Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 18 Jun

A travel guide for „Klanghorizonte“ on June 19 (Deutschlandfunk)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 8 Comments

To The Moon

by Percy Bysshe Shelley

 

Art thou pale for weariness
Or climbing heaven and gazing on the Earth,
Wandering companionless
Among the stars that have a different birth,
And ever changing, like a joyless eye
That finds no object worth its consistency?

 

 

It is wonderful to read this poem without a sound, just breathing its words, feeling images in the making. And it’s very special to hear them spoken by Marianne Faithfull, „wandering companionless“ with a companion. This night will include small interview excerpts from Kurt Wagner (Lambchop), Eduardo Henriquez & Caroline Chaspoul (Nova Materia), Shabaka Hutchings (Sons of Kemet), and perhaps a „vocal appearance“ from another well-known guest. Because of our long journey through an ancient Mexican jungle with Nova Materia, there are a number of really fine new albums that will not make it into this edition of my radio night (I think of St. Vincent, Lump a.o.) – they will probably be part of the night in August, for sure, amongst, f.e., an excellent forthcoming work by The Eivind Aarset Quartet (that will do their release concert at the Punkt Festival in Kristiansand, in the early days of September). Thanks again for „Klinger Factory“ providing well-shaped audio-files of the single interview sections. It is now a matter of fact, that my personal journey through three decades of „horizons of sound“ will end in December. Four radio nights left – and to avoid any kind of wrong sentimentality, the last radio show, a few days before Christmas, will offer a surreal ride through times gone by (the good side of sentimentality!), and not end with a whisper.

 

THE FIRST HOUR

 

Portico Quartet: III (from Terrain) / Sons of Kemet: Envision Yourself Levitating, from Black To The Future, / Anthony Joseph: Calling England Home, from The Rich Men Can Only Be Defeated When Running For Their Lives / Vijay Iyer: Touba, from Uneasy / Anthony Joseph: Maka Dimweh, from The Rich Men Can Only Be Defeated When Running For Their Lives / KURT WAGNER SPEAKING (OTON 1) / Lambchop: a track from Showtunes / Peter J. Schwalm & Markus Reuter: from Aufbruch

 

THE SECOND HOUR

 

STERNZEIT

 

 

 

 

Trees Speak: Machine Vision (single a-side from PostHuman, extended edition) / INTERVIEW EXCERPT NOVA MATERIA (part 1) / Nova Materia: Xpujil, from Xpujil (Made to Measure Vol. 45) – (one composition, 40 minutes long) / INTERVIEW EXCERPT NOVA MATERIA (part 2) / Trees Speak: from PostHuman – side B of the vinyl (X Zeit) – oh me oh my, i would have liked to play a much longer sequence, but that was impossible in regards to the album by Nova Materia being played. But in hour no. 4, the Diaz Brothers aka Trees Speak got plenty of time (necessary to get an idea of the full impact and  to be literally drawn inside😉)

 

 

 

(Three photographs, provided by Trees Speak, Tucson, Arizona)

 

THE THIRD HOUR – „Around romantic poems, shadowy showtunes & spoken word magic“

Brian Eno: Vanadium, from Making Space  / Marianne Faithfull: La belle dame …, from She Walks In Beauty / Lambchop: Unknown Man, from Showtunes / KURT WAGNER SPEAKING (OTON 2) / instr. Stephan Micus: Oh Chikulo, from his new album Winter’s End  / (small text by Martina Weber on Robert Ashley‘s Private Parts) / Robert Ashley: The Park, from Private Parts (1978 – Lovely Music) / (small text by Michael on Robert Ashley’s Private Parts) / Stephan Micus: Companions / KURT WAGNER SPEAKING (OTON 3) / Lambchop: The Last Benedict, from Showtunes (P.S.: a composition from Paddy MacAloons bzw Prefab Sprouts spoken word (and more)-album „I trawl the Megahertz“ was only missing because Martina‘s and my excursion into „Private Parts“ were waaaaaayyyyyy too long:))

 

THE FOURTH HOUR – TIME TRAVEL (1)

 

 

 

 

From my email interview with Trees Speak: „OHMS was the exploration of sonic minimalism and interlacing sounds together to create two 20 minute opuses. At the time, we were listening to Tangerine Dreams: Zeit, 70s Italian soundtracks, John Barry’s records, and the 1970’s spirit of concept albums. We felt that form of expression had not been explored much as of late. It was a curious approach to creating a record. It was exciting to think about one large composition and take the listener on a cosmic journey. At the time, the standard was to keep it interesting, lead the music into the unknown, and to have a sense of danger. We constantly limit ourselves with basic analog instruments and gear from the 70s and stay away from creating music on laptops or computers.“

 

Trees Speak: from OHMS /  Hector Zazou: from Geographies / Jan Garbarek, title track from It‘s OK to listen to the gray voice / Hector Zazou: from Geographies (Made To Measure Vol. 5 – just reissued), / The Coral: from Coral Island (a complete sequence of songs and spoken word-pieces)  / Hector Zazou: from Geographies / Jan Garbarek: Considering a snail, from Paths, Prints / Hector Zazou: from Geographies  / Trees Speak: from SHADOW FORMS 

 

From my email interview with Trees Speak: „Soul Jazz Records inspired Shadow Forms. We had released OHMS in March of 2020 during the pandemic, and the record unexpectedly sold out within a month. Soul Jazz asked us if we had any more music to release. We went through our archive of outtakes from Ohms and tracks we were working on and sent them to the label, and Stuart Baker brilliantly curated the sequencing of the record. It was a serendipitous record. Sometimes some of the most exciting things come from a place you would have never conceived, and Shadow Forms came from that realm. Each song is a world in itself. We mostly listen to vintage music and pay close attention to the productions and instrumental arrangements from the past. It only makes sense that the aesthetics of the vintage flows through our records. Unfortunately, a lot of beautiful and important music from the 70’s era has been overlooked. Hopefully, we could help ignite people to revisit some of those fantastic records that still hold up today.“

 

 

THE FIFTH HOUR – TIME TRAVEL (2)

 

 

 

 

Can: Live in Stuttgart 1975 (aus Versehen habe ich die zweite statt der ersten Cd des Konzertdokuments aufgelegt, und dann sprang die Cd auch noch kurz vor Ende zurück auf Anfang, That‘s live. Und wenn dann, in der letzten halben Stunde, das Wort „Klappcover“ zum Zungenbrecher wird, ist das ein untrügliches Zeichen: nach so einer Nacht ist man „angenehm alle und seltsam erfüllt“ – die erste Raststätte wurde zum Kurznickerchen angesteuert, auf gut deutsch „power nap“.)  / / 5.30 NACHRICHTEN UND PRESSESCHAU / / John Coltrane Alabama / OTON SHABAKA HUTCHINGS (on Pharoah Sanders THEMBI) / Pharoah Sanders: Astral Traveling / Marion Brown: from Vista (all three tracks taken from the 60th anniversary edition “Impulse Records: Music, Message and the Moment” – two of my favourite albums from the Impulse catalogue, apart from all those works by John C., Alice C. And Pharoah S. are from Marion Brown: Geechee Recollections and Sweet Earth Flying. And, to make a long list short, Keith Jarrett‘s Fort Yawuh, and Gato Barbieri‘s Latin America: Chapter One. (m.e.)

 

This entry was posted on Freitag, 18. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

8 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    This may work as a road map for armchair travelers on a long radio night, June 19, at the Deutschlandfunk.

    The radio night will be available for seven days and nights after the broadcast. The link will be provided here.

    Going some days and around two weeks back in the blog diary, you‘ll find some texts on some albums of the night, and more excerpts from my interview with Nova Materia. Merci beauxoup, Michael Hoell pour la traduction, d‘un text. Ich war mir nicht sicher, ob ich das richtig vertstanden hatte. Mein Französisch ist etwas eingerostet.

  2. Michael Engelbrecht:

    Around some of the topics of the night:

    https://www.deutschlandfunk.de/duo-nova-materia-unterwegs-im-urwald.4150.de.html?dram:article_id=496632

    To listen to five hours of Klanghorizonte (seven days availlable), go here:

    https://www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-radionacht-klanghorizonte.2098.de.html

  3. Martina Weber:

    Ich war – wie immer – fünf Stunden live dabei, mit Kopfhörer und diesmal bei 28 bis 29 Grad mitten in der Nacht.

    Was für eine musikalisch-sprachlichesErlebnis. Ein Highlight nach dem anderen!

    Hier nur ein paar Impressionen: Bei einigen Passagen von „Envision yourself..“ von Sons of Kemet schimmert der Sound von „The Comet is Coming“ (teilweise gleich besetzt) ganz deutlich durch. Sons of Kemet schlägt aber eine etwas andere Richtung ein, die mich ebenfalls sehr begeistert. (The Comet is coming hat, by the way, meine Joggingstrecke ebenfalls erweitert.) Was Anthony Josephs angeht: Dass hier „die Rhythmik alter karibischer Sprachen“ als wichtiger Einfluss der Musik genannt wird, ist das so etwas Feines und Ausdrucksstarkes.

    Die vierzig-minütige Meditation (Nova Materia) habe ich liegend mit geschlossenen Augen (wie auch die späteren Stunden) verbracht. Die winzigen Modulationen, kleine, kaum spürbare Wanderbewegungen.

    Cornwall, die englische Südküste: Als ich 16 Jahre alt war, verbrachte ich zwei Wochen bei einem Sprachkurs in Hastings (einem Ort, der durch eine historische Schlacht bekannt ist, wiederkehrendes Motiv – Insiderjoke). Ich machte einen Spaziergang ans Meer und sah die Piers mit ihren amusement arcades, die das Geräusch der Wellen übertönten.

    Private Parts: Wie Michael über die Magie der Musik gesprochen hat, während ich mich auf die Magie der Sprache konzentriert habe. (Ich werde meinen Text auch noch posten.)

    Gegen 4:45 Uhr hatte ich mich mit technischen Schwierigkeiten zu beschäftigen. Die Anlage ist nicht mehr die neueste, es gab Bandsalat (falls jemand das Wort noch kennt) und ich musste auf ein Zweitgerät umsteigen, was dann wiederum den Vorteil hatte, dass ich kurzzeitig Musik aus vier Lautsprechern lauschte, ein Phänomen, das nun durch einen Zufallsmodus CAN mit CARLOS CASAS (Pyramid of Sculls) verbindet.

    CAN: Ich fragte mich, wie dieses Konzert optisch aussieht und dachte an die Aufnahme im Winter 1970 in Soest, worüber ich hier geschrieben habe. Den Link fand ich, indem ich in der Suchfunktion „Seifenblasen“ eingegeben habe. Don´t turn the light on.
    https://www.manafonistas.de/2014/04/12/dont-turn-the-light-on/

  4. Olaf Westfeld:

    Heute die ersten beiden Stunden gehört, morgen kommen dann die zweiten. Nova Material bei offenem Fenster und Terassentür, Garten- und Straßengeräusche haben sich in diesen feinen Klangteppich verwoben, mir war nicht mehr immer klar, was woher kam – psychedelischer Vormittag. CD oder LP, das frage ich mich noch.
    Auf dem Pier in Hastings war ich auch mal: Osterferien, 6. Klasse, Sprachkurs; Pac-Man und Autorennen spielen.

  5. Martina Weber:

    Das passiert oft bei Michaels Musikauswahl, Olaf, und das ist sicherlich gewollt: Dass wir die Herkunft der Geräusche manchmal nicht orten können. Kommen sie aus dem Lautsprecher oder doch aus unserem Leben? Mir ist schon beim Autofahren passiert, dass ich unruhig wurde, weil ich einen Defekt befürchtet habe. Aber dann wurde mir doch klar, dass das Gerappel aus dem Lautsprecher kam.

    Hastings scheint ein klassischer Ort für Sprachkurse zu sein. Sie sprechen einen ganz originellen Dialekt dort. Ich war auch in den Osterferien dort.

  6. Michael Engelbrecht:

    Better sound quality:

    LINK ist 14 Tage lang aktiv / kann bei Bedarf wiederbelebt werden

    https://cloud.md.de/Cloud/?shareToken=b9c1eac531be92eb9163403a445c6bc4896b2f6f3788395ce4ddb677a0c2cfbe

    Five hours of KLANGHORIZONTE 19. Juni

  7. UB communications:

    ***+++***

    Es passiert nicht alle Tage, dass sich kurz nach Versand der Promo-CDs eine Radiosendung meldet und das komplette Album kurz vor Veröffentlichung spielen möchte. So geschehen mit dem aus einem 40-minütigen Track bestehenden Album von Nova Materia, das am Freitag veröffentlicht wird.

    Die wunderbare Sendung „Klanghorizonte“ im Deutschlandfunk spielte das Album und hier kann man die komplette Radionacht nachhören: https://bit.ly/3gVWrs6. Den Teil mit Nova Materia findet man in der zweiten Stunde. Mehr zum Album: https://www.ub-comm.de/?p=5906.

  8. Michael Engelbrecht:

    Email von Olaf Ost:

    Zur ersten Stunde:

    Was für ein Sog! Von Anbeginn. Ab den Sons of Kemet fühle ich mich auf der Zeitachse um almost 50 years verschoben. Last Poets u.ä. winken. Ja zu Lampchop

    Zur zweiten:

    Nova Materia: Xpujil – Spannende Collage. Die Welt ist Klang. Die beste der letzten MTMs so far. Assoziationen zu Czukay und Budd blitzen auf. Hört leider etwas überraschend auf…

    zur dritten Stunde

    Robert Ashley näselt, säuselt sich ins Ohr, kann mich nicht auf die Story konzentrieren, weil ich nebenbei eine Fleißarbeit am Rechner tue; die leicht esoterische Musik trägt glücklich die Stimme, eindeutig eine Kopfhörerplatte.

    [Aber sie erinnert mich an dies: Kürzlich saß ich im trauten Kreise einiger Freunde. »Shruti-Klub« nennt sich die regelmäßig erklingende musikalische Späterziehung mit irgendwelchen Klanggeräten. Einer schnappt sich ein Mikro und phantasiert Sprachfetzen. Sollten wir mal aufnehmen… ;) ]
    Und sieh an: Krishna Bhatt an der Tabla, der ist mir schon mehrfach unter die Augen geraten.
    Dabei fällt mir noch eine weitere wunderschöne Hassell-Platte ein: »Ronu Majumdar, Ry Cooder & Jon Hassell, Abhijit Banerjee ‎– Hollow Bamboo«

    zur vierten Stunde

    Echte Zeitreise, mit solchen Trees-Speaks-Sounds hatte mal meine musikalische Weltreise durchs Leben begonnen. Es gibt eine sehr stimmige Compilation »Space, Energy & Light; Experimental Electronic and Acoustic Soundscapes 1961-88 (2017)«, die eine ähnliche Welt öffnet. Fliegen.
    Man sollte öfter Kopfhörer aufsetzen. Wie viel schöner die Aufnahmen von Zazou dann sind…

    Soweit für heute
    herzlich grüßend
    Olaf (Ost)

    PS: gerade mal wieder Vijay Iyer Trio Historicity gehört: total perkussive Musik, eine Vorlesung über Rhythmus.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz