Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2014 31 Jul

Ballade für Gustl Mollath

von: Lajla Nizinski Abgelegt unter: Blog | TB | 2 Kommentare

Gustl Mollath ist ein Maschinenbauingenieur aus Franken.
Er liebt schnelle Autos.
Und er liebte seine Frau.
Petra liebt einen anderen.
Der war was bei der Bank.

Eines Tages fragte Gustl seine Petra: Was machst du da?
Sie packte Geldkoffer und reiste nach Zürich.
Das darfst du nicht, sagte Gustl zu ihr.
Petra wollte das nicht hören.
Gustl ballte die Fäuste.
Vielleicht schlug Gustl zu.

Petra ging in ihre Kreise.
Jetzt ist er verrückt geworden.
Das sagte sie an wichtigen Stellen.

Sie holten ihn ab und klagten ihn an.
Das Delikt klang nach Wahnvorstellung und Freiheitsberaubung.
Aber der abwesende Richter sprach ihn frei.
Man steckte ihn dafür in die Psychiatrie.
Der Sohn einer Ärztin unterschrieb die Einweisung.
Gustl saß 7 Jahre.

Man konnte ihn nicht brechen.
Das dumme Justizweib Merk erhörte ihn nicht.
Journalist Prantl und andere von der SZ berichteten mutig und stetig.

Dann übernahm ein Anwalt aus Hamburg den Fall.
Mollath kam frei.
Man verhandelt aufs Neue.
Der Anwalt gibt auf.

Gustl kämpft wieder allein.
Er will viel.
Er will den Freispruch und Fairness.
Herr Meindl packen Sie an.
Hier klagt einer gegen die bayerische Mafia und Gutachtergesindel.

Gustl ist einer wie du und ich.
Gustl stay brave!

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 31. Juli 2014 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

2 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    Die Russen haben es mit Michail Chodorkowski gemacht, die Bayern mit Gustl Mollath. Die Geschichten könnten ungleicher nicht sein, die Mechanismen der versuchten Zerstörung von Leben sind deckungsgleich.

    In Deutschland sind solche Übergriffe keine Einzelfälle. Die Wahrheit kennt keiner, umso unfassbarer, wie die Mannheimer Justiz Kachelmann ins Gefängnis warf bei eindeutiger Ausgangslage „Aussage gegen Aussage“.

    Nur im Fall Hoeness scheint mal das Recht nicht mit Willkür gepaart zu sen. Wenn er aus dem Knast kommt, wird er vom bayerischen Volk gefeiert wie einst FJS.

  2. lajla:

    Alle Spuren fuehren in die Schweiz …


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz