit the residents of the French capital.

To undermine togetherness and joyful gatherings has very often been on the agenda of life-defeating forces, anti-demoratic circles, anti-hedonistic calvinism, sociopaths. It’s illuminating to read Barbara Ehrlichmann’s book Dancing In The Streets – The History Of Collective Joy as a broadminded reminder to never stop creating joyous rituals of togetherness in a fucked-up world.

Dancing may be one way to dive into a gem of genre-crossing rock/techno-culture dating back to 1996. Now, Underworld’s SECOND TOUGHEST OF THE INFANTS is reissued and it works well on many levels: making love, drinking red wine, dreaming in colours, inventing dance steps in your mind. Believe me, it’s also good for driving in crappy weather. It has a dark edge, this record, surreal vocals to hang on to, and is a living,  breathing thing. Quote: „Air Towel is a psychotropic trip through the skyscrapers whilst Blueski gently makes itself heard with an almost Afro-rhythm, warming us up with desert sensations and sunshine endorphin’s.“

I do not know if humpback whales have their own dance rituals, but nearly everybody will remember that a long time ago, a record flooded the market, a bestseller that contained, well, just humpback whale songs. It was a trance-inducing experience for many people, and  now  David Rothenberg and Michael Deal have issued new songs from this special genre of „sea shanties“. At first listen, one might think, in moments, of heavily treated saxophone sounds, but then the bizarre strangeness and underwater spheres take over. Melancoly is definitely not a privilege of the human species.

The world will always be a place for madness. On a grand scale and in dark corners. Weeks ago, I stumbled upon a book of the „true crime-genre“, and reading that one within three days and nights, was like entering the most bizarre Tokyo film-noir scenario. The shocking thing: it is all true. Richard Lloyd Parry’s People Who Eat Darkness: Love, Grief and a Journey into Japan’s Shadows is not for the faint of heart. Brilliant.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 28. November 2015 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

8 Kommentare

  1. Lajla:

    Das Angebot macht Freude auf Europa.

  2. Martina Weber:

    „Paris – ein Fest fürs Leben“ ist ein wunderbares Buch. Hemingway erzählt von seinen Anfangsjahren als Schriftsteller. Wie es sich anfühlt, kein Geld zu haben für die Heizung im Winter, für Bücher, die er doch braucht und deshalb alles aus Bibliotheken leiht. Wie die Armut, die sein Leben so sehr begrenzt, aber doch unwichtig ist, wenn es darum geht, sich ein Innenleben zu erschaffen und das eigene Denken zu erhalten. Das winterliche Licht in den Straßen, es kostet kein Geld, es zu sehen, und es war wunderschön. Das einzige, was einen Tag verderben konnte, waren Menschen. Menschen waren immer die Begrenzung des Glücks, bis auf die wenigen, die so gut waren wie der Frühling selbst.

  3. Uwe Meilchen:

    … und direkt danach koennte man „Hunger“ von Knut Hamsum lesen.

  4. Jochen:

    „Das einzige, was einen Tag verderben konnte, waren Menschen.“

    Von jenem grossen Skeptiker, dem rumänischen Schriftsteller Emile Cioran, hätte obiger Satz ebenso stammen können – oder von seinem Bruder im (schlaflosen) Geiste: dem true detective Rust Cohle.

    Ersterer war ja auch in der schönen Stadt an der Seine beheimatet – es gab da interessante Interviews, etwa mit Hans-Jürgen Heinrichs oder Fritz J. Raddatz. Letzterer, Detective Cohle, hätte wahrscheinlich nichtmal an Paris Gefallen gefunden (the hardcore version).

  5. Uwe Meilchen:

    Wie es in irgendeinem Western schon heisst: „Staedte bedeuten Menschen – und Menschen bedeuten Aerger“ – oder um es mit Lee Marvin und seinem Song Wandering Star zu sagen: „Snow can burn your eyes / but only people make you cry“ …

  6. Martina Weber:

    Ja, klar, Rust! Wunderbar, diese düsteren Lebensauffassungsdialoge im Auto. Bis das Auto von seinem true detective-Kollegen als Ort der Stille erbeten wurde.
     
    Ein anderes Rückblende-auf-die-Anfangsjahre-Buch:

    Paul Auster – Von der Hand in den Mund. 512 Seiten.

  7. Jochen:

    Nach dem Terror wurden Pariser Lebensgefühle beschworen. In den Büchern von Ernest Hemingway und Frédéric Ciriez sieht man, wie trügerisch sie sein können.

    „Das Messer sitzt dicht am Hals“ – (von Wiebke Porombka, zeitonline)
     
    PS. Das Hemingwaybuch werde ich mir besorgen …

  8. Lajla:

    Ich habe noch einmal in dem Briefwechsel von Adorno mit Kracauer gelesen.
    Kracauer sitzt 1937 in Paris und denkt über „Masse und Propaganda“ nach …
     
    „Der Riss der Welt geht auch durch mich“ (Suhrkamp)
     


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz