Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 14 Apr

Der große sächsische Dichter ist tot

von: Lajla Nizinski Filed under: Blog | TB | 2 Comments

Retten wir uns in die Kunst oder lassen wir uns von der Kunst retten.

 

Thomas Rosenlöcher bin ich in meinen Dresdner Jahren öfter begegnet. Einmal stand er über mir auf einem Podest und schrie seine Wut über das Vorhaben, eine Betonbrücke über die Elbe zu bauen, heraus. Nun ist dieser heitere, spöttische, Heimatverliebte seit 17 Stunden tot und es bräuchte 70 Jahre, um hier Jochen nicht in Schweißausbrüche zu versetzen, weil ich Gedichte von ihm hochlade. Seine Gedichte sind alle schön zu lesen. Sie haben einen Schalk mit Romanze und ein Rumpelstilzchen, das einfach seine Natur kennt, weil es ja lange genug auf einem Bein stand. Die Elbe ist mein Lieblingsfluss. Sie fließt in weichweitem Bogen durch die Auen und lässt immer einen Blick frei auf das schöne Dresden. Auch ich demonstrierte gegen die Waldschlößchenbrücke, die ja leider gebaut wurde. Kleinzschachwitz kommt immer wieder in den Gedichten von Thomas Rosenlöcher vor. Es war auch für mich ein Fahrradziel, weil der Weg an der Elbe entlangführt, vorbei an den in Weinbergen gebetteten Dresdner Schlössern bis nach Pillnitz, das sein Schloss auf der gegenüberliegenden von Kleinzschachwitz präsentiert. Dort hatte Rosenlöcher gelebt und geschrieben. Er hat es so viel besser gekonnt als Uwe Tellkamp („Der Turm“) oder Durs Grünbein, dessen Vorlesungen ich an der Kunstakademie in Düsseldorf hören konnte. Beide haben sich nicht so stark mit Dresden identifiziert, kamen deswegen in wogenden Gewässern, siehe Flüchtlingsdebatte 2015, ins Strudeln. Zum Abschied meiner drei Arbeitsjahre schenkte mir das ostdeutsche Kollegium einen Gedichtband von Thomas Rosenlöcher. Eins der Dinge, die im Möbellager in Düsseldorf auf mich wartet.

 
 

This entry was posted on Donnerstag, 14. April 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

2 Comments

  1. Jochen:

    „Der Mittelpunkt der Welt liegt in Kleinzschachwitz“ (zeitonline)

  2. Lajla:

    Danke Jochen für den Link. „Kicherwörtlein Glück, Glücksbangigkeit“ – wie weit Thomas Rosenlöcher den Bogen spannen konnte.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz