Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2023 13 Feb

Yo La Tengo – sowiesoso!

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 1 Comment

 

Yo La Tengo ist so eine Band, die kaum eine Persona um ihre Persönlichkeiten strickt. Verlässlichkeit ist seit jeher gegeben. Sie haben immer gespielt, was sie fühlten, ohne kommerziellen Masterplan oder künstlerisches Sicherheitsnetz. Man kann sich, sie – und unsere dunkle Zeit – bei ihnen wiederfinden. The power of encouragement, das praktizieren sie seit Jahrzehnten, ohne Abgründe zu scheuen, ennui, Leere, das Rauskämpfen aus Löchern – und auf dem neuen Werk sowiesoso! Warum hat ihre Musik noch niemand „Noise-Trance“ genannt?! Auf ihren zahlreichen Alben haben sie, wie Grayse schreibt, „von fast allem etwas gemacht, von Samba und Soul bis hin zu rohem Lärm und königlichem Country. Bei diesen neun Stücken konzentrieren sie sich auf zwei Spezialitäten: Meistens sind es die eisenharten, sanften, aber stählernen Ripper, die vielleicht keine Band besser kann. Und dann, genau zum richtigen Zeitpunkt, liefern Yo La Tengo ausgedehnte astrale Jams, die wie eine Einladung zum Verschwinden wirken.“ „This Stupid World“ ist eine allerraueste und allerfeinste Platte zugleich.

 

This entry was posted on Montag, 13. Februar 2023 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

1 Comment

  1. Olaf Westfeld:

    Auch wenn ich die letzten 15 Jahren Yo La Tengo nicht verfolgt habe, ist das auch für mich eine sehr sympathische, tolle Band.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz