Manafonistas

on life, music etc beyond mainstream

2013 18 Mai

Nachts im Deutschlandfunk

von: Michael Engelbrecht Filed under: Blog | TB | 6 Comments

 

 
 

 
 

Jetzt willst du es aber wissen, meinte Tom, die sympathische Nachteule, als ich halb vier im Zimmer des Leiters vom Dienst auftauchte. Genau, sagte ich, und wir hielten uns mit kleinen Geschichten wach. Er erzählte mir, wie einst ein Raubtier (Löwe?) aus dem Kölner Zoo ausgerissen war, und jemand nun ein Buch darüber geschrieben hatte, und ich ihm von der Lust, in ein paar Stunden, bei meinem Lieblingsfrühstücksitaliener (Ehrenstrasse, neben Zweitausendeins), zwei Spiegeleier mit Parmesankäse zu vertilgen. Dann war es vier Uhr, und die kleine Steve Tibbetts-Show begann, natürlich streikte zwischendurch wieder ein CD-Player, aber die Stunde verflog dennoch im Nu, wie immer, wenn gute Musik im Spiel ist. Die Ehrenstrasse ist noch wie leergefegt, der humorlose Kellner wird mir gleich die Spiegeleier mit dem köstlich getoasteten Weissbrot bringen, manchmal werden Träume wahr. Normalerweise ging ich früher immer (nach dem Italiener) eine Strasse weiter, und plauderte in der Alibi-Buchhandlung mit Manfred Sarrazin über neueste Thriller, aber der Laden hat seine Pforten lange zu, der Thriller meines Vertrauens heisst derzeit „Gute Nacht“ und stammt von John Verdon. Aber ich schweife ab. Hätte Gregor in diesem Laden seine Jukebox aufgestellt, würde ich hier und jetzt Laurie Andersons „Tightrope“ drücken, dreimal hintereinander, und das Wie-auf-Wolken-Gefühl dieser frühen Morgenstunde würde mich noch stärker umschliessen.

 

This entry was posted on Samstag, 18. Mai 2013 and is filed under "Blog". You can follow any responses to this entry with RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

6 Comments

  1. Michael Engelbrecht:

    Zu den Fotos (zum Vergrössern einfach draufclicken):

    – Nachts ist der Parkplatz vorn Sendegebäude immer verwaist. Nur mein Toyota steht da.

    – Man kann die Uhrzeit erkennen, und dass gerade Cd-Player Nr. 2 in Betrieb ist. Es läuft 3 Letters, Part 1.

  2. radiohoerer:

    Laurie Anderson’s „Tightrope“ ist zeitloses, 6minütiges Schweben.
    Und diese können, je nach Gemütszustand und Uhrzeit, auch mal 15min lang scheinen oder auch kürzer. Zeit spielt keine Rolle. Ein wunderbares Stück Musik. Und Brian Eno war auch da….

  3. Kölnfan:

    Schöner Beitrag, ist der „Italiener“ 4 cani de citta?
    Manfred Sarrazin wurde am 19.4. auf Melaten begraben RIP

  4. Michael Engelbrecht:

    Das wusste ich nicht. Danke für die Nachricht. RIP.

    P.S.: Ja, genau der Italiener. Abends würde ich das Pinocchio in der Mönchengladbacher Str. vorziehen.

  5. Kölnfan:

    Beinah vergessen: 2001 auf der Ehrenstraße schließt in kürze, der allseits geliebte Turbokapitalismus macht auch vor Kulturdiscountern nicht halt…

  6. es:

    Kein regen trotz einiger schirme-und auf welchem siehst du ..?
    lieben gruss


Manafonistas | Impressum | Kontakt | Datenschutz