Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2020 22 Nov

„Unspooling in vivid panoramas“

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 13 Comments

 


KLANGHORIZONTE DECEMBER 19

 

FIRST HOUR – NEW ALBUMS – talking 1 /  Gwenifer Raymond: Strange Lights over Garth Mountain, from Strange Light over Garth Mountain / Dino Saluzzi: Ausencias, from Albores / talking 2 / Matt Berninger: Loved so little, from Serpentine Prison (produced by Booker T. Jones) / Dino Saluzzi: Intimo, from Albores / Lambchop: Reservations, from Trip / Loma: Thorn, from Don‘t Shy Away / talking 3 / Music from the album Super Heavy Metal Music (definitely not heavy metal as you know it)

 

SECOND HOUR – NEW ALBUMS – SternzeitBelbury Poly, from The Gone Away / talking 1 / Simon Kirby, Tom Perman, Rob St. John: Phonaestheme, from Sing the Gloaming / Roger and Brian Eno: Manganese, from Luminous / talking 3 / Anja Lechner & Francois Couturier, from Lontano / Ian William Craig and David Lentz: Track 2, from In  a Word / talking 4 / Peter Schwalm & Arve Henriksen, from Neuzeit 

 

THIRD HOUR – CLOSE-UP: „Just as you are“ – Robert Wyatt and Alfie Benge (based on the book „Side By Side“, songs, paintings, my unforgettable encounters, once upon a time, with the couple at London‘s Westbank, and a very fine biography) Kalenderblatt 

 

FOURTH HOUR – TIME TRAVEL 1 – talking 1 / Beverly Glenn-Copeland: La Vita, Ever New, from Transmissions – The Music of Beverly Glenn-Copeland / talking 2 / Neil Young: Separate Ways, from Homegrown /  Willie Nelson: from the album Stardust (produced by Booker T. Jones) / Bernard Herrmann: from Vertigo O.S.T / Ran Blake & Andrew Rathbun: Vertigo, from Northern Noir / Al Green: Judy, aus Let‘s Stay Together / Ran Blake & Andrew Rathbun: Judy, from Northern Noir / talking 3 / Gary Peacock, Keith Jarrett, Jack DeJohnette: Tone Field, from Tales of Another

 

FIFTH HOUR – TIME TRAVEL 2 – Terje Rypdal: two compositions from Descendre, with Palle Mikkelborg and Jon Christensen / talking 1 / Jon Hassell: Hex, from Vernal Equinox /// Nachrichten und Tagesspiegel um 5.30 bis 5.40 /// Robert Wyatt: A Beautiful Peace, from: Comicopera / talking 2 / Tony Allen: Ise Nla, Morose, Aye Le,  from: Lagos No Shaking

 

 


KLANGHORIZONTE DECEMBER 26 

 

FIRST HOUR – LOOKING BACK ON SOME EXCELLENT RECORDS OF 2020 (part 1) – talking 1 / Die Wilde Jagd: Damian, from Haut / Eivind Aarset & Jan Bang, from Snow Catches On Her Eyelashes / talking 2 / Bill Callahan: from Gold Record / Vox Clamantis & Cyrillus Kreek, from The Suspended Harp of Babel / Burd Ellen, from Says The Never Beyond / talking 3 / Shabaka & The Ancestors, one track from We Are Sent Here By History /  Tunng: from Dead Club / talking 3 / Jon Balke: from Discourses

 

SECOND HOUR – LOOKING BACK ON SOME MORE EXCELLENT RECORDS OF 2020 (part 2) – STERNZEIT / talking 1 / Hen Ogledd, from Free Humans / The Flaming Lips, from American Head / talking 2 / Aquiles Navarro & Tcheser Holmes: Initial Meditation, Plantains, Pueblo, from Heritage of the Invisible II /  talking 3 / Alabaster DePlume, from To Cy and Lee, Instrumentals Vol. 1 / Anja Lechner & Francois Couturier, from Lontano / Steve Tibbetts speaking on „Lontano“ and „Promontoire“ / Benjamin Moussay, from Promontoire / Einstürzende Neubauten, from Alles in allem / talking 4 Jon Hassell, from Seeing Through Sound (Pentimento Vol. 2)

 

THIRD HOUR – CLOSE-UP – „Brian‘s soundtracks for real and imaginary films“ (feat. „Film Music 1976-2020“, & „Music For Films“ (1978)) incl. a fresh interview with Eno

 

FOURTH HOUR – TIME TRAVEL 1 – „Notes & sounds from a finally unearthed treasure: „From Brussels with Love“ from 1980“ *  (a kind of   collage…feat. my favourite sing from Thomas Dolby, great pieces from The Durutti Column, A Certain Ratio, Gavin Bryars, and  an Eno interview solo from 1980 may be interesting, as perhaps my little counterpoint, music from the o.s.t. „Barry Lyndon“)

 

 

FIFTH HOUR – TIME TRAVEL 2 – part 1 –  talking 1 / Ryuichi Sakamoto: Boku No Kakera, Saru To Yuki To Gomi No Kodoma, Kacha Kucha Ne, The Garden of Popples, Relaché, from Hidari Ude No Yume (reissue of The Lefthanded Dream) / NACHRICHTEN 5.30 Uhr / part 2V.A. (Dvaram V. Naido a.o.) How The River Ganges Flows (according to Third Man Records, „a transcendent collection of Carnatic violin performances captured on 78 rpm disc between 1933 and 1952 (…) Most of these sublime recordings have not been heard since they were first etched in shellac decades ago. These melodies are ethereal and transporting: meditative. The rhythms undulate from despair to ecstasy, often within the same phrase.” / in between all these „violin shellacs— there will be one song by M. Ward from his Billie Holiday homage, and the final song of the night:  John Lennon’s Instant Karma

 

* „Wenn mit FROM BRUSSELS WITH LOVE jene Compilation aus Belgien gemeint ist … die jetzt wiederveröffentlicht wird, dann kann ich nur sagen: ich höre mich seit einigen Tagen wiedermal durch die alte MadeToMeasure-Serie, die ich seit Jahren sehr schätze. Überhaupt bescherte mir das Label Crépuscule immer schon Musik, die sich nicht in Worte fassen lässt, die immer den Zwiespalt zwischen mysteriös, schräg, obskur, somnambul, experimentell, Fragezeichen, Bauchschmerzen und Kopfweh auf der einen Seite und bittersweet, intellektuell, überraschend, schön, Hymnus, Elegie & Verführung auf der anderen Seite zu überbrücken vermochte. Nicht B-Ware, wie vieles aus dem Pop der Benelux,sondern Eins-A-Kram von einem völlig anderen Ufer (Fjorde gibts da ja nicht …). Was mir da alles an Inspirationen entgegenschwappte … Immer noch fasziniert mich das, ohne dass ichs zu erklären vermöchte. Mich befällt beim Hören das Gefühl, Sie hätten Ihr Sendekonzept dorther …“ 

(Olaf Pawlicki)


This particular repackaging of a past aural/oral and visual culture is a resplendent one; you can while away the time by perusing beguiling old photographs of Annik Honoré and the Bunnymen’s Will Sergeant, or read typically acerbic reviews by the likes of Paul du Noyer. A far cry from that musty and murky DIY era, when the photocopy machine and stereo radio/cassette recorder shaped an uncertain world. (…) Multiformat reissues of old albums, however “iconic”, are now part of the never-ending treadmill of pop eating itself. I can forgive those who think it’s all a bit too much, especially in the times we find ourselves in. But, at the end of the world or not, there is something wonderful when fond memories of forgotten or lost music can be given a new life and meaning. From Brussels with Love (or Witlof, if you want to hear an old in-joke) is one such.“

(Richard Foster, TheQuietus)

This entry was posted on Sonntag, 22. November 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

13 Comments

  1. ijb:

    Best of the „excellent reissues and archival discoveries 2020“: Prince, „Sign ‚O‘ The Times“ – da gibt es über 60 unveröffentlichte Aufnahmen, darunter 45 (oder so) gänzlich „neue“ Studioaufnahmen, und die sind wirklich fast alle hervorragend. Leider ist das Ding preislich arg hoch angesiedelt, gerade auch, wenn man (wie ich) jetzt nicht so auf fette Bildbände steht. Aber die Musik lohnt den Erwerb – wie bereits bei den vorhergehenden Archiv-Veröffentlichungen von „Purple Rain“ mit einer „Vault Tracks“-CD und „1999“ mit zwei „Vault“-CDs. Hier sind es gleich drei „Vault“-CDs, aber da ist kein Quatsch wie frühe „Raw Mixes“ (wie bei den Led-Zep-Reissues) oder Berge von mies klingenden instrumentalen Skizzen wie z.B. bei den „Deluxe“-Editionen von The Cure – oder endlose Live-Versionen oder minimal andere Alternative-Takes mit leicht anderer Geschwindigkeit oder frühen Textskizzen, wie auch oft bei solchen Sachen. Diese Archiv-Veröffentlichung ist schlicht fantastisch, auch wenn man durchaus nachvollziehen kann, warum Prince seine für Miles Davis‘ „Tutu“ gemachte Kollaboration dann doch nicht freigeben wollte (es ist einfach eine volle Prince-Nummer mit ein bisschen Gast-Trompete von Miles, wenn auch jetzt kein endlich entdeckter Geniestreich…), aber die Fülle an tollem, ausgereiftem Material beweist nur wieder einmal, was für ein genial(isch)er Hans Dampf der Meister aus Minneapolis war. Was der alles an Aufnahmen im Archiv hat verschwinden lassen… Wahnsinn. Dabei sind viele dieser Aufnahmen wohl einfach mal so an einem Tag entstanden und dann ad acta gelegt worden. Die „1999“-Box ist aber auch absolut empfehlenswert, auch die Konzertaufnahmen jener Jahre sind einfach famos.

  2. Michael Engelbrecht:

    Was für dich Prince ist, ist für mich John Lennon. Jetzt habe ich mir GINME SOME TRUTH zugelegt, die Version mit zwei Cds und einer BluRay (mit 5:1-Mix). Erst habe ich gezögert, weil das ao eine Sache ist mit compilations. Aber in diesem Falle: it‘s wonderful, aus vielerlei Gründen.

  3. ijb:

    Ja, mit Lennon bin ich aufgewachsen, die Beatles waren in meinem Elternhaus gewissermaßen der zentrale kulturelle Anteil während meiner Kindheit. Von Lennon hab ich mir vor ein paar Jahren die große weiße Box gekauft; da ist ja fast alles drin – und bei meinem Vater steht auch die frühere 4- oder 5-CD-Box mit den Outtakes und Alternativversionen, Titel fällt mir grad nicht ein.. Über diese neue Veröffentlichung hab ich auch nachgedacht, aber dann dachte ich, hm, wie oft werde ich mir das anhören. Ich würde gerne mal reinhören.

  4. Michael Engelbrecht:

    Ja, mit Lennon bin ich auch aufegwachsen. Die Beatles und die Kinks und dann die frühen Jazzplatten (ECM, MPS) waren meine kultureller Powerspot. Und Gustav Mahler, mein Solitär aus der Klassischen Musik.

    Aber ich glaube nicht, dass du diese Lennonkiste brauchst, wenn du schon alles hast. Ich bin auch kein RemasterFanatiker. Weisst du, warum ich diese Lennon-Box so klasse finde. Also

    1) ich habe nur Imagine von ihm als Album
    2) ich habe damals in den legendären Siebzigern in so vielen aufregenden Musikwelten gelebt, dass nach dem Ende der Beatles John für mich vor allem durch einige starke Songs existierte. Und durch die Stories, die man hörte.
    3) und hier sind auf zwei Cds wirklich so gut wie alle seine richtig guten Songs versammelt. Es war umwerfend, das mal auf einen Streich zu hören.
    4) Die Surroundfassung ist traumhaft. UND:
    5) einige Songs kenne ich gar nicht, herrlich.

  5. ijb:

    In der Tat habe ich die sog. „LENNON Signature Box„, die allerdings sinnlos überdimensioniert ist (die Box ist völlig abstrus groß gemacht, und dann ist vier Mal (!) so viel Schaumstoff um die CDs herum wie die CDs selbst Raum einnehmen). Aber da stecken alle Alben drin (außer Two Virgins), inklusive Some Time In New York City und einigen Extras wie Non-Album-Singles und „Home Tapes & Studio Outtakes“. Was ich nicht habe, ist der neue Ono-Mix von „Double Fantasy“, wo die „80s Sounds“ etwas rausgenommen wurden. Mein Vater hat diese „Anthology„-Box, die vor plusminus 20 Jahren rauskam (zum 60. vielleicht?), die ist auch ziemlich gut: https://beatlesblogger.files.wordpress.com/2010/10/img_4512.jpg

    Jetzt hab ich die Box gerade mal rausgeholt, da es schon eine Weile her ist, dass ich die Alben zuletzt gehört habe. Tatsächlich kommt es meist ein wenig häufiger vor, dass ich McCartney höre – aber dem ist halt auch 40 Jahre mehr Lebenszeit vergönnt (plus die fünf Jahre die Lennon sich nach Seans Geburt ins Private zurück gezogen hat) – echt Wahnsinn, wie wenige Jahre Lennon als Soloartist eigentlich hatte – und wie lange und wie viel McCartney aktiv ist. Der hat allerdings, muss man zugeben, auch eine ganze Menge sehr guter Alben gemacht. Ich mag besonders „Chaos and Creation“, „Driving Rain“ und „Flaming Pie“. Nun wird’s ja in Kürze wieder ein „echtes Soloalbum“ von ihm geben.

  6. ijb:

    Apropos Lennon: Vorgestern stieß ich auf diese Rezension: https://www.musikansich.de/review.php?id=21620

  7. Michael Engelbrecht:

    Naja, da habe ich eine ganz andere Meinung als der Rezensent. Hier, die drückt mehr aus, was ich denke:

    https://audiophilereview.com/audiophile-news/john-lennons-gimme-some-truth-the-ultimate-mixes-collection-part-1-stereo.html

  8. ijb:

    Ja, vielleicht wäre das ein schönes Weihnachtsgeschenk. Ich hatte vor, den „Amoeba Gig“ von McCartney zu kaufen. Auch immer wieder nett.

  9. Michael Engelbrecht:

    Und hier kommt der Hammer, dargeboten von meinen Freund von „Life in Surround“, und Teil der zwei Dezembersendungen. Nicht umsonst habe ich die knallbunten Cover von XTC und Jon Hassell gewählt, denn die zehn Stunden enthalten nun mal ein Quantum Psychedelik😂:

    https://www.youtube.com/watch?v=Aidej0oMiv4

  10. Michael Engelbrecht:

    Zum heutigen Zeitpunkt ist es aus meiner Sicht noch nicht klar, wie sich die COVID-Krise auf die Handhabung des Nachtprogramms auswirken wird. Werden die Sendungen vorproduziert, werde sie vielleicht doch wieder live gemacht dürfen, oder was sonst noch alles möglich ist…

    i use to look at these ever-changing sequnces and choices as part of two imaginary radio nights that will hopefull come true.

    For me the reissue of 2020 ist the ear-box edition of FROM BRUSSELS WITH LOVE. In my mind, six Manafonistas are or would be in love with this treasure grove, I mean what else do you expect but pure bliss and labour of love when looking at the tracklist including an interview with Jeanne Moreau and,factually, carefully chosen and sequenced pieces…..

  11. Olaf Westfeld:

    From Brussels With Love – never even heard about that one. Jetzt läuft gerade Children On The Hill – Spotify machts möglich – interesting!
    Ich habe mich in den letzten Wochen gefragt, ob dieser Wildflowers Reissue etwas für mich ist. Für Tom Petty hatte ich bisher nicht viel übrig – auch nicht viel gegen ihn – was ich nun zum Beispiel auf Pitchfork gelesen habe, macht mich neugierig.

  12. Michael F.:

    Habe bei einer schlaflosen Episode eine Deiner Nachtsendungen in Teilen gehört – super Tipp „Lost Septett“ von Miles Davis in Wien 1971. Von dem Auftritt in Berlin während der gleichen Tour gibt’s ein tolles Video, falls noch nicht bekannt:

    https://www.youtube.com/watch?v=Wsod6BxM0f0

    Die TV-Konserve war mein Initiationserlebnis mit Miles&Co, ich war damals 14 1/2 und hab den Sound vom Fernseher mit Überspielkabel auf Tonband gespeichert und danach x-fach angehört. Das dritte TV-Programm vom WDR sendete im Mai ’72 Ausschnitte aus dem Konzert als filler während der Berichterstattung über Landtagswahlen in NRW if memory serves me right. Stell Dir einen Fernsehredakteur heute vor, der sich sowas traut, meinetwegen mit einem Set von Kamasi Washington.

    Stereo-Audiospur von dem ganzen Auftritt hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=YPYrH-wrC9w

  13. Michael Engelbrecht:

    Naja, Kawasi Wasington wäre ja noch handzahm dagegen😉

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz