Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 19 Mrz

Chemtrails

von: Jan Reetze Filed under: Blog | TB | Tags:  3 Comments

 

 

Seit ungefähr zehn Jahren rätselt die Popwelt, was sie ist: eine Kunstfigur oder ein real existierendes Wesen. Wenn jemand sein Pseudonym aus einem amerikanischen Autoklassiker (Ford Del Rey) ableitet und von einer Schauspielerin (Lana Turner), von der niemand so genau sagen könnte, ob sie mehr Schauspielerin oder mehr Pin-Up-Model war — kann so jemand real sein? Um so schwieriger wird die Angelegenheit, wenn man liest, dass dieses halb irreale Wesen sehr konkrete Meinungen hat und — noch schlimmer — sie auch vertritt.

Sicher ist, dass dieses Wesen Tonträger besingt. Und wer sich einen Albumtitel wie Chemtrails Over the Country Club einfallen lässt, hat meine Sympathie sicher. Das Album ist erstaunlich zurückgenommen — kaum Schlagzeug, sparsame Instrumentierung, knarzende Gitarrensaiten, schwere Klavierakkorde, einige seltsame Klangeffekte, dazu empfängt einen gleich im ersten Stück ein eigenwillig gequetschter Kopfstimmengesang. Ich habe die Platte erstmals gestern spätnachts im Kopfhörer gehört, und ich war sofort drin. Lana Del Rey ist in dem, was sie macht, sicherer als jemals vorher, ihre Melodien haben eine sofort erkennbare Handschrift, und selbst, wenn sie einen Song covert — hier Joni Mitchells „For Free“ vom Album Ladies Of the Canyon –, macht sie ihn sofort zu ihrem eigenen. Als würde sie selbst im Laurel Canyon wohnen.

Yosemite“ ist mein Favorit, aber alles auf diesem Album ist relativ.

Was also nun, Kunst oder real? Das Rätsel bleibt ungelöst. Gut so.

This entry was posted on Freitag, 19. März 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

3 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Surprise, der Sound, und wie sie sie Geschichten singt, toll. Stripped down, das sagt man zu so was. Und zweimal dieser Sirenenvokalsound a la Joni. Von 0 auf 7 in meiner provisorischen Jahresbestenliste 😉. Hab das Album auf Spotify gerade gehört. Und Vinyl bestellt.

  2. Michael:

    „The percussion is great throughout Chemtrails. Drums thud, like muffled heartbeats, through the sleepy-sultry nest-building plea of “Let Me Love You Like a Woman”. Palms slap tropical-beachy bongos on the countrified “Yosemite”, where she sings “isn’t it cool how nothing changes” like an outlaw Nancy Sinatra. A click track adds a trancey element to “Tulsa Jesus Freak”. A tambourine rattles tension into the pulse of the Beatles-esque “Dark But Just a Game”, and snares come rattling in with surprising force at the end of the title track.“

    Das schreibt Helen Brown im INDEPENDANT, und nennt das ganze ein COUNTRYALBUM. Also auch was für unser Countrygirl, nehme ich stark an.

  3. Olaf Westfeld:

    Ziemlich produktiv jedenfalls:
    https://pitchfork.com/news/lana-del-rey-announces-new-album-rock-candy-sweet/

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz