Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2016 29 Jul

Drei Schüsse ins Blaue

von: Michael Engelbrecht Abgelegt unter: Blog | TB | Kommentare geschlossen

Ich habe zwei-, dreimal das Berufsfeld gewechselt, zwischen Psychotherapie (speziell: Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, Angstneurosen, Phobien, Zwänge, Sexualstörungen, Partnertherapie etc.), Erwachsenenbildung (mein kleiner zweijähriger Forschungsauftrag damals an der VHS Bochum hiess „Neue Konzepte in der Gesundheitsbildung“) – und Musikjournalismus. Der „storyteller“, der „electronic griot“, war hintergrundaktiv. Ziemlich oft. Die Kunst des Geschichtenerzählens ist Teil der Hypnotherapie nach Milton Erickson. Die besten Einfälle landen eben zuweilen in der Wirklichkeit, nicht in einem Buch.

Zum Ende des Jahres ist die nächste Wendung geplant, ein guter geplanter Schuss ins Blaue, und in drei Richtungen gleichzeitig (das Paradoxe ist manchmal die Herausforderung). Ich mache gewiss noch die Radionächte „Klanghorizonte“ am 20. August und 15. Oktober – evtl., aber das entscheidet letztlich der Nachfolger des scheidenden Jazzredakteurs – ist dann der letzte grosse Spass am 30. Dezember. Und da verspreche ich einen besonderen Auftritt :) – zwischendurch ist noch meine wohl letzte Ausgabe der JazzFacts für den 23. September geplant, ein Porträt (fast einstündig) des Albums Atmospheres von Tigran Hamasyan. Mit einem Interview mit Manfred Eicher, den ich in Kristiansand beim 12. Punktfestival treffe. Dort ist auch bei den „seminars“ eine kleine „lecture“ / „performance“ meinerseits geplant, mit dem Titel Desire Lines and The Disturbance of Memory. All diese Angaben sind natürlich ohne Gewähr. Das Leben läuft ja nicht immer nach Plan.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 29. Juli 2016 und wurde abgelegt unter "Blog". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz