Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2018 31 Mrz

Big TV Time

von: Jochen Siemer Abgelegt unter: Blog | TB | Tags: , | 21 Kommentare

„I´m on my way, I´m making it –
I’ve got to make it show, yeah.
So much larger than life,
I´m going to watch it growing …“

(Peter Gabriel, „Big Time“)

 
 

Big: Detectorists 2 / The OA 1 / House 2 / The Bridge 4 / The Night Manager 1 / Stranger Things 2 / The End of the F***ing World 1 … Even Bigger: Glow 1 / Rectify 2 / Sneaky Pete 2 / Bosch 3 / Justified 2 / Fleabag 2 / Master of None 2 / Love 3 / Transparent 4 / Better Call Saul 3 / Ray Donovan 3 / Goliath 1 / Bloodline 2 / Mindhunter 1 / The Fall 2 / Marvel´s The Punisher 1 / Manhunt Unabomber 1 / The Marvelous Mrs. Maisel 1 / Seven Seconds 1 … The Biggest: The Affair 4 / Halt And Catch Fire 4 / Breaking Bad 6 / True Detective 1 / Sons of Anarchy 7 / Mad Men 7 / Godless 1 / Lost 6 …

 

(no specific ranking but added with numbers of seasons received)

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 31. März 2018 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

21 Kommentare

  1. Michael Engelbrecht:

    In recent weeks:

    BIG – Doctor Foster 2, Shetlands 4, Rita season 3, Jessica Jones season 2

    BIGGER – The Handmaid‘s Tale 1

    BIGGEST – Seven Seconds 1

  2. Martina Weber:

    Ich habe den Winter auf einer unbenannten indonesischen Inselgruppe verbracht und alle sechs Staffel von LOST gesehen, ein Mega-Event mit einer Spannungskurve ins Unendliche.

    Und, Jochen, da gibt es viel Nahrung für uns Fans der englischen Sprache: US-amerikanisches Englisch, kanadisches, britisches, afrikanisches, nah- und fernöstliches und australisches.

  3. Jochen:

    Martina, I am tempted :)

    Just enjoyed the irish language sound of The Fall some weeks ago. It plays in Belfast with brilliant interacting of attractive Inspector Stella Gibson and a serial killer (also attractive). Deals much with the anatomy of sexual addiction. No shit.

  4. Michael Engelbrecht:

    Joey, you never went LOST 1 2 3 4 5 6 ?????

    I cannot believe it.

  5. Jochen:

    Haven´t got lost yet :(

  6. Martina Weber:

    Ha, tatsächlich ist der Satz „I´m not lost“ ein bisschen ein running Gag.

    Jochen, LOST ist das beste, was ich je an Serien gesehen habe, und zwar mit Abstand. Uli hat mir auf der Rückfahrt vom Mana-Treffen im Mai vergangenen Jahres ein bisschen davon erzählt. Nur sehr wenig. Dass es um Überlebende eines Flugzeugabsturzes geht und dass seine Kinder die Serie geschaut haben und dass er sich dann irgendwann dazugesetzt hat, um zu schauen, womit sie sich beschäftigen, und dass es auch philosophisch sei. Auf keinen Fall irgend etwas dazu recherchieren!

    Nur so viel sei noch gesagt, dass du erstmal durch Rückblenden die beteiligten Personen besser kennenlernst.

  7. Jochen:

    Die „Robinson Crusoe Thematik“ hatte mich bislang abgeschreckt. Six seasons on a lonely island, hmm? Aber das mit den Rückblenden klingt gut. Und wenn Micha, du, Uli und seine Kinder das gut finden, muss da was dran sein …

  8. Martina Weber:

    Ja, verstehe, aber es ist ganz anders! Es ist eben gar nicht Robinson Crusoe. Die Serie spielt auch nicht die ganze Zeit auf der Insel. Du bekommst zwar schon ein Gefühl für den Urwald, aber die flashbacks, flashforwards und flash-sideways spielen woanders.

    Außerdem gibt es auf der Insel einige Überraschungen, die ich aber wirklich nicht verraten kann. Ich war auch nicht von der ersten Minute an gefangen, es dauerte einige Folgen. Nach den ersten zwei, drei Folgen dachte ich sogar, dass ich nach der ersten Staffel aufhöre. Nach ca. 5 Folgen wollte ich aber nicht mehr aufhören.

  9. Jochen:

    Werd´s im Auge behalten, danke.

    („Ach du dickes Ei!“ spoke the bingewatching easter-bunny)

  10. Michael Engelbrecht:

    Ich wusste, dass ich alles sehen wollte, nachdem ich KATE sah.

    Als dann noch JULIA dazu kam, gab es kein Zurück mehr.

  11. Martina Weber:

    Kate ist phantastisch. Juliet ist mir zu ruhig, das macht mich nervös :)

    Jochen, was ich noch ergänzen wollte: Einer der Regisseure von LOST ist Damon Lindelof, und der hat auch die Leftovers produziert. Ein ganz großes Thema ist auch time-travel, wie ja auch in der 3. Folge der Leftovers. Zurzeit schaue ich noch das gesamte Bonusmaterial. Es ist der Hammer, denn da gibt es Bezüge zu tatsächlichen Vorkommnissen, und ich rede hier nicht vom Flugzeugabsturz, sondern von einer Gruppe aus den 70er Jahren …

  12. Michael Engelbrecht:

    LOST basiert nicht auf wahren Geschichten, es ist eine wahre Geschichte.

  13. Martina Weber:

    Meine Bemerkung zu den Bezügen zu tatsächlichen Vorkommnissen ziehe ich zurück. Es war eine Fake Documentary aus den 80ern im Bonusmaterial ;) Es war aber auch wirklich gut gemacht.

    @ Michael: Jeder Film ist eine wahre Geschichte :)

  14. Michael Engelbrecht:

    Please, no spoilers: such a delight to be fooled by this fake documentary, Martina!

  15. Martina Weber:

    Righty :)

  16. ijb:

    Interessant: Von Jochens Tipps habe fast nichts gesehen, aber (mit einer Ausnahme) alle seiner „Biggest“, und es geht mir da sehr ähnlich. Ansonsten kenne ich (bis jetzt) nur „Goliath“ und „Better call Saul“, die ich genau so einordnen würde. [Ach ja, „The Bridge“ kenne ich noch, aber nur die US-Version. Aber ich denke nicht, dass Jochen die meint. Die ist ja ganz nett, wenn man sich – wie ich – für das Grenzgebiet USA-Mexiko interessiert und speziell für Texas / El Paso / New Mexico, und da hat sie aufgrund der realen Situation sicherlich einen anderen, dramatischeren (im politischen und gesellschaftlichen Sinne) Hintergrund als die offene Grenze zwischen DK und Schweden, aber ansonsten ist die US-„Bridge“ erzählerisch doch eher solide.)

    Von „Seven Seconds“ lese ich gerade zum allersten Mal. Eine schnelle Wikipedia-Recherche verweist immerhin darauf, dass die Show von der gleichen Producerin geleitet wurde wie „The Killing“, was mich entsprechend sehr neugierig macht, und ich muss schauen, wann ich das mal irgendwo zu sehen bekomme.

    Ich hab zuletzt ein paar Folgen von „The Americans“ gesehen. Hat das irgendwer hier schon mal gesehen? Ich finde es ähnlich solide wie „The Bridge (US)“, aber ich höre, dass es auch erst ab der zweiten Staffel wirklich so richtig gut sein soll…

  17. Jochen:

    Ingo, ich meinte tatsächlich die skandinavische Fassung mit dem dänischen Kommissar Martin Rohde (Kim Bodnia) und der schwedischen Kommissarin Saga Norén (Sofia Helin) und den beide verbindenden Tatort der Öresundbrücke.

    Sie fährt einen senffarbenen Porsche, trägt immerzu die gleichen Lederjeans, dazu einen langen Mantel und sie hat das Aspergersyndrom: keine Gefühle, scharfer Verstand und zuweilen Lust auf (reinen) Sex.

    Seven Seconds schaue ich gerade, stellte gestern fest: Regie führte Jonathan Demme, der mir seit jenem legendären Talking Heads Konzertfilm ein Begriff ist …

  18. Michael Engelbrecht:

    Jonathan Demme führte bei einer Folge Regie, und zwar richtig gut, seine letzte Arbeit.

  19. Michael Engelbrecht:

    THE AMERICANS habe ich komplett gesehen, die nächste Staffel kommt bald.

    Grossartig!!!! Durchweg sehr, sehr beeindruckend.

  20. Jochen:

    … finally I´m LOST now.

  21. Michael Engelbrecht:

    Now your life will never be the same.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz