Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

1) Dadawah: Peace and Love

2) Bob Marley and the Wailers: Catch A Fire

3) Congos: Heart of the Congos

4) Lee Perry: Super Ape

5) Cedric Im Brook: The King of Saba

6) Burning Spear: Marcus Garvey & Garvey’s Ghost

7) Linton Kwesi Johnson: Bass Culture

8) Mabrak: Drum Talk

9) Culture: Two Seventh Clash

10) Bim Sherman: Across The Red Sea

11) Count Ossie and The Mystic Revelation of Rastafari: Tales of Mozambique

12) Rhythm & Sound w/ Tikiman: Showcase

13) The Abyssinians: Satta Massagana

14) Bob Marley: Exodus

15) Joe Higgs: Life of Contradiction

16) Bobby Kalphat: Zion Hill

17) Jimmy Cliff: The Harder They Come 

18) V.A.: Trojan Nyabhingi Box Set

19) V.A.: 100 % Dynamite (Studio One) 

20) Peter Tosh: Mama Africa (or Equal Rights) 

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 25. April 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

3 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    I think reggae’s history is full of great compilations, Soul Jazz Records and Trojan Records come to mind at first. Arkology is a fantastic journey through the most creatve decade of Lee Perry. If anyone thinks, there is a better Lee Perry opus, standalone or whatever, say it – and tell the stoy, please!

  2. Jan Reetze:

    1991 gab es bei Zweitausendeins mal für wenig Geld eine 3-CD-Box namens „The Roots of Reggae“. Die ist noch immer zu empfehlen — alles drauf, was man als Existenzminimum braucht.

    Die „Arkology“ ist natürlich ein ganz besonderes Schätzchen. Allein schon zu hören, wie oft der Mann dasselbe Playback verwendet hat … Für mich noch immer eine wunderschön absurde Vorstellung, dass dieser Typ heute in Zürich lebt (*wenn* er dort noch lebt; ich meine aber, das sei so).

  3. Michael Engelbrecht:

    Leonard Cohen und Ibiza, oder wo er da war, das passte natürlich. Und Jon Hassell auf Mallorca – alles gut nachvollziehbar. Aber Mr. Perry in der Schweiz: da hätte er eigentlich mal ein Konzeptalbum raus machen müssen. Mit Ovomaltine statt Ganja. Ein paar gute Trommler gibt es da ja.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz