Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2020 8 Feb

Die große Meredith Monk in Düsseldorf

von: Lajla Nizinski Filed under: Blog | TB | 6 Comments

 

„Wie Hegels ganze Philosophie darin besteht, den Gedanken dabei zu begleiten, wie er sich denkt, ist Monks ganzer Gesang, so etwas wie Ausstellen einer Stimme, die sich beim Singen staunend zu hören vermag …“

(Dietmar Dath)

 

Gestern Abend trat Meredith Monk in dem alten Betriebsbahnhof vor ausverkauftem Haus auf, davor war sie mit ihrer Truppe in der Elbphilharmonie zu erleben. Dieses Mal hat sie sich mit urbiologischem Thema, wie „der Zelle“ beschäftigt, das sie auf die gesellschaftliche Ebene projeziert. Sie nennt ihr Konzert „Cellular Songs“. Kein leichtes Fingerspiel.

 

 

Erstaunlicherweise beginnt die Meisterin der Klangperformance mit richtig zu verstehenden Lauten:

 

Oh I am a happy woman

Oh I am a hungry woman

Oh I am a tired woman

Oh I am an artist woman

Oh I am a lying woman

 

Es nähern sich in schlichten, fast antiseptisch wirkenden, weissen Gewändern 4 Frauen ihrer  „Priesterin“. Wie sie mit ihrer kleinen, stämmigen Figur, ihren unvermeidlichen „Tschotschi – Zöpfen“ dasteht, lediglich ihre Hände tanzen lässt und dann den tiefen Ton vorgibt, der klar die tragende Klangbasis für den ganzen Abend sein wird.

Das Piano, eine Violine und ein Keyboard sind die Orte, wo sich die fünf Frauen am deutlichsten zusammenstellen und so an eine Zelle erinnern. Einmal spielen sie zu fünft auf dem Piano, um sich dann auf der riesigen, schwarzen Bühne auszubreiten. Sie singen Vokale, hauchen ins Mikro, Kurt Schwitters hätte hier dazu gelernt. Ihre hohen Töne „jii … hach“ haben eine Klangbreite, die an die Weite der Alpinkatze von Hubert von Goisern erinnern. Ja, Jodeln ist auch dabei. Was für eine Klangzauberin ihre Kunststücke hier vorführt. Meditatives und sehr Leises wechseln mit hohen Kieksern, immer hört das Publikum gebannt zu, keiner traut sich zu husten.

Am Ende des dritten Parts stehen die fünf hervorragenden Künstlerinnen eng wie unter einer Glocke zusammen. Sie klingen meisterlich. Unglaublich, was Sprache und Stimme können.

Stürmischer, befreiter Applaus. Wir dürfen wieder husten.

Meredith gibt drei lustige Zugaben.

 

I still have my hand

I still have my money

I still have my headphones

I still have my memory

 

Sie lacht, schüttelt sich und bringt noch die Insektennummer. Wer sich spätestens jetzt nicht die Gänsehaut kratzt, hat Sinnlichkeit nicht begriffen.

 

This entry was posted on Samstag, 8. Februar 2020 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

6 Comments

  1. ijb:

    Ich war leider nicht in Hamburg (oder Düsseldorf), aber ich war von Meredith eingeladen zu dem Konzert (ist nur etwas teuer, nur für ein Konzert nach Hamburg zu fahren.). Aber ich nehme das mal zum Anlass, einen Auszug aus meinem langen Interview mit Meredith aus dem letzten Oktober hier zu teilen. (Das Video wollte ich jetzt schon geschnitten haben, aber es ist einfach zu viel zu schaffen, das alles… und dieser Abschnitt wird vermutlich sowieso keinen Platz in dem Video finden.)

    ––
    MM: I can’t wait for you to hear Cellular Songs, the new one that we’re working on. I feel there’s really some new counterpoint that I’ve found and it’s really good. And we’re going to record in New York for Manfred. I hope that it works out in January.
    Music itself is so limitless in its possibilities. And I think also not using very many words in my work has let us perform all over the world. We’ve been to more than 52 countries, and there’s something about the wordlessness – you don’t have to go through the filter of a particular language – that just makes people be able to respond to it in a very direct way, emotionally. That has also been a wonderful blessing. I trust nonverbal communication because I come from music, but also from dance. I love to talk and I love verbal communication, but I feel that you actually get deeper with a nonverbal communication. Not to say that beautiful songs that have words and music are not a gorgeous entity. I have total respect for what it takes to do that.

    IJB: Your last album was called On Behalf of Nature, and nature is kind of important in your work. Animals are a reappearing element, also landscapes. You were in New Mexico all through September…

    MM: I do a lot of my work there. It’s near Abiquiú, New Mexico, where Georgia O’Keeffe lived. I have land there and I go three times a year. And that’s where I do my composing, because it’s quiet and I can concentrate.

    IJB: I guessed so, since you’ve been here in the city all your life, but it’s always noisy.

    MM: It’s getting increasingly difficult for me. It’s very hard. So my source is being out in New Mexico where I have that quiet space. It’s very expansive. I love it. But regarding On behalf of Nature, Cellular Songs and now a new piece that I’m working on, I’m very concerned for our earth. So my pieces are very inspired by nature and by biology. In highschool I was terrible in math, awful, but I loved biology. It was like a revelation for me – the study of life. I’m coming back to that and it’s inspiring my music. So On behalf of Nature was a meditation on what we’re in danger of losing – the qualities and the processes of nature, the rhythms of nature, the cyclical aspect of nature, the time…

    And Cellular Songs is going even deeper, because it’s going to the cell as the fundamental unit of life. The cell is extremely intelligent. There are many processes going on in one tiny cell, and they’re very cooperative and interdependent. Just take that aspect and multiply it by a billion cells that are in our bodies! I started thinking about that as a kind of metaphor for what society could be – rather than competitive, one could be cooperative; instead of being violent, one could have a sense of compassion. The pieces alternative society of women. I felt that it was important, perhaps in this country more than in Europe. The patriarchal impulse is quite strong right now. This was even before we will not say whose name it is was elected. This was a few years before, but I could feel it coming. I think that artists are the antennae of society. I don’t feel that my work is a mirror of the society at all. Some people work that way in a very overtly political way. And if they’re meant to do that, it’s very strong. Brecht was a person like that. But since I’m a nonverbal person in my work, and I work on music which is more abstract, I feel that my work is another kind of branch, which is more spiritual or a kind of antidote to what’s going on, an antidote to the poison. One way is to show what’s there and mirror the society. And I feel like I respond to what’s there. It’s not like I’m just thoughtlessly doing some kind of abstract, decorative thing. It’s not overt. It’s much more intrinsic and it hopefully offers an uplifted experience for people to come back to, something that’s timeless and mysterious and affirms wonder, which I think we’re losing in this world.

    That’s why I’ve been on this journey with Manfred all these years. I feel that our values are very similar. We are interested in timelessness, mystery, magic, what you can’t label, the ineffable. We both are interested in that and it manifests in different ways. Some of my work has a very earthly quality. I feel like I’m working with these different realms, so some of it does have more of this sky-expansive quality, but some of it has a roughness, because I think that we have to also acknowledge our imperfections and our humanness, our bodiness, our messiness, our abrasiveness… that quality. Otherwise there’s something unreal about it. Some pieces have more of one quality and some pieces have more of the other quality.

  2. Lajla Nizinski:

    Ingo, heißt das, dass Meredith Monk ihre „Cellular Songs“ bei ECM rausgebracht hat?

  3. Jan Reetze:

    MM habe ich leider nie live gesehen — I’m green with envy, liebe Lajla!

    Aber die Idee der Zelle als Organisationsstruktur läutet ohnehin gerade eine Glocke bei mir, gerade auch im Zusammenhang mit dem Interview (danke, Ingo). Ich bin durch Zufall auf das Buch “Whole Earth Discipline — An Ecopragmatist Manifesto” von Stewart Brand gestoßen (Review will follow, ich muss es nur erstmal zu Ende lesen). In dem spielt das Prinzip der Zellenbildung als Organisationsform gesellschaftlicher Systeme eine ganz erhebliche Rolle, und ich glaube, dass das zukünftig von großer Bedeutung sein wird. Interessant, dass hier anscheinend die Kunst mal wieder schneller ist als die Gesellschaft.

  4. ijb:

    Nein, noch nicht. Das Gespräch fand ja erst im Oktober statt, die Aufnahme war für Januar geplant, doch sie haben sie auf Juni verlegt – und zudem letzte Woche Proben und Aufführung in Hamburg aufgenommen.

  5. Sonator:

    Wir haben zwei Katzen. Wir hatten schon viele Katzen in den letzten 40 Jahren. Die meisten von ihnen waren Asylanten, die aus dem benachbarten Bauernhof in eine bessere Welt flohen. Alle waren einzigartige Charaktere. Alle konnten sprechen. Es sind nur ein paar gut unterscheidbare Laute, die sogar unterschiedlich intoniert werden. Wir kennen unsere Katzen und verstehen in den meisten Fällen was sie wollen, obwohl wir ihre Sprache nicht sprechen.

    Unsere Katzen kamen mir in den Sinn, als ich Ingos Interview mit Meredith Monk gelesen habe. Besonders diese Passage gab den Anstoß für einen seltsamen Vergleich.

    Music itself is so limitless in its possibilities. And I think also not using very many words in my work has let us perform all over the world. We’ve been to more than 52 countries, and there’s something about the wordlessness – you don’t have to go through the filter of a particular language – that just makes people be able to respond to it in a very direct way, emotionally. That has also been a wonderful blessing. I trust nonverbal communication because I come from music, but also from dance. I love to talk and I love verbal communication, but I feel that you actually get deeper with a nonverbal communication. Not to say that beautiful songs that have words and music are not a gorgeous entity. I have total respect for what it takes to do that.

    Die wordlessness unserer Katzen makes us able to respond. Wir verstehen am besonderen Klang des *Ä* dass die Dicke (so heißt unsere älteste) zu ihrem Ruheplatz möchte, wir machen die Türen auf. Wir hören am anderen Klang des *Ä*, dass sie essen möchte und füllen ihren Teller. Wir verstehen, wenn sie klagt.

    Musik hat unbegrenzte Fähigkeiten, ja. Aber es gibt ein Instrument, das allen anderen überlegen ist im Ausdruck. Es ist die Stimme. Keine Geige, kein Saxophon, ein Klavier schon gar nicht kann so nuancenreich und menschlich den Übergang vom vormusikalischen, wortlosen Kichern, Schluchzen, Wimmern zu kunstvollstem Gesang ausführen wie die Stimme.

    Meredith Monk ist eine Vokalistin, die diese stimmliche Bandbreite vom Vormusikalischen bis zu höchster Stimmakrobatik radikal auslotet. Das macht sie zu einer ganz besonderen Künstlerin. Nonverbal Expression sagt in ihrer Musik mehr als Worte. Ich habe gestern nach vielen Jahren ihr Album Dolmen Music angehört. The Tale evoziert das Bild einer oberflächlichen Göre

    I still have my telephone
    I still have my gold ring – I love it, I love it
    I still have my allergies
    I still have my philosophy

    Biography ist einfach erschütternd.
     
     
    Das Anhören des Albums erinnerte mich an eine Sendung der vergessenen Reihe „Klangwelt -Weltklang“ des Musikethnologen Erich Stockmann. Die wunderbare Folge „Frauenmusik“ habe ich heute Abend auf YouTube bereitgestellt. Dort gibt es einige wordless expressions, etwa Kulning von Hirtinnen aus Dalarna und die Totenklage einer Mutter, die ihre 18-jährige Tochter betrauert.

    Ich empfehle auf die YouTube-Page zu wechseln, denn ich habe Sprungmarken gesetzt, die das Auffinden spezieller Abschnitte erleichtern.
     

  6. Lajla:

    Die Alpinkatze „Zabine“, die mit Hubert von Goisern aufgetreten ist, kann der Stimme von Meredith durchaus das Wasser reichen. Mir gefällt sie als Frau besser als die strenge Meredith. Zabine ist ungeheuer sinnlich. Ich habe sie zweimal live erlebt und sehr bedauert, als sie sich von Goisern verabschiedet hatte.

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz