Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2013 13 Mai

„Sada sada sada sada sada“ – Oga-oga, Bali 1991 (Die Steve Tibbetts-Woche, Teil 4)

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  | Kommentare geschlossen

Alle Männer beginnen eine Art Gesang: „Sada sada sada sada sada sada sada sada“. Zwei Männer setzen die Hähne ab und lassen sie laufen. Sie fliegen gegeneinander, ein Gestöber von Flügeln und Federn, übereinander, stop, senkrecht gegeneinander, ihr Nackengefieder ist aufgerichtet, sie fliegen wieder ineinander, wieder und wieder; schliesslich hat einer eine Klinge in seiner Gurgel. „Ahhhh“, rufen die Männer. Blut spritzt, Wetten gewonnen, Bhutakalas, böse Dämonen steigen aus der Erde. Der Dinosaurier, der verloren hat, wird von seinem traurigen Besitzer aufgelesen und einem alten Mann am Rande der Menge, noch lebend, überreicht. Er nimmt ein Messer und den Hahn – er legt den Hahn auf ein Stück Bambus, schneidet den Fuss mit der Klinge ab, und dann durchbohrt die Klinge, an welcher der Fuss noch hängt, das Herz des Hahns. Der Hahn gurgelt und blutet. Blut ist verspritzt worden, die Dämonen kommen heraus, aber sie werden später in der Nacht wieder verscheucht werden, wenn die Jungs ihre Töpfe schlagen.

(Aus den asiatischen Tagebüchern von Steve Tibbetts)

 

“ … a gripping soundscape that fluctuates from primal rage and caustic guitars on the industrial sizzlers to ambient ear massages on acoustic interludes. The Fall never falls short of exhilarating.“ – USA Today on THE FALL OF US ALL

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 13. Mai 2013 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz