Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 14 Jun

„Ein Toast auf Toast“ (für Gudrun und Hansjörg)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 6 Comments

 

Künstler sind bekanntlich nicht immer die besten Kritiker ihrer eigenen Werke. In San Francsico in der Mission Street stand im Jahr 2000 ein Studio, keine Ahnung, ob es heute noch existiert. Das Viertel befand sich in einem schlechten Zustand und wartete auf die überfällige Renovierung. Die Hintertür des Toast bot einen Blick auf verfallene Gebäude; außer einem Donut-Laden an der Ecke waren die einzigen Nachbarn Ratten und die Hausbesetzer. Im Inneren des Toast herrschte eine undefinierbare Stimmung. Unser Protagonist hatte Probleme in seiner langjährigen Beziehung. Anstatt wie üblich mit einer Handvoll fertiger Songs zu den Sessions zu kommen (so erfuhr ich es von Michael Bonner), verbrachte er offenbar einen Großteil seiner Zeit damit, auf dem Studioboden des „Toast“ zu sitzen und auf gelbe Blöcke zu kritzeln, während die Band fernsah und sich damit abmühte, das Fehlen von grundlegenden Küchengeräten zu verstehen. „Wir hatte einige großartige Momente im Studio, die Musik war gefühlvoll war, sie war aber nicht glücklich oder ausgeglichen. Irgendwann gab ich auf und verwarf das Album. Ich war nicht glücklich damit, oder vielleicht war ich auch nur allgemein unglücklich. Ich weiß es nicht. Es war ein sehr trostloses Album, sehr traurig und unbeantwortet.“ So der Meister. Wie gesagt, manchmal täuscht sich ein Künstler in der Bewertung eigener Arbeiten. Von der emotionalen Fallhöhe und Momenten einer zu privat, zu roh, zu zart erscheinenden Privatheit, setzte sich ein Bild, eine Perspektive fest. Irgendwas muss den Blickwinkel verschoben haben, gut so. Und, nein, es sind nicht die Dollars. Zweiundzwanzig Jahre später erscheint nun dieses Album. Man besorge es sich auf Vinyl, weil er bekanntermassen sehr viel Sorgfalt auf Produktion und Fertigung legt. Den Rest besorgen Neil Young & Crazy Horse selber. Ziemlich grossartiges Doppelalbum.

 

This entry was posted on Dienstag, 14. Juni 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

6 Comments

  1. Ursula Mayr:

    Ist das „Barn“?

  2. Michael Engelbrecht:

    „Toast“ heisst das Doppelalbum, das im Juli rauskommt.

    Siehe Titel meines Textes 😉 – der eine Art Verstecktext ist… da kommt man ja anfangs ins Rätseln, um was und wen es überhaupt geht.

  3. ijb:

    Ich kaufe Neil Youngs Alben besonders gerne auf Vinyl, aber leider muss man auch sagen, dass er zu jenen gehört, bei denen die LPs heute schlicht unfassbar teuer sind. Die letzten Alben kosteten alle um die 35 Euro und mehr (bzw. mehr für Doppelalben).

    „Hitchhicker“ und „Time Fades Away“ konnte ich zu einem guten Preis bekommen.

  4. Olaf Westfeld:

    „Toast“ steht bei jpc für €38,- drin. Für „After The Goldrush“ hab ich vor zwei, drei Jahren ebenda €10 oder 15 weniger. Wahrscheinlich müssen wir uns an solche Preise gewöhnen – hoffentlich vorübergehend.

  5. Michael Engelbrecht:

    Mehr zu Vinyl und Öl in Licorice Pizza😅

  6. Michael Engelbrecht:

    https://www.youtube.com/watch?v=34Mb4sqmPFo

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz