Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 19 Feb

Über die Liebe zum Radio und der Musik

von: Lajla Nizinski Abgelegt unter: Blog | TB | 6 Kommentare

Im Fockemuseum in Bremen läuft zur Zeit eine Ausstellung  Oh yeah! Popmusik in Deutschland. Wolfgang Rumpf ist seit 30 Jahren in der Bremer Radiolandschaft zuhause. und hat beratend an dieser tollen Ausstellung mitgearbeitet. Das Konzept ist gelungen. Man kann sich entweder nur in der Sound Lounge aufhalten, wo man nur Popmusik hören kann. Oder man kann in einen Raum gehen, wo alle Beat Club Ausgaben auf der nachgebauten Beat Club Bühne über die Leinwand flimmern (great!!!) und man kann chronologisch durch die Sonderausstellung gehen. Von den 20 er Jahren bis in die Nazizeit, die Elvisjahre, die Beat Club Zeit, die 70er und 80 er mit Kraftwerk, die 90er mit der Loveparade und die 2000er mit der Soundcloud. Es gibt überraschend viele Informationen über die Musikszene in der DDR, deren Punkzeit und sonstigen Unterhaltungskultur. Überall kann man sich einstöpseln und Radiosendungen und Lieblingsstimmen von Musikjournalisten nachhören. Wunderbar. Das kommt jedenfalls auf Michael zu.

 
 


 

 
 

Die Ausstellung ist noch bis zum 16. Juli 2017 zu sehen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 19. Februar 2017 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

6 Kommentare

  1. Lajla Nizinski:

    Die Fotos können in ein paar Tagen gelöscht werden.

  2. Michael Engelbrecht:

    Aber meinst du nicht, einige Fotogucker müssen bis dahin zum Chiropraktiker, wenn sie sich den Hals verdrehen :) Du musst den Knipser wohl nur um 45 Grad anders halten. Nicht hochkant. Und ich kann da Bachauer und Naura hören?

  3. Lajla:

    Es gibt dort über 90 Radio- und Filmbeiträge zu hören, gut möglich, dass die beiden darunter sind. Könnte man vielleicht über Herrn Rumpf erfahren. Der Katalog zur Ausstellung ist ergiebig, aber mit 25 EUR zu teuer.

  4. Jan Reetze:

    Die Fotos sind anscheinend nur auf dem iPad verdreht, hier auf dem Desktopcomputer sind sie richtig.

    Die Ausstellung klingt interessant. Vielleicht schaff‘ ich’s ja, bis Ende Juli ist ja noch Zeit.

    Wer übrigens in Chicago ist, sollte unbedingt einen Besuch des Museum of Broadcast Communication einplanen. Da lernt man, was amerikanisches Radio ist.

  5. Uwe Meilchen:

    http://rock-popmuseum.com/de/

    … wäre vielleicht auch einen Tagesausflug wert !

  6. Lajla:

    Danke Uwe für den Tipp. Ich habe die Bremer Ausstellung unter dem Motto“ An der Quelle saß der Knabe“ ausgesucht.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz