Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 14 Jun

Brian Eno, hosted by Rick Rubin

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 6 Comments

This entry was posted on Montag, 14. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

6 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Ein Thema hier ist ASMR Music.

    ASMR stands for autonomous sensory meridian response. It is the term used to describe a tingling, calming sensation some people report experiencing in response to close personal attention or certain audio or visual stimuli.

    Wer Erfahrungen mit der ASMR „music“ gemacht hat, oder mit dem, was Brian hier darüber erzählt, der möge etwas drüber erzählen. An mir ist dieses Thema komplett vorüber gegangen. Ais psychologischer Sicht finde ich das hochspannend.

  2. ijb:

    Ich habe mal ein paar ASMR-Videos angeschaut, aber so richtig angesprochen hat mich das nicht. Ich lese nur immer wieder darüber. Billie Eilishs Songs und Produktion auf ihrem (ersten) Album sind z.T. sehr davon geprägt; gewissermaßen ist sie die Pop-Künstlerin, die ASMR in den (Musik-)Mainstream geführt hat – was einen gewissen „Unique Selling Point“ ihrer Musik ausmacht. (Ich spreche nur von ersten Album… keine Ahnung, inwieweit sich das in der Folge nun evtl. ändert.)

  3. Michael Engelbrecht:

    Gut, aber wenn man hört, was sich Hunderttausende anhören zum Einschlafen, oder um eine Trance zu erleben, oder was weiss ich das ist schon sehr viel redizierter und anders als die sicher sehr minimalistischen Songs vom ersten Billie Eilish Album. Und auch nur so weitgefasst als Musik zu beschreiben.
    Ich werde mich im urlaub mal damit befassen und mich vor allem mit den neurowissenschaftlichen Forschungen drumherum befassen.

  4. ijb:

    Klar, das war auch keineswegs ein Werturteil oder ein Gegeneinanderaufwiegen. Das war einfach das Wenige, was ich zur Frage „ASMR-Erfahrungen“ beisteuern kann. Mehr hab ich da aktuell nicht inpetto.

  5. Michael Engelbrecht:

    Ich finde das Phänomen dieser „Musik“ erstaunlich. Absolut strange, und DAS hören unheimlich viele?! Das wirkt erstmal so absurd, als wenn ich in der TAZ lesen würde, dass 80 % aller Berliner Cafés ASMR über die Lautsprecher laufen lassen, und die Menschen sich dabei glücklich fühlen und länger bleiben. Oder Free Jazz bei ALDI.

  6. Michael Engelbrecht:

    Einge der Geschichten kenne ich, aber was ich nicht wusste, war die Leidenschaft für eigene Bilder als Teenager, in denen er fast obsessiv an Mischungen von rot und blau arbeitete, und mit welchen Gefühlen er das koppelt. the purple zone …

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz