Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 16 Mrz

Down the Shadowbahn with Sun Kil Moon (1)

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | Tags: , , 2 Comments

„Now I’m driving down the 80 towards Sacramento / Past Vacaville, that once housed Roman Polanski and Charles Manson, you know / And now I’m driving down the 80 towards Sacramento / Capital of California and the birthplace of Diego Corrales /God rest his soul

Now I’m driving down the 80 towards South Lake Tahoe / Folsom Prison on the right / Dust devil right there in my sight / Now I’m approaching Old Hangtown, they hung bad guys there during the Gold Rush / I love Gold Rush history and all that old Western stuff“

(The Highway Song, tiny excerpt)

 

Was eine gewisse Extravaganz angeht, stehen, was all die grossen Liederwaren im noch so jungen Jahr angeht, die Monumentalwerke von The Magnetic Fields und Sun Kil Moon einzigartig da. Mark Kozelek und Stephin Merritt pflegen einen autobiographischen Hyperrealismus, der immer wieder ins Surreale entgleitet. Old Boy Stephin pflügt durch seine gesamte Vita, während Old Dude Mark vorwiegend durch die Gegenwart geistert. Es ist das ganz grosse Glück für uns Hörer, dass sie auf den Alben 50 SONG MEMOIR und COMMON AS LIGHT AND LOVE ARE RED VALLEYS OF BLOOD keinen Sticker kleben haben mit der Aufschrift „Strictly Confessional“. Des einen Irrgarten ist des andern Bewusstseinsstrom.

Ich habe zwar anno 2017 kein Songalbum öfter gehört als LAST PLACE von Grandaddy, das auf typisch Grandaddy’sche Weise den Abschied von der Kindheit und einer grossen Liebe zelebriert, im Wissen, dass man dem Schmerz am besten mit süsser Melodie und sanfter Verzerrung zu Leibe rückt, ich gerate in eine marokkanische Wüstentrance, wenn ich Tinariwen höre, ich glaube wieder an die Widerständigkeit des politischen Songs, wenn ich Rhiannon Giddens lausche mit der Faust in der Tasche,  ich möchte wieder mit der jungen Bridget St. John schlafen, wenn ich Laura Marling höre, ich will meine Lieblingsschallplatte von Muddy Waters auflegen, wenn der letzte Ton von Valerie Junes THE ORDER OF TIME verklungen ist, aber „when it comes push to shove“, wie wir Engländer sagen, dann ist das neue Doppelalbum von Sun Kil Moon meine grösste vorstellbare Seelennahrung des jungen Liederjahres, und es wird am Ende mein Album des Jahres sein. Natürlich muss man des Englischen mächtig sein, um nicht diverse Formen von Erschöpfung und Kopfschmerz zu erleiden, bei der empfundenen Schlagzahl von 325 wpm (words per minute), aber das ist schon alles, was der geneigte Hörer mitbringen muss. Dann stellt sich (bei mir jedenfalls, und selbst die manafonistischen Geister werden sich hier scheiden!) jener Sog ein,  mit dem man durch das  Grauen und die Highways gleitet,  durch Alltagshändel und Alltagsglück, durch Atempausen und Schockstarren, Träume und Traumen hindurch, Mortalität und Minne all inclusive. Overwhelming, Sons-of-Anarchy-like!

 

„On June 2nd, 1851 / James Wang was captured in Centerville, California by bounty hunter Robert Lee Himmel. Wang, wanted dead or alive for the murder of Jack H. Moldy, was brought into the town of Hangtown by Robert Lee and three of his men by stagecoach. Moldy was reportedly bludgeoned to death with miner’s picks by James Wang and three other fugitives, who, according to Wang, fled to Oklahoma. Moldy had apparently slept with Julia White, the daughter of John B. White, copper tycoon of Butte, Montana. Julia White was allegedly the obsession and love interest of James Wang. Wang was hung in Hangtown on June 10th 1851 at 10:00 AM. His last words were „cut this rope, you bastards.“ He was pronounced dead at 10:17 AM June 10″

(The Highway Song, tiny excerpt)

This entry was posted on Donnerstag, 16. März 2017 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Chameleon, chameleon
    What’s on your mind?
    I’ve been sitting in my hot tub and I’ve been watching for a long, long time
    Belly on the red hot cement
    A foot from the
    Cat crouching behind you, hiding in the long blades of grass
    You don’t know but I’m about to find out which one of you is more fast

    I’m sitting still as a turkey, hun
    Don’t want to fuck up this scene
    The cat lunged forward
    And its mouth was the green chameleon
    Tail dripping out the left, head dripping out the right
    A nice, succulent meal for the cat
    He’s gonna sleep like a baby tonight
    Chameleon ain’t gonna sit on no more fences
    He’s in the cats bowels, the cat’s licking his lips
    Thirst quenched
    No more blending into agave plants or dried, brown dirt
    Or sitting in the sun by the pool looking at the black ants

    (The Highway Song, opening passage)

  2. Michael Engelbrecht:

    Bis zum 5. Dezember 2017 werde ich, was manche als Drohung empfinden könnten, alle Songs des Doppelalbums vorstellen. Jeder Song wird in zwei Kapiteln herangezoomt, was dem Volumen der lyrics geschuldet ist. Dabei wird nicht auf die Reihenfolge der Songs Rücksicht genommen. Diese Serie „Down the Shadowbahn…“ wird also 32 Teile umfassen.

    Übrigens, aus der Reihe „schöne Zufälle“: auf einem der sechzehn Songs kommt Mark K. kurz auf das wunderbare Buch „Beatlebone“ zu sprechen. Jeder Scheiss wird ins Deutsche übersetzt, aber dieses Meisterwerk wohl erst 2022.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz