Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

  

„The Bible“ – Kurt Wagner on his new work

 

 

 

 

Vor der Aufnahme von „The Bible“ hast du über deine Möglichkeiten als Musiker nachgedacht. Warst du irgendwann kurz davor, aufzuhören?

 

Es gibt einen Punkt, an dem viele von uns ihr Leben in Frage stellen und sich fragen, wo wir inmitten von Widrigkeiten und überwältigenden Umständen, die sich unserer Kontrolle entziehen, stehen. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich aufhören würde, Dinge zu machen, sondern eher versuchen würde, einen Weg zu finden, dies im Rahmen meiner Möglichkeiten weiterhin zu tun, da ich in eine Altersgruppe eintrete, die nicht gerade für ihre kreativen Durchbrüche bekannt ist.

 

Hattest du ein Ziel, ähem, eine Mission, als du mit dieser neuen Lambchop-Platte angefangen hast?

 

Ich hatte die Idee, dass Spiritualität, wie die Kunst selbst, etwas ist, das uns allen innewohnt. Sie hilft uns, die Welt aus unserer Perspektive zu betrachten und damit umzugehen, dass wir ein Teil von ihr sind. Wenn wir außerhalb der organisierten Religion leben, schließt das nicht aus, dass wir diese spirituelle Erfahrung durch unseren Ausdruck machen. Dies und die Idee, dass das Album einen vielfältigen Ansatz für die Songs haben sollte und die Zusammenarbeit mit Ryan und Andrew, die Teil des Schreibprozesses und der Produktion waren, widerspiegeln sollte.

 

Wenn dies ein Album ist, das viele Fragen aufwirft, habt ihr dann irgendwelche großen Antworten gefunden?

 

In gewisser Weise ist das Finden von  Antworten nicht immer der Punkt. Es geht um die Betrachtung, das Hinterfragen der eigenen Existenz, und darum, die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Wenn ich etwas mitnehme, dann ist es die Tatsache, dass es mir immer noch möglich ist, etwas zu machen, das sich anfühlt wie der frische Atem eines Säuglings, der in eine neue Decke eingewickelt ist, wenn er seine Augen für einen neuen Tag öffnet.

 

Was bedeutet diese Platte für dich?

 

Da fällt mir die Überraschung ein. Dass noch Leben in dem alten Hund ist. Und auch, dass es immer noch unglaubliche Künstler da draußen gibt, die bereit sind zu sehen, was passiert, wenn wir etwas zusammen machen. Es ist wirklich eine Freude und ein fröhlicher Lärm, den wir zusammen gemacht haben.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz