Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2017 30 Sep

„English Weather“ – eine Zeitreise

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 2 Comments

 

 

 

„Alas, said the cloud, what have we here? I believe it’s the world and it’s covered in fear.” Saint Etienne sind clevere Popartisten, aber ein kleiner Nebenjob von Bob Stanley interessiert mich mehr, seine Themenalben, in denen sich die Schräg- und Gefühlslagen  spezieller Zeiten und Zeitgeister in Songs spiegeln. So erschien auf Ace Records 2017 ein Album mit dem Titel „English Weather“, die treffliche regengraue Kulisse für eine herbstlich raunende Innenwelt, in der die Zeit für eine Zeit seltsam aus den Geleisen lief und sich Müdigkeit und Ennui breitmachten. Die Sechziger Jahre hatten ihren letzten Rausch ausgeschlafen, die Beatles waren Geschichte, aber noch anderes war aus und vorbei, man schaute auf die Gitarre, den Bauchnabel, die Welt ringsum, sah noch ein paar Feuerchen brennen, wusste, wo man herkam, halbwegs, manche nannten es schon „die wilden Jahre“, allerdings im Memoirenmodus, aber niemand, wirklich niemand wusste so recht, wohin. Es war die Zeit, als ich 14 oder 15 war, und wir im Gymnasium Bertold Brechts Gedicht vom „Radwechsel“ interpretierten – darin stellen sich genau die gleichen Fragen. Bob Stanley nennt es den „post-psychedelischen, prä-progressiven Moment“, der eine Weile anhalten sollte. „We’re refugees, walking away from the life that we’ve all known and loved,” so sang es sich Peter Hammill von Van Der Graaf Generator von der Seele. Man sollte sich dieses Album besorgen (ohne im Vorfeld die „tracklist“ zu studieren – „the lesser you know, the deeper you will sink“), wenn man damals schon auf der Welt war und Piratensendern lauschte – oder einfach einer Obsession folgen möchte für Musikarchäologie und fast vergessene Strömungen des 20. Jahrhunderts. Manches gerät episch, manches episodisch, manches ist ein Schmankerl, und manches ein Hammer. Es finden sich orchestrale Balladen, asketisch-akustischer Pop, dekoriert mit Holzbläsern – in einer kurzen, stolpernden, richtungslosen Zeit, bevor klar wurde, dass der Sound der Zeit bald eingenommen werden sollte von Glam, Prog, West-Coast-Sängern und Kokain-Cowboys, die einem den Rat gaben, alles „easy zu nehmen“. English Weather klingt, seltsam genug, wie aus einem Guss, Und nahezu alles besitzt hohe Qualität – wir sind, bitteschön, in einem Obskuritätenkabinett, nicht bei den wohlfeilen golden oldies. Wurden viele dieser Songs wirklich nicht bemerkt (ich erkannte gerade mal zwei), oder sind Bob Stanley und Pete Wiggs solche Füchse, dass sie die tollen Lieder fanden auf ansonsten eher durchschnittlichen Alben? Ein Reich der Schatten und der wilden Regenschauer. Damals, 1972, ging es auf grosse Klassenreise, aber ich hatte Pech, mich erwischte in London eine tückische Grippe, so war ich nur drei Tage dort, kotzte einen Rolls Royce voll, auf dem Weg nach Heathrow, 39,6 Grad Fieber, und in meiner Erinnerung regnete es Katzen und Hunde.

This entry was posted on Samstag, 30. September 2017 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

2 Comments

  1. Lothar:

    Nicht zu vergessen H to He.

    VG
    Lothar

  2. Michael Engelbrecht:

    Einige aus unserer Klasse, Lothar, mochten „H to He“ sehr, die Band mit dem seltsamen Namen Van der Graaf Generator. Da ich schon immer etwas musikverrückt war, sehe ich noch vor mir, wie Anfang der Siebziger einige von uns ganz gern Schallplatten mit aufs Max Planck brachten, und wir in den Pausen die Cover bestaunten.

    Da gab es einiges zu sehen, von den Byrds das Doppelalbum, ich glaube, es hiess „Untitled“ (Klaus hatte es im Ranzen), das mit diesem langen hypnotischen Stück, welches, wie ich später erfuhr, von John Coltrane inspiriert war, dann ein frühes Album der West-Coast-Psychedelic-Band Quicksilver Messenger Service, und aus dem good old England, die erste Roxy Music-Scheibe. Anfang Mai treffe ich Brian Eno in Notting Hill, da schliessen sich Kreise.

    Als ich 1971 zum ersten Mal mit EF Ferienreisen in England war (Paignton und London), erlebte ich ein furioses Konzert von Steamhammer im Marquee Club – eines der Konzerte der Marke „UNVERGESSLICH“.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz