Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2021 7 Jan

„Foxtrot unterm Mondlicht“

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | No Comments

 

Mit den Soloalben von Jeff Tweedy und Nels Cline und einem umfangreichen Box-Set von Summerteeth aus dem Jahr 1999 sind die Wilco-Fans in letzter Zeit nicht gerade ausgehungert worden; falls doch, könnten sie jederzeit Tweedys Anweisungen in seinem neuen Buch How To Write One Song folgen und selbst welche machen. Weitere Abwechslung kommt jedoch von einer unwahrscheinlichen Quelle. Es stellt sich heraus, dass Barry Jenkins, der Filmregisseur von Moonlight, eine subversive Liebe zu Wilcos Meilenstein aus dem Jahr 2002, Yankee Hotel Foxtrot, hat. Daher „Yankee Purple Foxtrot“, Jenkins‘ Remake des gesamten Albums (streaming auf audiomack.com), in dem er  über verwandelten Versionen von The Chopstars singt, den Meistern des „Chopped and Screwed„-Remix-Stils, der aus dem Houstoner Hip-Hop entstand. Das erweist sich als gewitzte Idee: die ziemliche Verrücktheit des Produktionsstils verstärkt nur die seltsame Unheimlichkeit dieser Songs: „Voices escape singing sad sad songs“ – in der Tat.  (J.M. & M.E.)

This entry was posted on Donnerstag, 7. Januar 2021 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

No comments yet.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz