Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2012 13 Jul

Robinsons blaues Haus

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Tags:  1 Kommentar

 

 
 
 

„Blue, blue, electric blue
That´s the color of my room
Where I will live
Blue, blue“

(David Bowie)

 

Wie konnte das nur passieren? Ich schmunzle, schaue aus dem Fenster, und erinnere mich an meinen Besuch bei ihm daheim in München. Das Haus kam mir vor, als hätte ich ein Schiff bestiegen, diverse Kajüten vorgefunden. Feiner Schwarzer Tee wurde serviert, und bald landeten wir bei den verrückten Geschichtenerzählern. Es war die Zeit, als er die nie erzählte Story von Mahmoud, dem Schlächter, in Romanform verwandelt hatte.

Ein Fabulierer ohnegleichen. Wir sprachen über Karl May und Jules Verne, und wie er Lee Morgans Jazzklassiker Sidewinder entdeckt hatte, tief in den USA. In den späten Siebzigern und frühen Achtzigern stiegen seine beiden Romane Eastend und Der amerikanische Traum zu Lieblingsbüchern auf, die ich gerne und oft verschenkte (in der Gestalt eines roten und eines blauen Suhrkamp Taschenbuchs, auf dem roten war ein Londoner Doppeldecker-Bus abgebildet).

Wer in Afghanistan als Psychiater gearbeitet hatte, konnte die Selbsterfahrungsszene in der Bundesrepublik der Siebziger Jahre natürlich gut aufs Korn nehmen, so geschehen in Eastend. Das Buch war aber auch eine romantische Liebesgeschichte und für mich das ideale Pendant zu Handkes Kurzem Brief zum langen Abschied (auch ein rotes Suhrkamp Taschenbuch).

Ich komme aus meinem Schmunzeln nicht mehr raus, während ich auf den grauen Regen schaue: ist doch zu Beginn dieses Jahres ein neuer Roman von Ernst Augustin erschienen, ohne dass ich irgendetwas davon mitbekommen habe – bis gestern. Robinsons blaues Haus. Er hat sich hier wohl in die verrückte Welt des Internet begeben. Das wird amüsant. Seit ich ihn kenne, lese ich seine Schriften stets mit des Altmeisters Stimme im Ohr. Dunkel fallen seine Sätze. Traumgarn, du bist willkommen!

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 13. Juli 2012 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

1 Kommentar

  1. Michael Engelbrecht:

    „(…) eine Eloge auf die verspielte Rösselsprungkraft des Fabulierens mit dem Affen Erinnerung auf der Schulter. Mit breitem Fiktionspinsel zieht Augustin dicke phantasmagorische Bahnen auf eine Leinwand, die keinen Rahmen besitzt, und sorgt zugleich als Ruinenbaumeister seiner selbst fürs sorgsame Ausmalen hyperrealistischer Details.“ Alexander Kluy –Der Standard, 28. Januar 2012

    „Das Buch einem literarischen Genre zuordnen zu wollen, ist nur möglich, wenn man dieses neu kreierte. Anstatt es Roman zu nennen, könnte man sagen, es sei ein Augustin: eine spirituelle Räuberpistole, phantastische Autobiografie, Schelmengeschichte, Tagebuch. ‚Robinsons blaues Haus‘ ist ein literarisches wie auch ein architektonisches Kunstwerk.“ Carsten Hueck –Deutschlandradio Kultur, 14. Februar 2012

    „Man erwischt sich immer wieder dabei, sich selbst ganze Passagen leise vorzulesen, um diesen Ton zu genießen, diesen ‚Sound‘ geradezu körperlich an sich zu erleben, seine sinnliche Geschmeidigkeit, seinen gleichsam angeborenen Witz, seine Nonchalance, zugleich seine Präzision, Knappheit und wohltuende Trockenheit.“ Harald Eggebrecht –Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2012

    „Die Welt ist alles, was die Fantasie ist – in ‚Robinsons blaues Haus‘ wird man von Raum zu Raum gelotst, überlässt sich blindlings dieser abenteuerlichen Reise.“ Ulrich Rüdenauer –Die Tageszeitung, 3. März 2012

    „Der Ton macht den Tango: Der große Ernst Augustin hat einen hochgradig rasanten, eleganten und auf schwer in Worte zu fassende Weise komischen Krimi geschrieben.“ Peter Richter –Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11. März 2012


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz