Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 14 Dez

Post für Robert

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Keine Kommentare

 

 

 

Natürlich bereite ich mich auf das Leben auf der Strasse vor, und muss dafür noch ein „survival camp“ abschliessen. Die Rede ist vom nächsten Road Movie durch die North Western Highlands, natürlich im vollkimatisierten Land Rover, aber schliesst das Abenteuer, Schrecken und wilde Romantik aus? Nein. Netterweise hat Brian Eno mich nach Notting Hill eingeladen, in der Zeit nach den Orkney-Inseln. „The Jana Winderen piece is interesting“, heisst es in der Mail weiter, und  – man leite daraus besser nichts Konkretes ab – „Everyone is ‚going ambient‘ these days. You’re probably right – it’s time for my hair-metal album …“ Der  Kreis schliesst sich sowieso erst (und hier kommt ein verkappter, poetisch verschlüsselter Kalenderspruch), wenn das ganze  Territorium erkundet ist, und dazu zählen Abstürze, Wolkenritte und die Allgegenwart von Windmühlen. Windmühlen? Windmühlen! Die einen haben die Bibel zur Hand, in welcher, in langen Passagen, unfassbarer Unsinn enthalten ist, die andern Don Quixote. Situationskomik ist eine Stärke dieses in geglücktem Alleinsein geschaffenen Werkes (die vor Jahren erfolgte Neuübersetzung empfehle ich sehr!), und sicher auch ein Element der kleinen Paketlieferung, die vor ein paar Tagen Stirnrunzeln und Verwunderung auf die  Gesichtszüge von Robert Wyatt gezaubert haben dürfte. Ich hatte ja schon vor  Monaten Aby Vulliamy gesagt, sie solle ihr allerfeinstes Album „Spin Cycle“ (das aus unerfindlichen Gründen nie ins Gregors Briefkasten gelandet ist) Robert Wyatt senden, und auch Bill Wells ermutigte sie dazu. Gesagt, getan, und aus der Antwort Robert Wyatts (ein  Mann des zwanzigsten Jahrhunderts schickt noch Postkarten) ging klar hervor, wie sehr  er dieses Album aus dem Hause Karaoke Kalk schätzt. Nun schickte ich, sagen wir als Weihnachtsgeschenk, Robert Wyatt Julio Cortazars „Rayuela – Himmel und Hölle“ zu. Wollte ich schon lange. Robert wird nicht oft Post von Amazon bekommen, er hat  da eine klare kritische Position. Aber was soll’s? Schliesslich  fält ihm ein gnadenlos fantasievolles, existenzielles, politisches, musikalisch berauschendes Erzählwerk in die Hände, unter andereem aus einem alten Paris, das er selbst dereinst besungen hat, und unter Einbeziehung all meiner verfügbaren Empathiewerte wird er das Buch wohl zu den unvergesslichen Leseerlebnissen seines Lebens zählen wird, wenn er die Musse und Ruhe dafür hat, und nicht andere Dinge des Lebens ihn in Beschlag nehmen. Ich sehe es geradezu vor mir (aller Ahnung ist eine Spur Halluzination beigemischt), wie er die erste Seite liest, dabei schon in einen sanften Sog gerät, und abends eine alte Blue Note-Platte von Sidney Bechet auflegt. 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 14. Dezember 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden akzeptiere ich die Übermittlung und Speicherung der Angaben, wie unter Datenschutz erläutert.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz