Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2015 23 Aug

Michaels Bein am Atlantik vor einem Jahr

von: Manafonistas Filed under: Blog | TB | 2 Comments

 


 
 
 

Gnadenloses Meer. Die Welle, die ihn auf die schwarze Klippe warf. Die Hilfeschreie. Der Todesstrand. Der Soundtrack von Burnt Friedman. Code Red. Der leichtsinnige Michael. Der schlafmützige Baywatcher. Das Fest des Lebens. Boom. Dass Sex und Tod stets eng beieinanderliegen, diesen blödsinnigen Seelentratsch konnte Michael Engelbrecht an diesem heissen Nachmittag widerlegen. Er sah, als Gischt auf Gischt ihm das Bewusstsein zu rauben drohte, weder Seejungfrauen noch kosmisches Licht, schon gar nicht einen Dia-Vortrag des vergehenden Lebens ratzfatz an sich vorüberziehen: als ihn eine Welle Richtung Ufer riss, nistete sich ein Ohrwurm in ihm ein, „Dandy“ von den Kinks. Einmal hat er den Song gar auf einer Karaokeparty zum Besten gegeben, und damit die Gunst einer spanischen Juristin gewonnen, aber das ist eine andere Geschichte. Die viel mit Sex und nichts mit dem Tod zu tun hatte. A long fucking night. A fucking long fucking night. Those were the days. This is my leg. The future is now.

This entry was posted on Sonntag, 23. August 2015 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Aus ästhetischem Feingefühl habe ich Bilder des anderen an den schwarzen Klippen etliche Male heftig aufgeschlagenen Beins nicht abgebildet. Da hing ein kleiner Hautfetzen herab, und alls war blutüberströmt. Man kann sie allerdings auf Sylt sehen nahe dem Teekontor, im Hintergrund läuft ein Mixtape incl. The Durutti Column, The Damned und The Horrors. Heute sehen beide Beine wieder wie neu aus. Die meisten Manafonisten, und viele Leser haben Humor, den braucht man hier auch.

  2. Sonator:

    zeigt her eure Füße …


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz