Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2022 22 Jun

The return of Twin Peaks

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 6 Comments

 


Jean Luc Godard hat einmal gesagt, Kino heisse, dem Tod bei der Arbeit zuzusehen. Michel de Montaigne hat einmal geschrieben, leben heisse sterben lernen. Willkommen in Twin Peaks. Der wunderbare Soundtrack von Angelo De Badalamenti erleichtert den Zugang zu diesem modernen Klassiker der Fernsehgeschichte genauso wie der seltsame Humor, der in der ersten Staffel durchaus einen gewissen Raum einnimmt.

 

The most exhilirating of last years’ time travel activities has been the return of „Twin Peaks“, 25 years after leaving Agent Cooper in a disturbing trap. 18 episodes rush over you with the inventiveness of radical cinema, anti-nostalgia (what an ability to disappoint our expectations – and then to fulfill at least some of them when we are all ready to give up) – and an even higher level of bleakness that can only be handled with a big step into surrealism, dream territories, and some fleeting moments of relief. The third season of Twin Peaks is a fanatstic achievement, and one of the most effective renditions of surrealism in modern TV history.

Though I always raise my eyebrows when David Lynch promotes his heavily manipulative TM machinery (as bad as Scientology), he is definitely (still) a master in filmmaking, a chain-smoker, and (looking at the bonus material of season 3’s limited edition) apparently a warm-hearted person, occasionally.

It takes some time to discover old traces of humour and burlesque again, but they still exist. As does a prevailing sense of wonder. This is enlightening stuff from the department of darkness, and more so for those who have seen the first two seasons decades ago. A show that once changed the landscape of television forever – ask Damon Lindelof, the mastermind of LOST and THE LEFTOVERS. Or, simply, do remember!

And, please, forget your dreams of fairytale endings. In essence, it is all about the samsara of life, the illlusionary character of everything we are striving for with blindness (to only offer you the polite version). We learn these things with a devastating sense of hopelessness. David Lynch wanted us to feel utterly lost. It’s one of the most powerful emotions there is. What a paradox that in the end you are left speechless, but with a strangely knowing smile.

And the humans here, coming back from the glorious past of early Twin Peaks – some of them have had to face their deaths in fucking real life, after the curtain‘s call. The last one to leave was Julee Cruise. Her singing – the stuff dreams  are made of. The old lucid dreamer‘s training question about being in a dream or in waking life – well, you can ask this the whole way through. Never even try to see this third season without getting lost in the first two ones, seriously.

 

(There is a fine Bluray version of Twin Peaks, seasons 1-3, for 45 Euros.)

This entry was posted on Mittwoch, 22. Juni 2022 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. You can leave a response here. Pinging is currently not allowed.

6 Comments

  1. HDK:

    my two and only beloved series

    The Prisoner (from 1967)
    Twin Peaks (from 1990 to …)

  2. Michael Engelbrecht:

    Och, dann öffne ich das Feld nochmal mit einem jüngeren Text zu meinen absoluten Favoriten der letzten 10 Jahre:

    Eine Serie, auf die sich bislang alle Manafonisten, die sie gesehen haben, einigen konnten, die sie gesehen haben, ist HALT AND CATCH FIRE. Über das, was passiert, wenn Menschen ihren Visionen folgen, Höhenflüge, Scheitern, all inclusive. Vier Staffeln, und leider nicht so leicht verfügbar.

    Eine der wunderbaren Hauptdarstellerinnen dort erfreute mich einmal mehr mit ihrem Auftauchen in STATION ELEVEN (one season only).

    Auf Amazon prime kann man sich das komplette Meisterwerk aller drei Staffeln von THE LEFTOVERS anschauen (ein nicht endender Sog, und auch, wenn es unter „dystopian sci-fi“ eingeordnet wird, enthält diese Serie eine der wunderbarsten Love Stories der Serien des 21. Jahrhunderts, und die letzte Folge der dritten Staffel werden viele nie vergessen.

    Richard Williams brachte mich auf die Spur von CALL MY AGENT, und alle vier Staffeln – je l’apelle Truffaut 2.0 – über das Treiben einer Pariser Schauspieleragentur sind verfügbar auf Amazon prime und Dvds.

    Die beste französische Cop-Serie aller Zeiten ist für mich SPIRAL (sieben oder acht Staffeln). Die beste amerikanische JUSTIFIED (auch zahllose Staffeln, und kein bisschen zu lang).

    Grossartig auch MINDHUNTERS, die zwei Staffeln, die uns in die Frühzeit des „profiling“ von Serienkillern beim FBI entführen, und mit feinem „understatement“ in Szene gesetzt wurden

    Wem mehr der Sinn nach einer Serie steht, die, wie Station Eleven alles in eine Staffel packt, und kein so grosser Zeiträuber ist, dem empfehle ich (und der gemeinsame Nenner all dieser Tipps ist, dass es alle durch die Bank absolute Lieblingsserien von mir sind, aus jüngerer Zeit) THE NIGHT OF (Dvd), UNBELIEVABLE (Netflix), THE QUEEN’S GAMBIT (Netflix), GODLESS (Netflix), und SEVEN SECONDS (Netflix). Ich habe sicher einige Schätze vergessen. (Eine Stunde später) Als da wären: SONS OF ANARCHY und GAME OF THRONES (totales bingewatching für mich, beide Serien gingen über etliche Staffeln, über Wochen lebte ich mit Kate und Co. auf der seltsamen Insel, und war Teil einer Motorrad-Gang, flow- und crashfaktor 10),

    P.S. SHARP OBJECTS (1 Staffel, bluray)

    P.P.S. Und jüngst BORGEN – Power and Glory / Tehran (1 und 2) sowie SLow Horses (1)

  3. Jochen:

    Wüsste gar nicht, wo ich anfangen sollte, meine Lieblingsserien zu nennen – dreissig, vierzig an der Zahl mögen es wohl gerne sein. Ozark, Goliath, Bosch, Succession, Better Call Saul, Normal People, Mad Men, Breaking Bad – um nur wenige hier nicht genannte zu ergänzen. Die Serie mit Kate und Kumpanen auf der seltsamen Insel hiess Lost.

  4. Michael Engelbrecht:

    Ich vergass drei tolle Serien,aus jüngster Zeit, die in einer Staffel alles erzählen:

    Nine Perfect Strangers

    The White Lotus

    Mare of Easttown

  5. Jochen:

    Nine Perfect Strangers könnte man verwechseln mit The White Lotus – beide spielen in einem Wellness-Domicil und haben eine schwarzhumoristische Note. Nicole Kidman spielt auch in Big Little Lies, verortet an der kalifornischen Westküste.

    Weiterhin zu nennen wären Three Billboards in Missouri, Fargo (Season One), True Detective (dito), Bloodline (spielt auf den Florida Keys), The Affair, Gillian Anderson in Sex Education und The Fall, Love und Transparent (spielen in L.A.), The Sinner, Glow

  6. Michael Engelbrecht:

    Wie konnte ich nur BIG LITTLE LIES vergessen?

    Echte Bereicherung, und deep stuff, viele dieser Serien!

Leave a comment

XHTML allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz