Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

  

„In The Court Of The Crimson King“ – King Crimson at 50

 

 


„Es handelt sich weniger um eine Geschichte des Avant-Prog-Haudegens als vielmehr um eine Darstellung der erweiterten Band von King Crimsons in ihren letzten Jahren, mit Porträts der wichtigsten Akteure im Laufe der Zeit. Es geht auch um das Geheimnis von Robert Fripp und seine unerbittliche Hingabe an Disziplin und Technik. Es ist ironisch und aufschlussreich, nicht zuletzt, wenn es um die Fans geht.“

Soweit Uncut vom Januar 2023. Bei allem vornehmlich britischen Humor („sophisticated til black“) zeigt sich hinter mancher Fassade des Unerbittlichen und Sarkastischen auch eine sanfte Seite des Bandleaders, neben der durchaus zu erwartenden Verletzlichkeit.

Zum Ende dieses meisterlichen Dokumentarfilms von Toby Amies, die nun als Doppel-Bluray-Dvd (Stereo und Surround, englisch ohne Untertitel) vorliegt, gibt es Passagen, die wahlweise erschütternd, tief philosophisch, sehr, sehr privat sind (bei vollem Schutz der Integrität der Protagonisten).

Für jeden, dem die Musik dieser um den Planeten Fripp kreisenden Band in der einen oder andere Verkörperung von King Crimson sehr, sehr naheging, einfach „nur“ bereichernd war, existenziell, oder lebensbegleitend, ist diese Dokumentation ein tiefer Einblick in manche Betriebsgeheimnisse einer Band, der mit viel Chaos, Konflikten, Verletzungen (aber auch Versöhnungen) einherging – eine ganz und gar aussergewöhnliche Veranstaltung, bei der es wohl nur selten beim einmaligen Sehen bleiben wird. Nichts Zusammengestoppeltes, vielmehr eine exzellent komponierte Dokumentation.

Michael Engelbrecht


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz