Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2020 27 Mrz

Auf den Spuren von Gandalf

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 9 Comments

Der Pool war abgesperrt, das Meer sowieso, da bekam ich die Nachricht, die nächsten Klanghorizonte müssten flugs vorproduziert werden. Da herrschte schon Ausnahmezustand auf Lanzarote, und es gab kaum eine Chance, die Hotelanlage zu verlassen, ausser zum Supermarkt zu gehen. Die Insel hatte zu dem Zeitpunkt anders als Tenneriffa nur fünf Meldungen von Infizierten, und doch machte sich eine unheimliche Stimmung breit. Ständig ging ein frischer Wind, und wenn die Sonne mal ein Loch in die Wolken brannte, knallte es von oben. Gespenstische Stimmung wurde mit small talk überbrückt. Aber alle Regeln der Distanz brachen am Flughafen, und es war eine Leistung, einen halbwegs sicheren Abstand herzustellen. Riesenschlangen, Tunnelblicke, und einige Idioten, die das mit dem Husten in die Armbeuge nicht mitbekommen hatten. Zwischendurch Notizen für die Klanghorizonte vom 18. April, und kurz vorm Abflug meinte der Nachbar, da würde sich hinter uns wohl wieder ein Sandsturm zusammenbrauen. Seltsam sandfarben sah das schon in Wolkenhöhe aus. Nichts wie weg.

 

Daheim dann gleich in den nächsten Ausnahmezustand. Es ist einfach gut, sich möglichst wenig von Panik anstecken zu lassen –  gute Schutzmasken waren immerhin da (vor zwei Jahren besorgt, als von dem nahen belgischen Atomkraftwerk nur Unerfreuliches zu hören war). Schnell lag eine Bescheingung der „Unabkömmlichkeit“ im Briefkasten, um meine Anfahrten zum Kölner Sender zu sichern.  Und so entstanden vorgestern und vorvorgestern die Vorproduktionen von fünf Stunden für die Radionacht am 18. April. Maske auf, Maske ab, Maske auf, das leere „Ministerium für Genauigkeit und Seele“ im siebzehnten Stock, Desinfektionsmittel, zwei sehr gute Tontechniker – und so nahm eine Nacht Gestalt an aus einer ungewissen Zukunft, von der nur zu hoffen ist, dass der „peak“ der Infektionen bald erreicht sein wird, eine Art von „Normalisierung“ stattfindet, „Geisterspiele“ im Fussball „social life“ simulieren, keine Freunde an Atmungsmaschinen hängen oder sterben, und man selber auch davonkommt, aber wer weiss das schon!?

 

Da hatte die Abteilung der Zeitreisen in den „Klanghorizonten“ schon etwas Nostalgisches, allem Abschiednehmen zum Trotz. Jon Christensen, McCoy Tyner –  Erinnerungen auch an Arthur Russell und daran, dass es schon bald fünfzig Jahre her ist, dass ich an einem Samstagmorgen den Toast röstete, die Marmelade und den Honig mit in mein Zimmer schleppte, und eine Platte wieder und wieder auflegte, die mein junges Herz verzauberte, und ein Leben lang nur einen Handgriff entfernt war, Bo Hanssons „Lord of the Rings“. Zuletzt hatte mich die Musik des Schweden in ihren Bann gezogen, als ich in der Woche nach dem Tod von David Bowie mit einem Land Rover durch die North Western Highlands fuhr. Nach grossen Überschwemmungen alles menschenleer. Einmal stellte ich den Wagen an einer Klippe ab, liess die Wagentür offen, und blickte endlos lang zu den Orkney-Inseln herüber. Aus dem Auto ertönte diese andere schwebende Welt, und ich hatte keine Ahnung  ob ich nicht ziemlich genau in der Gegend war, in der Mr. Tolkien seine Hobbits auf Abenteuerreise geschickt hatte. Eingepackt in einen dicken Mantel, ging der Blick übers Wasser, und ich rührte mich, zum Heulen schön war das alles, lange nicht vom Fleck.

This entry was posted on Freitag, 27. März 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

9 Comments

  1. Lajla:

    Ja, das Paradies kann schnell zur Hölle werden.

    (www.maskeauf.de / Link zum Selbermachen 😷)

  2. Uwe Meilchen:

    Ebenfalls am 18.04. startet im DLF die episch lange Hörspielfassung von Thomas Pynchons „Das Ende der Parabel“.

  3. Michael Engelbrecht:

    Das wird Mr. Gregs freuen. Ich bin nie wirklich in das Buch reingekommen.
    Aber als Hörspiel wäre das mal einen Neuversuch wert.

  4. Jan Reetze:

    Apropos Lord of the Rings:

    “I wish it need not have happened in my time,” said Frodo. “So do I,” said Gandalf, “and so do all who live to see such times. But that is not for them to decide. All we have to decide is what to do with the time that is given us.”

  5. Lajla Nizinski:

    Ich hatte auch direkt an Gregor gedacht, vermisse ihn auf dem Blog. Wer erklärt uns jetzt den neuen Thomas Piketty? ;)

  6. Michael Engelbrecht:

    „All we have to decide is what to do with the time that is given us.” (Gandalf)

    In response to G., Mr. David Byrne:

    reasonstobecheerful.world / the-world-is-changing-so-can-we …

  7. David Webster:

    Great description Micha!

    We’re allowed out to buy essentials (bread, milk etc.) and we’re allowed to go out to take one form of exercise per day.

    The Fitbit will usually clock up 12,000 steps a day during the week. Under lockdown, it’s about 1,200 – mainly just through going to and from the fridge.

    Solution: combining the essential food shopping with the allowed exercise, I’m now buying milk, beans, bread, pasta or whatever I need from a shop that’s about two miles away. So maybe 9,000 steps, all in one go. Of course there’s days with no need to buy food, so sometimes it’s just a 90-minute walk out to get air and observe people: walking their dogs, or queueing 2 metres apart outside shops.

    The air is clearer. People cross the road to avoid other pedestrians out of simple politeness. Buses go past with no passengers. The inner suburbs feel like a ghost world. But you can also sense spirit, soul and quiet fortitude everywhere.

    Word in the media is the lockdown will get stricter. Maybe no more walking. I’ll need to do running on the spot in my kitchen instead. And put a time lock the fridge.

    Photos attached: me wandering. And my favourite spot for wandering past.

    Life is a crazy thing. And crazy things happen.

    David.

  8. Anonymous:

    Bo Hansson gehörte auch zu meinen Favourites. Schade, dass da nicht mehr kam …

  9. Hannspeter Bauer:

    Ja, Scotland is great, war ich 1973 – nach dem Abi. Aber gar nicht Tolkiens Welt, obwohl es so nahe liegt. Ich muss Dir mal mein Buch zum „Hobbit“ schicken, ist Dekonstruktion, aber auch Rekonstruktion. Frühe 80ger eben.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz