Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2024 26 Feb

wo wir sind

von: Jochen Siemer Filed under: Blog | TB | 15 Comments

 
 

Gestern lernte ich ein neues Wort: „Präsenzerfahrung“. Es fand sich in einer Reflexion über das Älterwerden, zu lesen in der Taz, geschrieben von Dirk Knipphals unter dem Titel „Sixty, something“. Dieser Begriff beschreibt, neben einer gelungenen Definition für die Essenz des Yoga (we’re getting closer!) auch ein Phänomen im Hinblick kultureller Rezeption. Es gibt eine gewisse Flüchtigkeit, von der schon Goethe wusste: „Ach, Augenblick ….!“ Mich interessiert beispielsweise weniger, ob ein Album, ein Buch oder ein Film als gelungen oder misslungen bezeichnet wird, sondern vielmehr jener Moment, in dem mich etwas affiziert, berührt und irgendwie weiterträgt. Manchmal fürchte ich, das Interesse am Albumhören bereits verloren zu haben und dann ereignet es sich wiedermal ganz plötzlich: so geschehen jüngst beim Hören eines Werkes von Joshua Redman, das alle dort enthaltenen Songs nach amerikanischen Städtenamen benennt. Ich sickerte ein ins Milieu: the precious blues with every single note worth listening. Ein Ärgernis jedoch, wenn wir glauben, solche Zufallsmomente, die uns immer unverhofft zufallen, beliebig wiederholen zu können: die Repeat-Taste funktioniert hier oftmals nicht. Beim zweiten Mal dann heißt’s vielleicht: Kein Anschluss unter dieser Nummer! So hoffen wir darauf, dass es uns abermals geschenkt wird, irgendwann, irgendwo. Der Philosoph Alain Badiou nannte es das „unverfügbare Wahrheitsereignis“. Wäre diese Unverfügbarkeit nicht eine weitere treffende Definition für die Essenz des Yoga?

 

This entry was posted on Montag, 26. Februar 2024 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

15 Comments

  1. Ursula Mayr:

    Jetzt wo ich das lese fange ich an, mich für den Moment zu interessieren, wo ich AUFHÖRE ein Buch weiterzulesen – das kommt sehr oft vor, vor allem bei neuerer Literatur. Im Moment bin ich gerade an „Einer flog über das Kuckucksnest“ – ist natürlich schwer dabeizubleiben, wenn man das Ende schon kennt, das nimmt viel Spannung raus. Mal sehen, wann ich aufhöre und warum.

  2. Jochen:

    Vielleicht, um dir Ratched anzuschauen – das Serien-Remake auf Netflix ;)

    (hab’s nicht gesehen und garantiere für nichts)

  3. Ursula Mayr:

    Serie!!!! Fix mich nicht an … 😲

  4. Lajla Nizinski:

    Und wo ich jetzt zu lesen bin: flowworker.org

    Wechselmut tut gut.

  5. Alex:

    Sehr interessante Idee. Es stimmt, man kann eine positive Hörerfahrung beim ersten Hören eines Albums, aber auch eines Songs, nicht immer wiederholen. Wobei es ja „normalerweise“ bei mir eher so ist, dass ich fühle, dass ein Stück mich packt, ohne beim 1. Hören zu verstehen, wieso und warum. Nach mehrmaligem Anhören, wenn sich die Patterns (Rhythmus, Melodie, Harmonie etc.) so langsam erschließen, festigt sich das Gehörte dann allmählich im Gehirn. Stichwort Plastizität. Aber manchmal ist es in der Tat eine einmalige Erfahrung, eine Art serendipity, wenn es nur beim ersten Mal funkt, und danach nicht mehr. Viel food for thought

    Dass Du hier Yoga erwähnst, finde ich spannend. Aber inwieweit ist Yoga unverfügbar? Die Wirkung der einen Yogaübung, die ich vier Minuten am Tag mache, ist eigentlich immer die, dass mein Körper geschmeidiger und dehnbarer wird, das ist fast schon mechanisch und keinesfalls unverfügbar.

  6. Jochen:

    Ich habe Yoga nie gelernt und eine sehr eigentümliche Auffassung davon, was das ist.

    „Hineinsickern“ in einen anderen Zustand von (körperlicher) Wahrnehmung trifft es vielleicht. Man kann das auch mit Wandern erreichen oder Tanzen. Mit funktioneller Gymnastik hat das weniger zu tun. Es ist eine Präsenzerfahrung, aber auch eine Kompetenzerfahrung. Beim ersten Hören fand ich Joshua Redmans Album nichtssagend, beim „Yoga“-induzierten Hören brilliant. Deshalb fühle ich mich jetzt kompetent, das Album zu beurteilen: weil ich mitten drin war in der Musik.

    Man könnte sagen: ich war dort (anwesend).

  7. Alex:

    Ich habe Yoga auch nie gelernt, ich habe es einfach gemacht. Das Gewese um das Yoga herum, dass es mehr ist als Gymnastik, mag sein, aber so ein bisschen abgetörnt hat mich das auch immer. Dieser ganze spirituelle-weltanschauliche Rucksack, der daran hängt. Gleichzeitig angezogen und abgestoßen. Egal, ich habe es einfach mal probiert und es tut mir physisch und ich glaube auch mental gut. 2×2 Minuten, nach dem Aufstehen und vor dem Zubettgehen den herabschauenden Hund machen, hat etwas mit mir gemacht. Das reicht mir. Das ganze Drumherum brauche ich nicht unbedingt. Vielleicht mein Lebensmotto: Just do it.

  8. Jochen:

    Schönes Motto.

    Meines könnte lauten: no life without fiction.

  9. Ursula Mayr:

    Oder making without Gewese …

  10. Jochen:

    Or beyond the Realistenfront …

  11. Ursula Mayr:

    Alex, wo bleibt der Haiku?

  12. Jochen:

    Heiko, hol den Haiku!

    (zuviel sonne, sorry)

  13. Alex:

    Ursula bitte, es heißt DAS Haiku!

    Ein Hai und ne Kuh
    schrieben zu zweit ein Haiku
    mit hohem IQ

  14. Ursula Mayr:

    Eine Kuh und ein Hai
    produzieren ein Ei
    und bis’d schaust sind sie drei 😇

  15. Uli Koch:

    Präsenzerfahrung als unverfügbares Wahrheitsereignis? Da sein und gleichzeitig nicht da sein – eine paradoxe Intervention als Essenz des Yoga. No life with fiction, no distraction, no recall, der Moment, wo es ganz stille wird, der Hai mit der Kuh das Ei transzendiert und das I das Q verliert, dann … .

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz