Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

  

Das Stimmen einer alten Orgel, nachts, und andere Echos dunkler Räume

 

 

 

Ich mache diesen Regulierungen mit Gender-Sprache nur noch mit, wenn es redaktionell befohlen wird, oder es sich um Geschöpfe aus dem Reich der Fabeln handelt. Die „girls & guys“, die hier allesamt in geheimer Mission auftauchen, Susanne L, Ulrike H, David W,   Anonyma*us (ohne Sternchen lesen – Lachanfall) werden auch nicht als Person*innen identifiziert – einfach rumschmökern, erste Seiten lesen, huschen über Rezensionen, das Lesen von Klappentexten vermeiden, und nehmen sie niemals ernst, was Stephen King zu einem Roman sagt. Bei allem Respekt: jeder ist mal Vollpfosten.

 

Aber dieses Quartett irrt so gut wie nie. Blindes Vertrauen führt in diesen Fällen keineswegs ins Verderben, und zuweilen in fortwährendes Leseglück. Wie etwa im Falle von „Arkadien“. Schreibt doch Lena, also Lena Bopp, dass Bayamack-Tams Bücher „in Literatur gegossene Experimente sind, die der Frage nachgehen, wie sich Sexualität, Körper und letztlich Menschen entwickeln können, würde man ihnen nichts vorgeben, einschärfen oder zuweisen.“ Also, von wegen, alles nur Kriminalromane von einsamer Güte – diese Leseräusche sind genre-unabhängig selektiert, und entführen einmal sogar in die Welt des Orgelbaus. Rosato, der Fuchs, könnte bald ein Lied davon singen. Ich halte mich da raus, mich hat ja auch Jarretts Orgelspiel in Ottobeuren ratlos zurückgelassen. Was alle im Lesekreis der heidnischen Denkungsart verbindet – den „Siebenkäs“ haben diese fabulierfreudigen Lagerfeuerhocker samt und sonders und mit allen Sinnen verschlungen. Once upon a time. Diese Bücher sind ohnehin Zeitreisen.

 

Maarten T‘Hart: Der Nachtstimmer
– James Lee Burke: Keine Ruhe in Montana
– Val McDermid: Echo einer Winternacht
– Anne Mette Hancock: Leichenblume
– Emmanuelle Bayamack-Tam: Arkadien
– Jean Paul: Siebenkäs

 

wärmstens empfohlen von vier Lesefüchsen*innen, aus deren Notizen und Mails dieser kleine Text geschustert wurde

 

 


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz