Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2016 14 Mai

Der Wind aus Afrika

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  3 Kommentare

In meinem Leben brauche ich Kendrick Lamar nicht. Egal, wie fantasiereich der eine Hip, der andere Hop daherkommen, mir geht dieses Testosteron im „Gerappe(l)“ auf die Nerven. Beeindruckend, das Selbstbewusstsein, gut, die sozialpolitische Schärfe, fein, die klanglichen Zugewinne, aber ich laufe ja auch bei Cecilia Bartoli weg. Oder bei Gregory Porter und seinem Kuschelsoul. Es gilt, die Stimmen zu finden, die das Wundern wachhalten, da findet jeder sein eigenes Namensverzeichnis. Manche dieser Stimmen wohnen garin einem einzigen Jahrzehnt, weil sie später keine Alben mehr gemacht haben, die mich gefesselt haben: Joni Mitchell etwa. Oder Van Morrison. Da halfen auch die Gesangeskünste nicht mehr. Beide leben in meiner „desert island collection“, voller Ernnerungen, und geben, wenn ich sie auflege, Laut von einer anderen Zeit und Zeitlosigkeit: „The wind is in from Africa / Last night I couldn’t sleep“. Nach wie vor wundert mich die Geschichte, die Brian Eno vor Wochen erzählte, wie sehr ihn damals, ganz untypisch für seine nicht gerade enormen Sympathien für „confessional somgwriting“, Jonis „Court and Spark“ in den Bann gezogen habe, und dass ihm da klar geworden sei, im Hinblick auf sein anstehendes Projekt, „Another Green World“, ein wenig anders an die Texte heranzugehen. Liest man die „lyrics“ beider Alben, stellt man fest, dass der Einfluss extrem subtil gewesen sein muss, und sich womöglich in reiner Klanglichkeit aufgelöst hat. Der Wind aus Afrika stammt ja aus „Blue“ (da fällt die Zawinul-Connection schon mal flach), und Joni flaniert auf „Court and Spark“ mehr in Paris und Los Angeles als unter Vulkanen oder auf exotischen Inseln. Eine kleine Spur ist vielleicht der erste Abschnitt dieser Strophe: „His eyes were the color of the sand / And the sea  / And the more he talked to me  / The more he reached me / But I couldn’t let go of L.A. / City of the fallen angels“.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 14. Mai 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Van Morrison is to release It’s Too Late To Stop Now volumes II, III, IV – a collection of previously unreleased live concert recordings from Morrison’s 1973 tour with the Caledonia Soul Orchestra.

    The 3CD/1DVD set will be available on Friday, June 10 through Legacy Recordings. It features performances originally recorded at The Troubadour in Los Angeles, the Santa Monica Civic Center, and The Rainbow Theatre in London. The set’s DVD features live footage from the Rainbow Theatre, which originally aired on the BBC in the UK and is now available for the first time as a commercial home video release. Maybe Lajla is in the audience.

    Meanwhile, the original It’s Too Late To Stop Now live album has been remastered in 24-bit high resolution sound and will be available in both 2CD and 2LP editions.

  2. Lajla nizinski:

    Seit Muttertag:) höre ich schon die ganze Woche nur ein einziges Album: Wavelength von Van Morrison. Mal sehen, ob es von etwas Besserem abgewechselt werden kann. Bin skeptisch.

  3. Michael Engelbrecht:

    You don’t know Chris Jones, Lajla. I once met him at the Punktfestval in Kristiansand, total fun to discuss music with him. This is what he wrote on Van’s famous live album, and, to be honest, I only listened to parts of it a long time ago, loved it, and for reasons unknown never returned. Has to be changed soon with this forthcoming „overload“ edition :) …

    „Morrison’s blend of his own classics along with a fair smattering of tracks that influenced him is delivered with such passion, and belief that any studio tinkering would be like throwing a tin of paint over the Mona Lisa. In a live setting all the hyperbole about Morrison’s blend of genres into one Celtic, mystic vision makes perfect sense. This is soul music in a very real sense.“

    It was also a sign of how Van had matured that he can deliver classics like Ray Charles‘ I Believe To My Soul or Sonny Boy Williamson’s Help Me and make them his own. Not only this he improves on his own compositions. Cypress Avenue, complete with the strings of the Caledonian Soul orchestra may even be better than the original on Astral Weeks. Quite a feat.

    And just listen to how playful Morrison is on the improvised breaks (“You say in France!“): grunting, wailing, going beyond mere words in his striving to convey the heart of this music. This is a master live performer at work. And enjoying it.“


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz