Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 25 Jan

Lust und Schauder

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 2 Comments

 

Als ich mich auf den Weg  machte, vom Parkplatz aus, etwa einen Kilometer von der Uwe-Düne entfernt, mit 52 Metern die höchste Erhebung von Sylt, sah der Himmel so faszinierend wie unheimlich aus, und da ich mich auf eine tiefdunkle Wolkenfront zulaufen sah, nicht unähnlich der, die vor Tagen über Mallorca zu sehen war, im Fernseher, wandte ich mich an einen offensichtlich einheimischen Wanderer, mit der Frage, ob ich besser umkehren sollte. Er meinte, das wäre wirklich ein irrer Himmel, aber das meiste würde überm Meer abregnen. Ich ging also, halbwegs beruhigt (obwohl das nicht nur nach Regen aussah), weiter, den Pfad überm roten Kliff entlang, und dann, hinunter ans Meer. Von früh an fühlte ich mich von unheimlichen Wetterlagen angezogen, und kann Tornadojäger gut verstehen. Dann ging bald alles ganz rasch, und die letzten vierhundert Meter raste ich zum Auto, klatschnass von oben bis unten. Soviel zum guten Wetteronkel. Als ich einmal mit sieben, acht Jahren im Schwarzwald war, liebte ich es, mit oder ohne Revolvergürtel, in die Natur zu marschieren und mir wilde Abenteuer auszudenken. An einem Tag voller Regengüsse sprang ich in eine Pfütze nach der andern, kam in seltsam-sumpfiges Gelände und muss irgendwann vollkommen verdreckt ausgesehen haben. Auf dem Rückweg kam ich an meinem Lieblingsladen vorbei, und der Ladeninhaber schlug die Hände überm Kopf zusammen und wies mich an, bloss nicht mit meinen Klamotten an die Zeitschriften zu kommen. Ich versprach mich ganz vorsichtig zu bewegen, kaufte ein Rätselheft und einen Jerry Cotton aus der Bastei-Reihe. Und jetzt, nach dieser kleinen Wanderung, die mir  Freude und Schauder zugleich bereitet hat (einen alten Schauder), mache ich es mir bequem auf dem Bett mit einem guten alten Medoc, und James Crumleys Kriminalroman der Sorte „hard-boiled“, Der letzte echte Kuss.

This entry was posted on Montag, 25. Januar 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    In wenigen Tagen gibt es eine Neuausgabe von James Crumleys Roman, als Taschenbuchausgabe beim Kampa-Verlag. Hier ein paar Meinungen zu dem Buch:

    »Ein verdammtes Meisterwerk.«
    Dennis Lehane

    »Ruchloser war American noir niemals.«
    Ian Rankin

    »Ein Hammer von einem Buch, das frischen Wind in die Kriminalliteratur gebracht hat und eine ganze Generation jüngerer Krimiautoren prägte.«
    George Pelecanos

  2. Martina Weber:

    Ein heftiger Regenschauer, an den ich mich gut erinnern kann, passierte, als ich (lang ist’s her) mit dem Fahrrad zur Schule fuhr. Es waren 6,7 km einfache Strecke, ich hatte einen Tacho. Und es hat mit Schuhen zu tun. Ich bin nie eine große Turnschuhträgerin gewesen, damals sagte man noch Turnschuhe, nicht Sneaker, aber an diesem Tag hatte ich ausnahmsweise Tennisschuhe an, obwohl ich nie Tennis gespielt habe, ich mochte nur in dieser Zeit den Style. Damit meine Schuhe, die wunderbar weiß waren, auch weiß bleiben würden, hatte meine Mutter die Schuhe mit Waschpulver gereinigt. Sie waren also wirklich weiß. Während ich durch diesen Regenguß radelte, schäumte der Rest des Waschpulvers auf, so dass ich nicht nur mit nasser Kleidung, sondern mit einem Schaumberg an jedem Schuh in der Schule ankam. Das war dann auch der letzte Auftritt dieser Schuhe in der Schule.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz