Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2020 31 Aug

Die Reise nach Belbury

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 4 Comments

Ich bin Stewart. Und stosse vielleicht 2021 zu den Manafonisten. Nach monatelangen Nachrichten, die nichts als Tod und Elend betrafen, fühlte ich wieder Hoffnung, als Gerüchte aufkamen, dass der Busverkehr zwischen hier und dort wieder funktioniert. Die Aussicht auf eine Hin- und Rückfahrt in die Stadt Belbury war höchst willkommen, insbesondere nachdem ich etliche Einschränkungen hinnehmen musste in  bezug auf „die Unannehmlichkeiten“ (wie das Belbury Local Office of Information auf aktuelle globale Ereignisse hinweist).

 

Damit blieb nur noch die Kleinigkeit, die Koordinaten einer Bushaltestelle zu lokalisieren, aber ich hatte sozusagen mein Ohr am Boden, und so entdeckte ich, dass in drei Tagen eine Haltestelle im Dorf Avebury erscheinen sollte – von dort würden unsichtbare Straßen zurück nach Belbury führen. Es wäre zumindest gut, endlich mal wieder aus London herauszukommen. Ich hatte bereits die Mittel, um die Reise anzutreten – den erforderlichen Fahrpreis, ein stumpfes schwarzes Steinsiegel, das ich seit vielen Jahren in meinem Besitz hatte – also packte ich meine Sachen und reiste ohne weitere Umstände ab. Ich muss zugeben, dass ich damit gerechnet hatte, dass meine Mitreisenden schnabelförmige Masken tragen würden, die an Pestärzte erinnern.

 

Die Realität war in Wirklichkeit noch beunruhigender, da ich in Wirklichkeit der einzige Passagier war. Der Busfahrer blieb während der gesamten Fahrt über das Lenkrad gebeugt und grunzte und zuckte eher mit den Schultern als dass er sprach. Trotzdem fühlte ich mich angenehm abdriften, in Gedanken versunken. Oh, oh, oh – endlich nach Belbury zurückkehren! Aber ich fragte mich, ob die Geschäfte auf der Hauptstraße voller Aktivität sein würden oder mit Brettern vernagelt? Wichtiger noch, würde ich immer noch in der Lage sein, ein Bier und eine Pflugschar von The Bury Bell zu bekommen? Ich dachte über diese Fragen nach, als der Bus vorbeikam.

 

Mit der Welt ist natürlich nicht alles in Ordnung, und das schreckliche Unsichtbare hat auch Belbury in seinem unerbittlichen Griff. Doch als die Bury Bell Jukebox mit dem neuesten Album von Belbury Poly des Ghost Box-Mitbegründers Jim Jupp zum Leben erwacht, wird schnell klar, dass es mehr denn je einen Bedarf an außerirdischer  Musik gibt. Dass sie The Gone Away heißt, hat etwas Anrührendes, Verlockendes. Sehr schön, dass Michael Belbury Poly in den nächsten „Klanghorizonten“ vorstellt. Er fühlte sich beim ersten Hören an einen alternativen Soundtrack zu Peter Stricklands betörendem Film „The Duke of Burgundy“ erinnert, und da waren wir uns rasch einig. Es ist immer wohltuend, wenn wir uns, bei unseren ganz unterschiedlichen Hörgeschichten  mal auf dieses oder jenes Album einigen könne –  das letzte aus seiner Welt, das mich gefangen nahm wie wenig anderes, war „Life of“ von Steve Tibbetts. Unsere Liebe zu grossartiger Reggae- und Dubmusik ist der grösste gemeinsame Nenner. Wer sonst kennt schon Keith Hudsons „Playing It Cool“!? „This was dub so pure, psychedelic and swampy you could practically smell the THC that each each riddim was laced with. Keith died shortly after it was released and subsequently attained saint-like status as the Dark Prince of Dub.“ Im November ist ein gemeinsamer Besuch in Al Breadwinners „The Bakery“ nahe Manchester geplant (wenn es „die Unannehmlichkeiten“ erlauben).

This entry was posted on Montag, 31. August 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

4 Comments

  1. Lajla Nizinski:

    Deine Busgeschichte erlebe ich genauso jeden Tag in La Restinga/ El Hierro.

    Wo genau ist denn Belbury?

  2. Gerd Derichs:

    Bin vor Wochen auf den Blog gekommen, wegen einer Radiosendung von Michael Engelbrecht. Sylt, wie es sehr selten erlebt wird. Die Stunde war wirklich etwas unheimlich.

    Aber nun halte ich fest: das ist ja ein fantastischer Blog – mit einem beeindruckenden Spektrum. Und das hier mit der Reise nach Bellbury zählt wohl in die Abteilung der Hobbits! Aber tatsächlich gibt es die Platte wirklich. Ein Video auf YouTube hat mich dann noch neugieriger gemacht. Hier scheinen ja einige Leute mächtig rumzukommen …

    Gruss aus Garmisch!

  3. Michael Engelbrecht:

    Also, um das mal klar zu sagen: der Text ist von Stewart!!!
    Nun, ich glaube, nahe London, Lajla.

    Und ich bemühe mich, ihn irgendwann in den Club zu holen. Der ist auch nicht erfunden. Ich habe nur übersetzt. Er hat einen Text von sich mit einem Brief an mich gekoppelt, den ich in den Text „rein übersetzt“ habe, so dass der Brief nicht mehr zu erkennen ist. Wir wollen im November nach Stockport. Aber ich zweifle, ob es klappt.

    @ G. Derichs: Sylt im Lockdown war unheimlich und und unheimlich schön.

  4. Lajla:

    „My eyes are doors, the moon walks through them …“

    Das Ganze passt ja unheimlich gut zu subjects from Robert Macfarlane. Grrreat.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz