Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 14 Dez

Manamory 19/2017 (Give that old dark side of the soul a hug!)

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 9 Comments

„There’s a dark side to each and every human soul. We wish we were Obi-Wan Kenobi, and for the most part we are, but there’s a little Darth Vadar in all of us. Thing is, this ain’t no either or proposition. We’re talking about dialectics, the good and the bad merging into us. You can run but you can’t hide. My experience? Face the darkness, stare it down. Own it. As brother Nietzsche said, being human is a complicated gig. Give that old dark night of the soul a hug! Howl the eternal yes!“

(Chris in the morning, Northern Exposure)

 
 

Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger. Chris am Mikrofon. Cicely. Ein Rentier auf der Strasse. Seine kleine Radiostation. Ed schaut vorbei. Und ich dann auch, mein kleiner Gastauftritt. Chris wollte mal ein richtiges Interview machen:) Die wundervolle Serie „Northern Exposure“ („Ausgerechnet Alaska“). Jetzt endlich in einer sxhönen Box, immer ein grossartiges Weihnachtsgeschenk. 

 
 
 

 
 
 

Chris: What are your favourite Jackson Browne records?

Michael: Late For The Sky and Running On Empty.

Chris: When did you listen to them recently?

Michael: Not recently. I think maybe 20 years ago.

Chris: What happened?

Michael: Nothing. Time. But I really love them.

Chris: What is so great about them?

Michael: One is about being too late for the sky. If you are in misery, Late For The Sky (or is its title Too Late For The Sky) calms you down. Makes misery sound uplifting. Like slow-motion surfing on a long wave. Jackson Browne loves surfing, by the way.

Chris: And the other one? Running On Empty …

Michael: That one crosses different scenarios, spaces, atmospheres. It is deeper than most road sagas partly because Browne had the brilliant notion of recording on the fly … It also works because he tapped the culture’s circa-1977 sense that it was running on empty, feeling like a trashed Holiday Inn room. Empty is about something larger than the misery of room service.

Chris: What is the greatest American rock album ever?

Michael: The Allman Brothers Band Live At Fillmore East.

 

This entry was posted on Donnerstag, 14. Dezember 2017 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

9 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    By the way, it would be nice not to wish anyone or everybody a nice christmas or a happy new year on this blog. Private mails are the way to do this.

    We‘re all sweet sixteen, and we love picture books and The Monkees on TV, but, please, you know :)

  2. Michael Engelbrecht:

    Chris from Cicely has always been my radio hero.

    Enjoy my farewell show. And, at the end, time travel department, ya know, I will play an excerpt from one his radio class a speeches from NORTHERN EXPOSURE.

    Join sides.

    It‘s about a good time to call it a day.

    Winter is comIn‘

  3. uwe Meilchen:

    Second time now that you’re giving hints for „your farewell radio show“ ? So last show For 2017, or ??

    And a hand written card by snail mail is a much more personal statement than any electronically processed e.mail, at least to me. But I’m out of time in many ways, I guess. #justsayin‘

  4. Michael Engelbrecht:

    We‘re quite running under the radar, here, Uwe, so, it‘s no big deal, endings happen all the time, good ones, sad ones, and I am working on a good one.

    I‘m not – haha – doing it Schimanski way sailing across the Rhine, i‘m just fuckin‘ playing some decent stuff.

    And Chris will play his part, too.
    This is about circles running.

  5. uwe Meilchen:

    And you haven’t been lying naked in Duisburg Wedaustadion as Schimanski did either ! :))

  6. Michael Engelbrecht:

    BACK TO AUSGERECHNET ALSSKA:

    “In this parallel universe called reality…” – wenn einer in “Ausgerechnet Alaska” mit solchen Worten umgeht, dann ist es gewiss Chris in the Morning, der Radiomann von Cicely, diesem verschlafenen Nest in Alaska, Schauplatz einer der besten Fernsehserien alter Zeiten.

    Anfang der Neunziger Jahre flimmerten die sechs Staffeln über die Mattscheibe – es war noch die gute alte Zeit guter alter Fernseher, und die Serie hat, was Schnitt, Montage, Sound etc. angeht, alle Merkmale des des Soliden und Handgemachten.

    Doch die Form kann dem Inhalt nichts anhaben, hier entfalten sich skurrile Begebenheiten, die mit so viel natürlichem Charme daherkommen, dass nicht mal das Groteske ins Groteske abgleitet.

    Ob die Buschpilotin meint, ihrem toten Ex-Geliebten erneut zu begegnen (er ist mittlerweile zu einem Hund mutiert und spielt die Rolle vorzüglich), ob die einheimischen Emus den konservativen Machtmenschen Dr. Minnifield verachten, deshalb nur noch kleine Eier legen und ihm damit den Traum vom Big Business verderben, oder gelegentlich ein Zeitgenosse von Weltraummüll erschlagen wird – wir staunen und lassen uns in diese kleine Welt locken.

    Und damit keiner denkt, dies sei alles nur ein Traum, dreht der von den Indianern abstammende Ed einen geradezu dokumentarischen Film über diese Stadt. Nebenbei lässt er sich von einer steinalten Filmkritikerin die Magie von Bergmann-Filmen erklären.

    Und wundern Sie sich nicht, wenn am Ende von zwei Episoden Songs von Daniel Lanois und Brian Eno auftauchen: das ist ganz normal für Cicely, Alaska.

  7. Martina Weber:

    Das Foto macht Lust auf die Show von Alaska. Die vom Schnee leicht bedeckten Autos, die sich in der Fensterscheibe spiegeln, das ruhige Gesicht von Chris, in ein Buch vertieft, und das Background-Equipment. Ich saß gestern auf einer unbekannten pazifischen Insel, am Lagerfeuer, und habe mit Kate und Sawyer das „I never“ Spiel gespielt. Vielleicht erinnert sich jemand von euch daran, auch wenn ihr nicht in den USA auf einem College wart. Jemand sagt einen Satz, der mit „I never“ beginnt, und wenn der Satz auf die andere Person nicht zutrifft, darf oder muss sie einen Schluck hochprozentigen Alkohol trinken. Sawyer beginnt mit dem Satz „I never kissed a man“, und Kate nimmt einen Schluck. Da wurden sehr kluge Sätze in den Raum gestellt. Und am Ende gab es einen gemeinsamen Treffer. Rückblende in eine düstere Bar in Sidney, in der das Abendlicht durch zwei runde Luken in der Eingangstür fallen. Ja, und auch in „Lost“ ist eine Person als Hund zurückgekehrt, Sawyers Schwester, jedenfalls vielleicht.

  8. Michael Engelbrecht:

    I remember the I Never-moments.

    „I never took a swim in a Californian sunset“

  9. Martina Weber:

    [not drinking]


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz