Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 2 Jun

Madrid erwacht

von: Lajla Nizinski Filed under: Blog | TB | 6 Comments

Neben dem kunstschatzreichen Prado haben mich vor allem die Straßen in Madrid interessiert. Ich wollte herausfinden, wie die Madrilenen den besonders harten Lockdown mit den heftigen Verlusten verkraftet haben.

Ich war noch nie in Madrid, habe die Stadt in Francozeiten gemieden, aber auch die harte Sprache hielt mich von ihr fern.

Ich wohne im Literatenviertel, mein Nachbar ist Cervantes – ist er wirklich so gut wie Goethe? Die schmalen Straßen im „Barrio der las Lettras“ sind beschaulich, ruhig. Wo sind die Autos der Bewohner der bis zu 10Stockwerk hohen Gebäuden? Hier geht man zu Fuß. Überall sind die Bars geöffnet, einige haben noch Entschuldigungsschilder hingehängt.

 

 

.

 

 

Nur wenige sind noch am Saubermachen, weg mit dem Lockdown-Staub. Noch nicht entfernt sind die herzlichen Grüße an die Nachbarn.

 

 

 

 

Noch tragen die meisten Masken, aber in und vor den Bars herrscht wie ehedem Gesichtssicht. Sie sprechen viel und laut, sind Dauertelefonierer und tragen die besten Schuhe: boots of spanish leather. Ich sehe nicht wenige Frauen in ausgesprochenen Festtagskleidern. Es ist ein normaler Donnerstag. Sie scheinen ihren Frischluft-Catwalk zu genießen. Toll.

Ich reihe mich in eine endlose Schlange ein, weiss nicht so genau wofür. Am Ende steht man einem schwarzen Jesus gegenüber, dem die Menge für das Überleben in der Pandemie dankt und für die Verstorbenen betet.

 

 

 

 

Der 29. 5. ist nationaler Armeetag. Ich stehe mit Vielen an der Absperrung und vergesse vollkommen die Abstandsregelung. Freizeituniformierte schreien neben mir: VIVA Espagna, als die spärliche Garde mit ihren gestreckten Lanzen an uns vorbeimaschiert. Ich denke, dass nur 10 m weiter das große Picasso Gemälde „Guernica“ hängt. Ùber uns malt die Luftabwehr die leicht verschobenen Nationalfarben in den Himmel.

 

 

 

 

Auf dem Weg nach Chueca komme ich an einer ewig brennenden Flamme vorbei. Für wen flackert sie? Für alle an Covid Verstorbenen.

 

 

 

 

Chueca ist das angesagte Schwulenviertel von Madrid. Hier flaniert Mann mit Mann in gewagten Outfits. Ich sehe über eine weite Restaurantterrasse, wo nur Männer ihren Cortado trinken. Wir sind nicht in Arabien, aber in Tausendundeinernacht. Von so geballter Lebensfreude, solch hedonistischem Hochtreiben muss doch etwas an Energie in die Gesellschaft fließen. Was hier an Mut in der Tabulosigkeit geboten wird, ist frappierend. Sicher wurde hier während des strikten Lockdowns in jeder Besenkammer gefeiert. Ich lese im Internet über Chueca, dass es vormals ein kriminelles Prostituiertenviertel war, das von den Homos und Heteros „domistiziert“ wurde, nicht nur für die Epikureer. Feinschmecker kommen hier nur schwer an den einladenden Geschäften vorbei.

 

 

 

 

Buen provecho, schmeckt wie immer.

This entry was posted on Mittwoch, 2. Juni 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

6 Comments

  1. Uwe Meilchen:

    Schöne Impressionen. – Und ein ewig brennendes Feuer als Erinnerung erscheint mir ein weitaus angemesseneres Momento mori zu sein als eine Trauerfeier hier mit salbungsvollen Reden und einem anschließenden Rückkehr zur Tagesordnung.

  2. Michael Engelbrecht:

    Ich war auch noch nie in Madrid – die Überschrift hat mich an die Städte in Europa erinnert, in denen ich oft früh aufgestanden bin, um das Erwachen der Stadt zu verfolgen, London und Paris. „Paris Reveille“ – vom Erwachen von Paris sang Jaques Brel auf seinem letzten Album: und gerade da trieb ich mich an einem Wintermorgen im Jardin de Luxembourg herum – für mich ein besonderer Ort. Und als icn da war, fiel mir ein Sommer in den Siebziger Jahren ein, als dort ein une jeune fille mit Freunden Ohio sang, von Crosby, Stills, Nash & Young. Und die Cafés in der Früh, draussen im Sommer – Orangensaft, Espresso, und ein Croissant mit Marmelade. Bin mehr der Caféhaus- als der Museumstyp.

    Interessante Kontraste in deinen Impressionen.

  3. Lajla:

    Ja das ist aber ein anderes Erwachen. Hoffentlich zum Positiven hin. Houellebecq meint, es wird sich nach der Pandemie nichts ändern, es würde nur noch schlimmer werden. (Er raucht einfach zu viel). Sollte mal wieder Monty Python anhören: Always look on the bright side of life.

  4. Michael Engelbrecht:

    Was Houellenecq sagt und schreibt, geht komplett an mir vorbei, und das ist auch gut so.

  5. Olaf Westfeld:

    Houellebecq hat es sich ziemlich bequem in seinem zynischen Pessimismus eingerichtet, finde ich … leider schreibt er dabei ziemlich gut. Auf Madrid und Prado und Kaffeehaus könnte ich jetzt auch gut. Mein erste post-Lockdown Tour führte an die Havel und begann mit einer zweistündigen Bahnverspätung.

  6. Uli Koch:

    Als ich vor einigen Jahren mal in Madrid war, war es Spätsommer und extrem heiß. Ich liebe das. Tagsüber war nichts los in der Stadt, fast geisterhaft wie eine Wüstenruine.

    Aber als ich dann später so kurz nach Mitternacht in meiner Lieblingsbar einen Cortado genoss, um auf die Nacht vorbereitet zu sein, zog ein fröhlicher Blindenverein mit einem begleitenden Sozialarbeiter an mir vorbei und trudelte in die Nacht. Das Gegenstück quasi zu Motten, die sich ins Licht stürzen …

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz