Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 4 Feb

„Station Eleven“

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 12 Comments

„Station Eleven“ ist wahrscheinlich das Letzte, was Sie jetzt sehen wollen. Und wenn es zu viel und zu früh ist, ist das auch richtig. Aber da wir uns an der Schwelle zum dritten Jahr der Pandemie befinden, könnte sich die Art und Weise, wie diese spezielle Geschichte den Blick auf das Ende der Welt neu gestaltet, als wesentlich erweisen. Die Episoden befassen sich nicht zu sehr mit dem Tod, mehr mit der Wertschätzung des Lebens. Das Motto der Traveling Symphony lautet „weil Überleben nicht genug ist“, und die Serie verkörpert diese Überzeugung. Wie bei „Lost“ und „The Leftovers“ ist die drohende Präsenz eines unsichtbaren Todes lediglich ein Mittel, um die Charaktere und uns alle, die wir zuschauen, zu einer tieferen Wertschätzung unserer Zeit auf der Erde anzuspornen. Gnade, Hoffnung und Ermutigung sind die grundlegenden Elemente von „Station Eleven“, die dazu beitragen, dass das, was eine sehr schlechte Idee hätte sein können, zu einer kathartischen Erfahrung wird.

(Ben Travers)

 

 

Das ist der von der Kritik schon lange vor der Pandemie gerühmte Roman, auf dem „Station Eleven“ basiert. Wie so oft, ist der Titel der deutschen Übersetzng etwas blumig geraten. Ich habe gestern abend die erste Folge von „Station Eleven“ gesehen, und war berührt und beeindruckt. Die Serie ist hierzulande bei amazon prime (starzplay) zu sehen, bislang die ersten drei der zehn Episoden, die alle wohl im wöchentlichen Rhythmus ins Programm genommen  werden. Den Worten von Ben kann ich nur zustimmen – und möchte hinzufügen, dass in der ersten Episode – neben vielen Dingen – auch die Zusammenstellung der bewegten Bilder mit Instrumentalmusik und ausgewählten Songs exzellent ist. Der Dylan-Song am Ende von Episode 1 – Gänsehaut pur. Wenn die gesamte Serie das hält, was die erste Folge verspricht –  chapeau!

(m.e.)

This entry was posted on Freitag, 4. Februar 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

12 Comments

  1. Jochen:

    „Überleben allein reicht nicht“ (taz)

  2. Michael Engelbrecht:

    Soundtracking of the first episode:

    “Turn Around, Look at Me” by Glen Campbell

    “Jingle Bells” by Bill Connor

    “Toccata in D Minor, BWV 913: I. (Presto)” by Peter Wartchorn

    “Carol of the Bells” by Crouch End Festival Chorus

    “Deck the Halls” by The Craig Gildner Sextet
    “O Trem Azul” by Lô Borges

    “Don’t Think Twice, It’s All Right” by Bob Dylan

    “Caprices for Solo Violin, Op. 1, Ms 25–caprice No. 24” by Steven Staryk.

  3. Jochen:

    Mit der entzückenden Mackenzie Davis – die schon wo einen bleibenden Eindruck hinterliess? Richtig … – sie kam mir bekannt vor, ich googelte und – ja natürlich.

    Zurückliegende Hammerserien sollten immer mal wieder ins Gedächtnis gerufen werden, so wie man es mit Musikalben oder Büchern handhabt.

  4. Michael Engelbrecht:

    Der Name sagt mir nichts … das Kind, das dann nach einem Zeitsprung eine junge Frau ist?

    Ah … habe ich geguckt. Der Computernerd aus der wunderbaren Serie Halt and Catch Fire – war sie schon zu sehen in Folge 1?

  5. Jochen:

    Ich habe noch keine Folge von Station Eleven geguckt, da ich Serien gerne auch in einem Schwupps schaue – ohne, wie nennt sich das, cliffhanger.

    Dieses Foto fand ich aber ansprechend …

  6. Olaf Westfeld:

    Music plays a subtle but important role on Station Eleven, HBO’s strangely uplifting post-apocalyptic miniseries about a devastating flu that kills off much of the world’s population. Mostly, the soundtrack sticks to the background—like when Bill Callahan’s “One Fine Morning” adds a tone of hope to the conclusion of one episode. But it occasionally comes to the fore.

    In episode seven, three survivors are holed up in a freezing Chicago apartment in the aftermath of the pandemic, figuring out their next move. Cabin fever has long since set in. Frank, obsessively poring over old voice recordings in search of some secret signal, tells his companions he’s decoded an important message and proceeds to press play on a tape deck: It’s pure gobbledygook. Has he lost his mind? Worried glances are exchanged as he begins murmuring over the loop of garbled static—but then, suddenly, urgency creeps into his voice: “You could find the Abstract, listening to hip-hop/My pops used to say it reminded him of bebop.” This isn’t gobbledygook: It’s A Tribe Called Quest’s “Excursions.” As a breakbeat creeps in under the homemade tape loop, Frank proceeds to rap the whole damn thing, climbing atop the kitchen table while his companions bust joyous moves around him. The camera catches this most unlikely of performances in one long, unbroken shot. It’s completely unexpected and totally exhilarating. –Philip Sherburne (Von pitchfork)

  7. Michael Engelbrecht:

    @ Olaf… das lese ich en detail, wenn ich durch die zehn Folgen gerauscht bin … die erste Episode ist absolut grandios. Schön, beim Rüberhuschen über den Sherbourne-Text zu sehen, dass Mr. Callahan auch mal auftaucht …

  8. Michael Engelbrecht:

    Ich habe gestern die zweite Folge gesehen, und sie gelinde gesagt als verstörend zu erleben, ist wohl die angemessene Reaktion. Nur eben: ich fand es positiv verstörend. Zeitsprünge sind noch der kleiner Dreh der filmischen Erzählung. Dunkel herzergreifend: das Licht ist hier nur in Momenten zu erahnen.

    Erste Folge: 🎩🎩🎩🎩🎩
    Zweite Folge: 🎩🎩🎩🎩1/2

    Bei Starzplay / Prime jetzt vier der zehn Episoden zu sehen.
    Mackenzie Davis IST umwerfend, sie hat auch die gleiche sympathische Synchronstimme wie in HALT AND CATCH FIRE.

  9. Jochen:

    Freue mich schon auf die Serie, sehr vielversprechend.

    Bin allerdings bis Mitte März noch bei Sky unter Vertrag ;)

  10. Brian Whistler:

    I was really impressed with this series and the music definitely plays an important role . LIke another completely unrelated show, Northern Exposure, the music is curated so specifically it’s almost like another character. It is rare that music is so thoughtfully selected. And they draw from virtually every genre and era. Brilliant use of music. The show itself is pretty brilliant, with only a few moments that seemed to lose focus.

  11. Michael Engelbrecht:

    In regards to NORTHERN EXPOSURE:

    Yeah, Chris In The Morning, my radio hero, always!

    A magic moment (of thousands): a song of Eno / Cale entering out of nowhere, and for all the good reasons.

  12. Michael Engelbrecht:

    „Ironically, though, all the reasons why Station Eleven‘s timing is terrible might be why its timing is good. We’re entering a fraught crossroads right now. We’ve endured almost two years of loss and trauma and might be staring down a few more. And Station Eleven is there for us. It’s a life-affirming, soul-warming, catharsis-inducing work of art that’s here to heal.“

    – Meghan O‘Keefe, Decider

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz