Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2016 28 Jan

Zwei Tage zwischen Kiel und Regensburg

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Kommentare geschlossen

Die Bäume wurden beschnitten, und Sancho hatte keinen Durchfall mehr. Gerne dachte er an seinen Hund. So lange auf den Autobahnen unterwegs mit den elend gleichförmigen Raststätten! Autobahntrance funktioniert nicht immer. Als Julio einst mit Carol die Autobahn bereiste, war der Verfall der Raststätten noch ein Abenteuer. Wenn er Hotels sucht, fährt er ins Hinterland, und studiert die Gardinen, die nie den Muff einer alten Zeit haben dürfen. Er weiss, wie er sich abends vor dem Einschlafen in andere Welten treiben lassen kann, aber diesmal ist es hart, das Buch, das er liest. Er fiebert mit Audie Palmer, eine grossartig gebrochene Figur, die durch amerikanische Alpträume geistert. Kann man soviel Unglück austanzen? Hätte er den Namen Kronach auf einem Schild gesehen, wäre er dorthin gefahren. An seiner Studentenzeitstadt Würzburg vorbeizufahren, ist schaurigschön: „ghost town“. Im Player sind sie alle versammelt, „The Ghosts of Highway 20“. Würde  Michael Hutter im „Zündfunk“ zu hören sein, wäre er ein Zeitreisender. So viele Namen, alle schlagen Funken. In Heidelberg hat er eine Jukebox verloren.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 28. Januar 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz