Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2011 2 Mai

Eine Geschichte voller Lücken

von: Manafonistas Abgelegt unter: Blog | TB | Tags: , , 2 Kommentare

Ich genieße meinen Tag,
meinen Platz in der Sonne;
werde wachsen, dem zu ähneln,
der ich geworden bin.

Es wird Gelegenheit zur Reflektion geben,
wenn ich diese Ebene erreicht habe –
wenn der Krieg gewonnen ist,
und man nicht weitergehen muß.

Und ich fürchte, dass Alles reicht nicht aus …

Ich habe Glück gehabt.
Ich schwörte, zu genießen,
was ich mir selbst versprochen hatte,
als ich noch ein Junge war –

als ich ein Junge war
und die Dinge zu langsam voran gingen.
Universen schwirrten umher,
Dinge, von denen ich keine Ahnung hatte.

Als ich ein Junge war
und Fehler machte,
da wurde ich erniedrigt
bis ich meinen Platz kannte.

Und ich fürchte, das Alles reicht nicht aus …

Ignoranz ist verletztend,
Ungerechtigkeit putscht auf.
Ich erinnere mich an die Gefühle,
vergass aber ihre Namen.

Als ich ein Junge war,
durchschaute ich ihre Lügen
und ich schwörte, nicht das zu werden,
was ich verachtete.

Aber die Ereignisse überollen dich,
während du Ausschau hältst
nach größeren Spielen,
auf größere Höhen.

Gott segne die Amnesie
und das, was ich verdrängte.
Ich kann das Bild neu rahmen –
den Rest kann ich verwerfen.

Eine Geschichte voller Lücken,
mit den Teilen, die nicht passen;
mit der Story, die du dir erzählst
und deinem Platz im Ganzen.

Und ich fürchte, das Alles reicht nicht aus …

Also mache eine gute Miene,
zieh´ den Knoten enger!
Sage, was du denkst,
gib zu den Lügen Wahrheit.

Und ich fürchte, das Alles reicht nicht aus …


David Sylvian: „A History Of Holes“

aus dem Album SNOW BORNE SORROW (Nine Horses)

Übersetzung aus dem Englischen
von Jochen Siemer

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 2. Mai 2011 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

2 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Da gibt es feine Verknüpfungen zwischen „The Wrong Road“ und „A History of Holes“ – noch ein paar Lieder um diese gesammelten Schlaglöcher herum, und es entsteht ein perfekter Soundtrack über die Kunst des Scheiterns (als Freund der Philosophie dürftest du hier deinen Jaspers aus dem Schrank holen, dessen Ausführungen zum Scheitern mir zu meiner 1 im Deutsch-Abi verholfen haben (das Thema war damals Benns Gedicht „Fragmente“, und all die kryptischen Szenarien des Textes liessen mich recht wild fabulieren; nur die Gedanken von Jaspers halfen, aus lauter losen Enden noch einen Zusammenhang zu entwickeln)

  2. Jochen Siemer:

    Mündliche Deutsch-Abiprüfung, mein Thema war ein Gedicht des DDR-Dichters
    Reiner Kunze. Ebenso wild fabulierend, aber ohne Jaspers. Auch ´ne 1.
    We are the Champions! Nächstes Jahr ist 96 dran ;) (Träumen darf man).


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz