Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2011 26 Mai

Riding for the Feeling

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Musik aus 2011 | TB | Tags: , | 2 Kommentare

Manchmal mag ich es, die Welt eines andern zu verfolgen, z. B. anhand einer Fotoserie. Diese Orte, an denen ich nie weilte, sind diesem Fremden gewiss ans Herz gewachsen. Mindestens für den Moment, in dem er sie ablichtete. Man muss auch nicht immer bei Sonnenuntergängen und Regenbögen an Kitsch denken. Diese unspektakuläre Bilderreihe hat mir besonders gefallen (das Liebespaar darin hat sich sehr dezent porträtiert) – und da der Fotomacher  dazu Bill Callahans „Riding for the Feeling“ laufen lässt, gehen mir die Bilder noch viel näher. Denn hier nimmt man gleichsam auch Abschied, von Orten, an denen man nie war, an denen man kaum je sein wird.

https://www.youtube.com/watch?v=G4JfANKACoo

“Es ist nie einfach, Goodbye zu sagen zu den Gesichtern / So selten sehen wir einander / so nah und so long / Ich fragte den Raum: habe ich genug gesagt / Niemand antwortete wirklich / Sie sagten nur: geh nicht, geh nicht / All dieses Fortgehen hört niemals auf / ich hoffte auf eine weitere Frage / oder auf jemanden, der sagt: wer denkst, wer du bist? / Sodass ich es ihnen sagen könnte  / Mit der Intensität, mit der sich ein Tropfen gesetzmässig verflüchtigt, ist, insgesamt, Fortgehen leicht, wenn du einen Ort hast, an dem du verweilen kannst. / Vor dem stummgestellten Fernseher / höre ich, auf dem Hotelbett alte Kassetten / meine, meine, meine Apokalypse / Mir wurde klar, wie wenig ich gesagt hatte über Wellen oder Räder / oder darüber zur reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl ist die schnellste Art, die Küste zu erreichen / Was, wenn ich dort, am Ende gestanden hätte und wieder und wieder gesagt hätte / Reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl / Reiten für das Gefühl / wäre das ein angemessenes Goodbye gewesen?“

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 26. Mai 2011 und wurde abgelegt unter "Musik aus 2011". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

2 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Genau so, und hier waren sie:

    Pollock Pines, CA
    Placerville, CA
    Auburn, CA
    HWY 80, NV
    San Francisco
    Sausalito, CA
    San Francisco Bay
    San Francisco
    HWY 89, MN
    Jenning, CA
    Cupertino, CA
    San Jose
    Jenning
    Big Sur
    Nebraska
    North Dakota
    Big Sur
    Idaho
    Wyoming
    Idaho
    Montana
    Nevada
    somewhere in CA
    Los Altos
    somewhere in CA
    San Jose
    Santa Cruz
    Big Sur
    San Jose

  2. Michael Engelbrecht:

    Apocalypse is a loaded title…
    I wanted a short title. With the last four album titles you practically had to say, “Um, can we talk?” when someone asked the title. You had to make a date. The overarching idea is based on the scientific concept that we perceive reality in photographic stills with nothing in-between. Our mind connects them to appear like a movie. The apocalypse I speak of is, in part, the dark nothingness we experience a million times per day between each photo.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz